Grit Büttner

Endlich, der erste Sieg!

Der VC Dresden gewann gegen den VCO Berlin verdient mit 3:0 (25:18, 25:14, 25:18) und errang damit seinen ersten Sieg in der 1. Bundesliga.

Der Aufprall des großen Wackersteines, der von den VC-Männern abfiel, war selbst im ca. 200 km entfernten Dresden noch zu spüren. Nach den unglücklichen Niederlagen, z.B. gegen Moers und am letzten Sonntag gegen CV Mitteldeutschland, wollten die "Wölfe" dieses Spiel unbedingt gewinnen. Das ist ihnen mit einer konzentrierten Leistung über das gesamte Spiel hinweg gelungen. Nur einmal am Ende des ersten Satzes schlichen sich beim Stand von 23:13 kurz leichte Konzentrationsschwächen ein.

Mit druckvollem Aufschlagspiel setzten die Dresdner die junge VCO-Mannschaft unter Druck und ließen sie nicht ins Spiel kommen. Da auch die Annahme sicher stand, konnte Regisseur Santino Rost seine Angreifer variabel einsetzen, die sich die Chance zum Punkten nicht entgehen ließen. Auch die Statistik weist aus, dass die Dresdner klare Vorteile im Aufschlag und in der Annahme hatten. Im Angriff waren beide Teams gleichwertig.

Zu Recht wurde der VC-Zuspieler zum wertvollsten Dresdner Spieler (MVP) gewählt. Auf Berliner Seite erhielt der beste VCO-Angreifer Georg Escher diese Auszeichnung. Die besten Dresdner Angreifer waren René Andörfer (10 Punkte) und Eric Grosche (8 Punkte), in der Annahme überzeugte Libero Robert Went mit einer super Quote.

Für den VC Dresden spielten: Z: Santino Rost, D: Thomas Schober, AA: Eric Grosche, René Andörfer, MB: Alan Wasilewski, Philipp Collin, L: Robert Went und Martin Merkel.

VC-Trainer Sven Dörendahl war zufrieden: "Unsere Mannschaft hat über das gesamte Spiel hinweg eine konzentrierte Leistung geboten und das vorgegebene taktische Konzept hervorragend umgesetzt. Dieser Sieg war wichtig für unsere Psyche. Er hat uns gezeigt, dass wir auch 3 Sätze am Stück gewinnen können. Das wird den Jungs zusätzliches Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben geben."

VC-Kapitän Eric Grosche war erleichtert: "Unser Sieg war verdient. Es wurde aber auch höchste Zeit, nachdem wir vorher durch eigene Unkonzentriertheiten einige Spiele zu einfach weggeschenkt haben. Dieser Sieg zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Jetzt gehen wir mit breiter Brust in die nächsten Spiele."

Die Dresdner "Wölfe" stehen am Sonntag, 16 Uhr bereits wieder am Netz. Gegner ist in der Landkost Arena Netzhoppers KW-Bestensee. Die Dresdner wollen den Schwung des heutigen Sieges nutzen, um auch gegen die Netzhoppers zu punkten. Mit einer ähnlich guten Leistung haben sie gegen den Favoriten durchaus gute Chancen, aber der VC-Coach tritt auf die Euphoriebremse: "Morgen ist ein neues Spiel und ein neuer Gegner. Da müssen wir uns den Erfolg wieder neu erarbeiten. Natürlich wollen wir gewinnen. Das wollen wir immer."

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.