asl/mlh

Schlittenfahrt bei 30 Grad

Empfehlungen. Die Sommerferien werden in diesem Jahr etwas anders ausfallen als sonst. Und auch wenn der geplante Urlaub nicht stattfinden kann, gibt es keinen Grund zur Trauer. Die spaßigsten Sommerferienbeschäftigungen finden sich meist direkt vor der Haustür. Die WochenKurier-Volontärinnen Anni und Maria haben sich deshalb auf den Weg gemacht und spannende Freizeitaktivitäten für Groß und Klein in unserer Region getestet.

Der erste Stopp unserer neuen „Ferienaktion“ hat uns nach Altenberg verschlagen. Denn was macht ein Ort, der für seinen Wintersport bekannt ist, im Sommer? Na rodeln! Also ab auf die Sommerrodelbahn. Schon der Weg vom Parkplatz zum Kassenhäuschen führt durch einen Abenteuerspielplatz und ist gepflastert mit lustigen Spielgeräten. E-Bagger, Bumperboote, Trampoline, ein Nauticjet und ein Kletterlabyrinth machen es uns ganz schön schwer überhaupt bis zur Rodelbahn zur gelangen. Wir müssen schließlich alles testen.

Bis zum Kassenhäuschen durchgetestet, bietet sich uns ein zauberhafter Blick über den bewaldeten Hang, durch den man immer mal ein Stück Rodelbahn blitzen sieht. Die Vorfreude wächst! Doch bevor wir uns auf den Schlitten schwingen, entbrennt eine heftige Diskussion. Wer darf zuerst fahren und wer wartet unten und macht Fotos?! Ein Kompromiss ist schnell gefunden. Schließlich sind wir ja beide heiß aufs rodeln.

Nach einer kurzen Einweisung kann die wilde Fahrt auch schon beginnen. Ungefähr vier Minuten dauert die Fahrt nach oben und die Aufregung wächst. Schließlich ist es ein paar Jahre her, dass wir uns beide auf eine Sommerrodelbahn gewagt haben. Doch oben angekommen ist die Aufregung schnell vergessen und der Adrenalinrausch beginnt. Auf einem Kilometer geht es durch steile Kurven und Beschleunigungsstreifen rasant Richtung Tal. Da werden selbst so Angsthasen wie wir zu Straßen-Rowdys, in unserem Fall: Rodel-Rowdys.

Die kurvenreiche Strecke macht es einfach unmöglich, nicht mit einem Grinsen auf dem Gesicht durch das Ziel zu fahren. Unterwegs gibt es auch eine Fotostation, also lächeln und: „Cheeeeese“. Das Foto kann man an der Kasse natürlich kaufen und mit nach Hause nehmen. Unten angekommen fällt es sehr schwer nicht einfach sitzen zu bleiben und gleich nochmal zu rodeln. Aber der fairnesshalber wechseln wir uns mit rodeln und fotografieren natürlich ab. Wir sind ja nicht NUR zum Vergnügen nach Altenberg gefahren. Nachdem alle Fotos im Kasten sind, haben wir endlich die Gelegenheit, uns beide auf die Schlitten zu schwingen und ein paar gemeinsame Abfahrten zu wagen. Wir wollen ja schließlich alles getestet haben.

Aber rodeln macht hungrig. Gut, dass die Rodelklause gleich nebenan für Stärkung sorgt. Bei strahlendem Sonnenschein und glücklich nach so viel Rodelspaß gönnen wir uns noch ein letztes Eis bevor wir uns wieder auf den Weg in die Redaktion machen.

Fazit: Die Sommerrodelbahn Altenberg macht unglaublich viel Spaß. Groß und Klein können sich hier nach Herzenslust austoben. Auf jeden Fall etwas, was man in den Sommerferien ausprobieren sollte.         

Zum selber testen

Der WochenKurier verlost 2 Familienpakete für die Sommerrodelbahn Altenberg. Bis zum 19. Juli teilnehmen und mit ein bisschen Glück rodelspaß für die ganze Familie gewinnen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Infoveranstaltung für FSJ-ler

Sachsen. Wer sich für die Gesellschaft engagieren möchte, kann sich in einem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) ausprobieren. Der Arbeiter-Samariter-Bund bietet Interessierten sachsenweit jährlich rund 70 Plätze. Ein ausgebildetes Team steht den jungen Kollegen zur Seite und begleitet sie während der 25 Seminar- und Bildungstage mit Wissenswertem rund um soziale, gesellschaftliche und politische Themen, auch für Spaß und gemeinsame Ausflüge bleibt Zeit. »Ein Einstieg ist das ganze Jahr über möglich, wenngleich die meisten FSJ-ler im August und September starten«, so Anke Marx. Das Freiwillige Soziale Jahr ist für viele zwischen 16 und 26 Jahren eine Option. FSJ-ler dürfen sich sechs bis 18 Monate in einem sozialen Beruf ausprobieren, beispielsweise im Kindergarten, Pflegeheim, einer Behinderten- oder Jugendeinrichtung. Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Landesverband Sachsen e.V. lädt Interessierte erstmals zur virtuellen Informationsveranstaltung ein und berichtet rund um die Möglichkeiten eines FSJ: Am Dienstag, den 27. April, von 17 bis 19 Uhr. Link: https://indigo.collocall.de/asb-yz7-hsk / Zugangscode: 922889 Zugang zur Veranstaltung auch über die Website unter www.asb-sachsen.de. Eine Voranmeldung ist nicht nötig.Wer sich für die Gesellschaft engagieren möchte, kann sich in einem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) ausprobieren. Der Arbeiter-Samariter-Bund bietet Interessierten sachsenweit jährlich rund 70 Plätze. Ein ausgebildetes Team steht den jungen…

weiterlesen