mlh

Mit Absagen umgehen

How to?. Ob bei der Wohnung oder der Bewerbung, Absagen fühlen sich nie gut an. Trotzdem solltest du den Kopf nicht gleich in den Sand stecken. Denn auch aus Absagen kann man lernen. Dann klappt es beim nächsten Mal bestimmt.

1. Es liegt nicht an dir, es liegt an mir

Mach dir zuerst bewusst, dass Absagen in 99% der Fälle nicht persönlich gemeint sind. Manchmal sind es Details, die am Ende zu einer Entscheidung führen oder auch Umstände, die sich im letzten Moment ändern. Das hat nichts mit dir als Person zu tun, sondern liegt oftmals außerhalb deiner Kontrolle. Also Kopf hoch und selbstbewusst in die nächste Runde starten.

2. Immer langsam mit den jungen Pferden

Wie wir in unserem vorletzten Text schon erwähnt haben: Vergiss deine Manieren nicht. Bedanke dich für die Zeit, die sich dein Gegenüber für dich und/oder deine Unterlagen genommen hat. Außerdem solltest du anmerken, dass, wenn du die Wohnung/das Zimmer/den Ausbildungsplatz wirklich willst, sich dein*e Ansprechpartner*in gerne bei dir melden kann, wenn sich an der Situation etwas ändert.

3. Sei mal ehrlich

Auch wenn es keine Garantie dafür gibt, dass du eine Rückmeldung bekommst, frag nach einem Feedback. Das gibt dir die Möglichkeit bei deiner nächsten Bewerbung noch an der einen oder anderen Stellschraube zu drehen.
Wenn du kein Feedback bekommst, ist es trotzdem immer (!) ratsam den Bewerbungsprozess noch einmal Revue passieren zu lassen. Wann hast du die Absage bekommen? Wenn du schon nach Einreichen der Unterlagen/Schreiben der Anfrage eine erhalten hast, solltest du die/das noch einmal unter die Lupe nehmen. Wurdest du erst nach dem Bewerbungsgespräch/der Besichtigung abgelehnt? Dann geh den Ablauf noch mal bis ins Detail durch. Man selbst hat schon immer ein ganz gutes Gespür dafür, was gut geklappt hat und was hätte besser laufen können. So bist du für die nächste heiße Phase bestens vorbereitet.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

How to...

How to?. Als Student bieten sich dir jeden Menge Möglichkeiten dich in deiner neuen oder alten Wahlheimat häuslich einzurichten. Neben einer eigenen Wohnung einer WG oder einem Leben als Untermieter ist das Studentenwohnheim meist eine günstige Alternative. Geringe Mietkosten und im Mietpreis enthaltene Nebenkosten machen diese Zimmer für Studenten auch besonders attraktiv. Ein weiterer Vorteil ist die Nähe zur Uni. Die meisten Studentenwohnheime befinden sich direkt auf dem Campus oder zumindest in unmittelbarer Nähe. In den meisten Fällen sind Wohnheimzimmer auch schon möbliert, sodass du dir teure Anschaffungen wie Kleiderschrank oder Bett sparen kannst. Doch aufgrund all dieser Vorteile sind diese Zimmer meist sehr begehrt und dadurch auch schnell belegt. Daher ist es wichtig sich rechtzeitig zu informieren, wo du dich für so ein Zimmer anmelden kannst und vor allem wann. Der richtige Bewerbungszeitraum Durch die günstigen Konditionen sind die Zimmer im Studentenwohnheim heiß begehrt. Daher ist es sinnvoll sich mit der Bewerbung auf den Studienplatz auch schon auf sein Wohnheimzimmer zu bewerben. Als Studienanfänger geht das in den meisten Fällen auch ohne den Zulassungsbescheid der Hochschule. Schriftlich oder online kann man sich unverbindlich für ein Zimmer anmelden. Die Wartezeiten nach der Anmeldung sind von Wohnheim zu Wohnheim unterschiedlich und sollten beim Anmelden mit erfragt werden. Doch auch der Typ deines Studentenzimmers hat Einfluss auf deine Wartezeiten. So kommst du zum Beispiel eher an ein Zimmer mit Gemeinschaftsküche und –Bad als an ein Einzelapartment.   Der richtige Ansprechpartner Die erste Anlaufstelle, auf der Suche nach einem Zimmer im Studentenwohnheim, ist meist das örtliche Studentenwerk. Von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dort bekommst du innerhalb kürzester Zeit die wichtigsten Informationen. Zum Beispiel, wie du dich für ein Zimmer anmelden und was du für Voraussetzungen erfüllen musst. Diese variieren jedoch von Universität zu Universität. Neben dem Studentenwerk gibt es allerdings noch Wohnheime, die von freien oder kirchlichen Trägern geführt werden. Diese haben meist andere Bewerbungsvoraussetzungen und Anmeldefristen für ihre Zimmer.  Sinnvoll ist es daher sich eine Liste mit allen in Frage kommenden Wohnheimen und deren Anforderungen und Bewerbungsfristen zu machen. So verlierst du im Dschungel der Wohnheimangebote nicht den Überblock. Voraussetzungen Die Vergabe der Studentenzimmer erfolgt auch bei allen Trägern unterschiedlich. Das Los, die Reihenfolge der Anmeldungen oder die individuelle Situation der Studenten entscheiden hier. Wichtigste Voraussetzung für ein Zimmer im Studentenwohnheim ist natürlich deine Zulassung an der Universität. Als nicht Student steht dir auch kein Zimmer im Studentenwohnheim zu. Manche Wohnheime verlangen zusätzlich noch eine Bestätigung über die Einzahlung des Semesterbeitrags. Als Student bieten sich dir jeden Menge Möglichkeiten dich in deiner neuen oder alten Wahlheimat häuslich einzurichten. Neben einer eigenen Wohnung einer WG oder einem Leben als Untermieter ist das Studentenwohnheim meist eine günstige Alternative.…

weiterlesen