Was machen eigentlich... Medienkauffrauen?

Was machen eigentlich?. Wenn du schon immer irgendwas mit Medien machen wolltest, dann ist Medienkauffrau/-mann Digital und Print genau der richtige Beruf. Hier lernst du nicht nur „irgendwas“ über die Medienwelt, sondern erhältst einen detaillierten Einblick hinter die Kulissen. Wir haben mit unserer Auszubildenden Lea Lindenhahn (20) über ihren Berufsalltag gesprochen.

Warum hast du dich für eine Ausbildung zur Mediankauffrau Digital & Print entschieden?

Am Anfang war ich gar nicht so überzeugt von einem kaufmännischen Beruf, weil ich es für zu langweilig hielt. Aber als ich mich näher mit den Aufgaben einer Medienkauffrau beschäftigt habe, habe ich gemerkt, dass doch mehr Kreativität in dem Beruf steckt, als anfänglich gedacht.

Wie sieht dein Berufsalltag aus?

Das ist davon abhängig, in welcher Abteilung ich bin. Im Verkauf steht man z.B. viel mit Kunden in Kontakt. Dabei muss man kommunikativ sein und gut mit Menschen agieren können. Auch ein gewisses Gespür für Trends und Kreativität brauch man, um gemeinsam mit seinen Kunden Ideen für Anzeigen und deren Gestaltung zu entwickeln. Im Marketing erhält man einen Einblick in die Entwicklung von Marketingkonzepten und kann bei der Vorbereitung und Organisation von Veranstaltungen selbst aktiv werden. Ein weiterer Bereich der Ausbildung ist das Layout. Hier lernt man, wie Texte und Bilder grafisch nachbearbeitet werden und wie die einzelnen Elemente ihren Platz in der Zeitung oder in Magazinen bekommen. Ein weiterer kreativer Part der Ausbildung ist die Redaktion. Hier kommt man in Kontakt mit spannenden Persönlichkeiten und kann sich beim Texteschreiben ein wenig ausprobieren.

Die Berufsbezeichnung verrät ja schon, dass der Beruf auch einen großen online Anteil hat. Wie bist du damit bisher in Berührung gekommen?

Auch hierbei ist es wieder abteilungsabhängig wie groß der Online-Anteil ist und welche Aufgaben daraus entstehen. Es geht von Anzeigen, die nur online geschaltet werden, über Online-Marketingkonzepte bis hin zu Social-Media Kampagnen.

Und neben dem praktischen Part gibt es auch einen Theorieteil?

Ja, in der Berufsschule bekommen wir die Hintergründe zu dem Wissen vermittelt, was wir in unserem Berufsalltag sammeln. Außerdem bekommen wir hier Einblicke in andere Betriebe unserer Branche, wie zum Beispiel Druckereien und Tageszeitungen. Aber auch Grundlagenwissen wie Rechte und Pflichten in der Ausbildung werden uns dort beigebracht.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.