as 1 Kommentar

Corona: Lockerungen in Sachsen

Sachsen. Gaststätten dürfen länger öffnen, Touristen in Hotels übernachten und Wintersportfreunde endlich den Skilift nutzen. Selbst Kinos und Museen empfangen seit heute wieder Besucher. Nach langer Durststrecke kehrt ein wenig Freiheit nach Sachsen zurück - jedoch nicht für alle.

Am 14. Januar tritt eine neue Corona-Notfall-Verordnung für Sachsen in Kraft. Sie gilt bis 6. Februar und sieht zahlreiche Lockerungen vor, vorausgesetzt das Infektionsgeschehen bleibt auf dem derzeitigen Niveau oder sinkt.

Mit der neuen Verordnung wird neben der 3G- und 2G-Regel nun auch die 2Gplus-Regel für viele Einrichtungen und Angebote verpflichtend. Heißt: Genesene und geimpfte Personen brauchen zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Test. Das gilt jedoch nicht für geboosterte Personen, Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres und Menschen, für die es keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission gibt. Ebenso befreit sind Personen, die über einen vollständigen Impfschutz verfügen und zusätzlich einen Genesenennachweis vorweisen können. Vollständig Geimpfte, deren letzte Einzelimpfung mindestens 14 Tage und maximal drei Monate zurückliegt, brauchen auch keinen Testnachweis.

Generell dürfen fortan bis 200 Personen an Versammlungen teilnehmen. Für körpernahe Dienstleistungen gilt die 2G-Regel. Für Friseure gilt 3G. Der Restaurantbesuch ist durch 2Gplus möglich. Im Außenbereich von Gaststätten reicht 2G. Museen, Ausstellungen und Gedenkstätten können mit der 3G-Regel und strengen Hygienemaßnahmen öffnen.

Weitere Lockerungen sind an die Auslastung der sächsischen Kliniken gekoppelt. Weil die entsprechenden Grenzwerte derzeit unterschritten werden gelten seit 14. Januar folgende Bestimmungen:

Versammlungen: Bis 1.000 Teilnehmern möglich, sofern in Bewegung

Dienstleister: Reisebüros, Versicherungsagenturen, Finanzdienstleister o. ä. können mit 2G-Regel für den Publikumsverkehr öffnen

Gastronomie ist nun bis 22 Uhr mit der 2Gplus- bzw. 2G-Regel zulässig

Kultur- und Freizeiteinrichtungen dürfen mit 2Gplus-Regel sowie Kapazitätsbeschränkungen öffnen

Clubs, Bars und Diskotheken bleiben geschlossen

Solarien: Impf- oder Genesenennachweis sowie die Kontakterfassung notwendig

Bäder und Saunen: 2Gplus-Regel sowie Kontakterfassung

Sportveranstaltungen mit Publikum mit 2Gplus-Regel und Kontakterfassung. Außerdem: Kapazitätsbegrenzung

Fitnessstudios und Innensportanlagen: 2Gplus-Regelung und Kontakterfassung

Außensportanlagen: 2G und Kontakterfassung

Skilifte: 2G

Hotels, Ferienwohnung, touristische Bustouren oder Bahnfahrten: Bei Anreise bzw. Fahrtantritt ist ein Nachweis nach 2Gplus-Regel erforderlich. Außerdem: Kontakterfassung

Außenschulische Aus-, Fort- und Weiterbildung: 2G-Regel und die Kontakterfassung

Sitzungen von Parteien, Gremien oder Wählervereinigungen: 2G

Aufgrund technischer Probleme können gegenwärtig leider keine Fotos angezeigt werden. Wir bitten um Verständnis.

Artikel kommentieren

Kommentar von Schaarschmidt
Habe mich gestern für eine Tasse Kaffee testen lassen (nur 2G) .
Warum kommt die elektronische Gesundheitskarte nicht zum Einsatz, warum muss statt dessen auf 3 Seiten Formular jede Seite einzeln unterschrieben werden (ohne Idenditätsüberprüfung ) Warum wird nicht geimpft statt getestet, oder beides, testen dauert länger als 15 Minuten, impfen etwa 3-- 4 Minuten. Warum muss ich nach Abgabe der 3 Seiten in der gleichen gastronomischen Einrichtung nochmals die gleichen Kontaktdaten hinterlegen ? Herr Minister Prof. Lauterbach - Respekt, Respekt. So gründlich war noch Keiner. Nur die Gesundheitskarte - was ist mit der? Kennen Sie die überhaupt?
Mit vorzüglicher Hochachtung, im 89zigsten Lebensjahr
Prof. Dr. Karl-Heinz Schaarschmidt