Aus dem Alltag einer Pflegehilfskraft

Was machen eigentlich?. Ich bin Marleen, 33 Jahre jung und arbeite bei einem Pflegedienst als Pflegehilfskraft. Mein Dienst beginnt 9.00 Uhr. Natürlich könnte ich auch eher anfangen, aber da ich Mutter von 2 Kindern bin (eins davon schulpflichtig), muss ich meine kleinere Tochter früh noch in die Kita bringen. Mein Arbeitgeber ist da sehr tolerant und ich habe die Möglichkeit mir den Alltag in Abstimmung mit meinen Patienten frei zu gestalten. Meine Arbeitstage sind sehr verschieden, ebenso auch die Patienten. Einige meiner Schützlinge können nicht mehr allein vor die Tür gehen. Das kann viele Ursachen haben. Die körperlichen Leiden schränken sie dabei aber am meisten ein. Mit diesen Patienten gehe ich zusammen die Vorräte und den Hausrat durch und anschließend erledigen wir gemeinsam den Einkauf. Dabei ist der Spaziergang und draußen an der frischen Luft sein zu können für viele meiner Patienten das „Highlight“ des Tages.  Ebenfalls unterstütze ich sie bei alltäglichen Sachen/Situationen. Dabei spielt die Körperpflege eine große Rolle. Die meisten Patienten sind oft nicht mehr in der Lage Ihrer Körperhygiene selbst nachzugehen oder benötigen Hilfe, weil sie einige Körperstellen aufgrund Ihrer Einschränkungen nicht mehr erreichen können. Auch bereite für oder zusammen mit meinen Patienten das Essen zu oder bespreche mit Ihnen die Essensbestellung, falls Sie einen Lieferservice für die tägliche Versorgung der Mahlzeiten nutzen. Zudem helfe ich meinen Patienten bei der Haushaltsreinigung. Ich sauge/wische die Fußböden, reinige Fenster, wische Staub und sorge mit den Pflegebedürftigen für eine „Grundordnung“ in der Wohnung. Genauso gehört zu meinen Aufgaben die Organisation von Terminen für Friseurbesuche, Fußpflege oder Fachärzte. Zu den Arztterminen begleite ich dann meine Patienten, da für viele ältere Menschen Ärzte schwer verständlich sind, oder sie nicht genau schildern können, was Ihnen Schmerzen oder Unwohlsein bereitet, wenn es ein gesundheitliches Problem gibt. Bei allen Aufgaben die ich in meinem Alltag erledige, gilt es aber meine Patienten hauptsächlich zu unterstützen. Das heißt, ich versuche Sie in den häuslichen Alltag mit einzubeziehen und nicht ihn komplett abzunehmen. Denn man muss unterscheiden: „Wir sind Pflegehilfskräfte/Hauswirtschaftler – kein Reinigungsdienst!“ Es kommt natürlich auch auf den Patienten selbst an. Der eine kann bei den alltäglichen Sachen noch selbst mit anpacken und der andere ist auf unsere Hilfe komplett angewiesen. Hier braucht man etwas Fingerspitzengefühl, um herauszufinden, welche Patienten noch selbst mithelfen können und welche nicht. Denn auch unsere „Alten“ sind clever und manchmal kleine Schauspieler, wenn es um den Haushalt geht. Je nach Anzahl der Patienten, variieren die Arbeitszeiten. Sie liegen gewöhnlich bei 9.00 – 14.00/15.00 Uhr. Das Schöne an meinem Beruf ist, dass mein Arbeitsalltag sehr unterschiedlich ist und ich mir meine Arbeitszeit in Absprache mit den Patienten frei einteilen kann. Ich lerne viele unterschiedliche Menschen und Charaktere kennen und muss mich immer wieder neu auf meine Schützlinge einstellen. Man weiß nie, was einen am nächsten Tag erwartet.Ich bin Marleen, 33 Jahre jung und arbeite bei einem Pflegedienst als Pflegehilfskraft. Mein Dienst beginnt 9.00 Uhr. Natürlich könnte ich auch eher anfangen, aber da ich Mutter von 2 Kindern bin (eins davon schulpflichtig), muss ich meine kleinere…

weiterlesen

Was machen eigentlich ... Fachlageristen?

Was machen eigentlich?. Produktion und Handel müssen Waren und Bauteile blitzschnell erhalten: Damit keine Verzögerung entsteht, jeder Kunde zufrieden ist und alle Fertigungsprozesse Reibungslos ablaufen, behalten Fachlageristen alles im Blick. Sie kennen den Wareneingang, wissen, wo welche Güter zu finden sind, und haben den Plan, was in der nächsten Lieferung rausgeht. Fachlageristen sind rund um die Ware im Einsatz. Sie nehmen Güter an, kontrollieren anhand der Lieferscheine Typ, Anzahl und Qualität der Güter und lagern sie sachgerecht ein. Sie kümmern sich um die Sortierung und Registrierung und bringen die Ware an ihren Bestimmungsort, beispielweise in ein Hochregallager oder ins Kühlhaus. Auf der anderen Seite organisieren Fachlageristen Lieferungen für den Versand. Sie stellen die ausgehenden Güter zusammen und verpacken sie für den Transport. Die Pakete beschriften sie entsprechend, stellen die nötigen Papiere für die Sendung aus und verladen alles in das Transportmittel.Als Hilfsmittel dient ihnen meist der Gabelstapler, den Fachlageristen auch in Schuss halten müssen. Dank spezieller Software behalten sie stets den Überblick über den aktuellen Bestand im Lager. Fachlageristen arbeiten meist auf Laderampen oder in Lagerhallen von Logistikzentren von Groß- und Einzelhandelsbetrieben. Sie kommen auch in der Elektroindustrie, im Versandhandel, in der chemischen Industrie, im Metall- und Fahrzeugbau, bei Herstellern von Baustoffen oder in Druckereien zum Einsatz.Produktion und Handel müssen Waren und Bauteile blitzschnell erhalten: Damit keine Verzögerung entsteht, jeder Kunde zufrieden ist und alle Fertigungsprozesse Reibungslos ablaufen, behalten Fachlageristen alles im Blick. Sie kennen den Wareneingang,…

weiterlesen

How to...

How to?. Als Student bieten sich dir jeden Menge Möglichkeiten dich in deiner neuen oder alten Wahlheimat häuslich einzurichten. Neben einer eigenen Wohnung einer WG oder einem Leben als Untermieter ist das Studentenwohnheim meist eine günstige Alternative. Geringe Mietkosten und im Mietpreis enthaltene Nebenkosten machen diese Zimmer für Studenten auch besonders attraktiv. Ein weiterer Vorteil ist die Nähe zur Uni. Die meisten Studentenwohnheime befinden sich direkt auf dem Campus oder zumindest in unmittelbarer Nähe. In den meisten Fällen sind Wohnheimzimmer auch schon möbliert, sodass du dir teure Anschaffungen wie Kleiderschrank oder Bett sparen kannst. Doch aufgrund all dieser Vorteile sind diese Zimmer meist sehr begehrt und dadurch auch schnell belegt. Daher ist es wichtig sich rechtzeitig zu informieren, wo du dich für so ein Zimmer anmelden kannst und vor allem wann. Der richtige Bewerbungszeitraum Durch die günstigen Konditionen sind die Zimmer im Studentenwohnheim heiß begehrt. Daher ist es sinnvoll sich mit der Bewerbung auf den Studienplatz auch schon auf sein Wohnheimzimmer zu bewerben. Als Studienanfänger geht das in den meisten Fällen auch ohne den Zulassungsbescheid der Hochschule. Schriftlich oder online kann man sich unverbindlich für ein Zimmer anmelden. Die Wartezeiten nach der Anmeldung sind von Wohnheim zu Wohnheim unterschiedlich und sollten beim Anmelden mit erfragt werden. Doch auch der Typ deines Studentenzimmers hat Einfluss auf deine Wartezeiten. So kommst du zum Beispiel eher an ein Zimmer mit Gemeinschaftsküche und –Bad als an ein Einzelapartment.   Der richtige Ansprechpartner Die erste Anlaufstelle, auf der Suche nach einem Zimmer im Studentenwohnheim, ist meist das örtliche Studentenwerk. Von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dort bekommst du innerhalb kürzester Zeit die wichtigsten Informationen. Zum Beispiel, wie du dich für ein Zimmer anmelden und was du für Voraussetzungen erfüllen musst. Diese variieren jedoch von Universität zu Universität. Neben dem Studentenwerk gibt es allerdings noch Wohnheime, die von freien oder kirchlichen Trägern geführt werden. Diese haben meist andere Bewerbungsvoraussetzungen und Anmeldefristen für ihre Zimmer.  Sinnvoll ist es daher sich eine Liste mit allen in Frage kommenden Wohnheimen und deren Anforderungen und Bewerbungsfristen zu machen. So verlierst du im Dschungel der Wohnheimangebote nicht den Überblock. Voraussetzungen Die Vergabe der Studentenzimmer erfolgt auch bei allen Trägern unterschiedlich. Das Los, die Reihenfolge der Anmeldungen oder die individuelle Situation der Studenten entscheiden hier. Wichtigste Voraussetzung für ein Zimmer im Studentenwohnheim ist natürlich deine Zulassung an der Universität. Als nicht Student steht dir auch kein Zimmer im Studentenwohnheim zu. Manche Wohnheime verlangen zusätzlich noch eine Bestätigung über die Einzahlung des Semesterbeitrags. Als Student bieten sich dir jeden Menge Möglichkeiten dich in deiner neuen oder alten Wahlheimat häuslich einzurichten. Neben einer eigenen Wohnung einer WG oder einem Leben als Untermieter ist das Studentenwohnheim meist eine günstige Alternative.…

weiterlesen