Wir kaufen für Sie ein!

Riesa-Gröba. Da es durch die Einschränkungen im öffentlichen Leben, sowie auch durch die gesundheitliche Gefährdung gerade für ältere Personen und Menschen der Risikogruppen oft schwierig ist, ihre Einkäufe selbst zu erledigen, werden in vielen Orten Einkaufshilfen organisiert. Nun möchte auch das Mehrgenerationenhaus (MGH) Riesa, des Sprungbrett e.V. eine solche Einkaufshilfe für die Stadtteile Gröba und Merzdorf anbieten. Dabei geht es vor allem um die Unterstützung von Menschen, die keine Hilfe von Angehörigen oder von einem Pflegedienst bekommen. Gerade in der heutigen Zeit ist eine nachbarschaftliche Organisation von Unterstützungsformen wichtig für ein lebendiges Miteinander, das MGH möchte bei diesem Prozess mitwirken. Die kostenlose Hilfe ist für alle Menschen, für die es derzeit schwierig ist, die Einkäufe selbst zu erledigen. Melden Sie sich gerne telefonisch im MGH Riesa, wenn Sie das Angebot in Anspruch nehmen möchten. Dann werden ihre Einkäufe nach Absprache an die Tür gebracht. Um möglichst viele Menschen unterstützen zu können, werden für die Einkaufshilfe ehrenamtliche Helfer gesucht. (Mail an mgh@sprungbrett-riesa.de) Die Einkaufshilfe wird unter Einhaltung eines dafür erstellten Hygienekonzeptes durchgeführt. Kontakt: Einkaufshilfe für Gröba und Merzdorf 03525/518678 (Montag bis Donnerstag, 9.30 bis 13 Uhr) Mehrgenerationenhaus Riesa (Sprungbrett e.V.), Alleestraße 88, RiesaDa es durch die Einschränkungen im öffentlichen Leben, sowie auch durch die gesundheitliche Gefährdung gerade für ältere Personen und Menschen der Risikogruppen oft schwierig ist, ihre Einkäufe selbst zu erledigen, werden in vielen Orten…

weiterlesen

Bewegungsradius auf 15 Kilometer beschränkt

Spree-Neiße. Laut den Veröffentlichungen des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit liegen im Landkreis Spree-Neiße innerhalb der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner mehr als 200 Neuinfektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus vor. Demgemäß gilt im gesamten Landkreis Spree-Neißemit Bekanntgabe und bis auf weiteres: Der Aufenthalt im öffentlichen Raum zur Ausübung von Sport sowie Bewegung an der frischen Luft ist nur bis zu einem Umkreis von 15 Kilometern gestattet, gerechnet ab der Grenze des Landkreises. Sollte kein sonstiger triftiger Grund bestehen, missachtet jede Einwohnerin oder jeder Einwohner das Aufenthaltsverbot im öffentlichen Raum, wenn er gegen diese Regelung verstößt.Versammlungen jeglicher Art sind grundsätzlich untersagt. Sie können im Einzelfall genehmigt werden, wenn dies aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar ist. Mit steigender Inzidenz ist jedoch der Gesundheitsschutz gegenüber dem Versammlungsrecht zunehmend und besonders sorgfältig abzuwägen. Der vorsätzliche Verstoß ist eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld geahndet werden kann.  Zu beachten: Ebendeswegen bleibt das Kreisarchiv Spree-Neiße (Elsässer Str. 2, 03149 Forst) bis auf weiteres geschlossen.Laut den Veröffentlichungen des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit liegen im Landkreis Spree-Neiße innerhalb der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner mehr als 200 Neuinfektionen mit dem…

weiterlesen

Wir kaufen für Sie ein!

Riesa-Gröba. Da es durch die Einschränkungen im öffentlichen Leben, sowie auch durch die gesundheitliche Gefährdung gerade für ältere Personen und Menschen der Risikogruppen oft schwierig ist, ihre Einkäufe selbst zu erledigen, werden in vielen Orten Einkaufshilfen organisiert. Nun möchte auch das Mehrgenerationenhaus (MGH) Riesa, des Sprungbrett e.V. eine solche Einkaufshilfe für die Stadtteile Gröba und Merzdorf anbieten. Dabei geht es vor allem um die Unterstützung von Menschen, die keine Hilfe von Angehörigen oder von einem Pflegedienst bekommen. Gerade in der heutigen Zeit ist eine nachbarschaftliche Organisation von Unterstützungsformen wichtig für ein lebendiges Miteinander, das MGH möchte bei diesem Prozess mitwirken. Die kostenlose Hilfe ist für alle Menschen, für die es derzeit schwierig ist, die Einkäufe selbst zu erledigen. Melden Sie sich gerne telefonisch im MGH Riesa, wenn Sie das Angebot in Anspruch nehmen möchten. Dann werden ihre Einkäufe nach Absprache an die Tür gebracht. Um möglichst viele Menschen unterstützen zu können, werden für die Einkaufshilfe ehrenamtliche Helfer gesucht. (Mail an mgh@sprungbrett-riesa.de) Die Einkaufshilfe wird unter Einhaltung eines dafür erstellten Hygienekonzeptes durchgeführt. Kontakt: Einkaufshilfe für Gröba und Merzdorf 03525/518678 (Montag bis Donnerstag, 9.30 bis 13 Uhr) Mehrgenerationenhaus Riesa (Sprungbrett e.V.), Alleestraße 88, RiesaDa es durch die Einschränkungen im öffentlichen Leben, sowie auch durch die gesundheitliche Gefährdung gerade für ältere Personen und Menschen der Risikogruppen oft schwierig ist, ihre Einkäufe selbst zu erledigen, werden in vielen Orten…

weiterlesen

Weihnachten nebenan

Sachsen. Im Corona-Jahr 2020 ist nichts wie gewohnt – vor allem in der Weihnachtszeit werden Reise- und Kontaktbeschränkungen vielen Menschen zu schaffen machen. Die Nachbarschaftsplattform nebenan.de startet deshalb Ende November die Aktion »Weihnachten nebenan« und ruft dazu auf, die Weihnachtszeit gemeinsam in der Nachbarschaft zu verbringen – mit Abstand oder digital. Dazu werden unter weihnachten.nebenan.de kreative Begegnungsformate vorgestellt, die trotz Corona für ein starkes Gemeinschaftsgefühl sorgen. Ob das nun Weihnachtssingen vom Balkon ist, digitales Geschenkebasteln, Winterspaziergänge mit Abstand, Nachbarschaftswichteln oder auch einfach nur ein »Offenes Ohr am Telefon« – solche kleinen und großen Aktionen sorgen (trotz Abstand) dafür, dass niemand die Adventszeit allein verbringen muss. »Gerade im Corona-Winter werden sich viele Menschen einsam und verunsichert fühlen. Dieses Jahr ist es wichtiger denn je, dass wir in der Nachbarschaft füreinander da sind. Mit unserer Weihnachtsaktion möchten wir Nachbarn und Nachbarinnen ermutigen, gemeinsam Zeit zu verbringen – online und so gut es geht auch offline«, sagt Ina Remmers, Gründerin und Geschäftsführerin des in Berlin ansässigen Sozialunternehmens nebenan.de. Im Corona-Jahr 2020 ist nichts wie gewohnt – vor allem in der Weihnachtszeit werden Reise- und Kontaktbeschränkungen vielen Menschen zu schaffen machen. Die Nachbarschaftsplattform nebenan.de startet deshalb Ende November die Aktion »Weihnachten…

weiterlesen

»Ich schenk dir eine Geschichte«

Südbrandenburg. Ab sofort können Lehrkräfte ihre 4. und 5. Klassen sowie Förderschul- und Übergangsklassen für die Aktion »Ich schenk dir eine Geschichte« zum Welttag des Buches 2021 anmelden: www.welttag-des-buches.de. Bis 31. Januar haben sie dort die Möglichkeit, Gutscheine für den Comicroman »Biber undercover« des Autors Rüdiger Bertram und Illustrators Timo Grubing zu bestellen. Das Buch bekommen die Schüler gegen Vorlage des Gutscheins im Aktionszeitraum vom 20. April bis 31. Mai 2021 von ihrer örtlichen Buchhandlung geschenkt – während eines Klassenbesuchs oder nach individueller Vereinbarung, abhängig von den dann geltenden Corona-Regeln. »Ich schenk dir eine Geschichte« ist eine gemeinsame Aktion von Stiftung Lesen, Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Deutsche Post, cbj Verlag und ZDF. Seit 1997 erhalten Schüler der 4. und 5. Klassen rund um den UNESCO-Welttag des Buches am 23. April ein Buchgeschenk. Bereits zum 15. Mal übernimmt das Sächsische Staatsministerium für Kultus gemeinsam mit den Kultusministerien der übrigen Bundesländer die Schirmherrschaft für die Initiative und finanziert den Druck der Buch-Gutscheine. Weitere Infos unter. www.welttag-des-buches.de.Ab sofort können Lehrkräfte ihre 4. und 5. Klassen sowie Förderschul- und Übergangsklassen für die Aktion »Ich schenk dir eine Geschichte« zum Welttag des Buches 2021 anmelden: www.welttag-des-buches.de. Bis 31. Januar haben sie dort die…

weiterlesen

Weihnachtsgeschenke umtauschen in Corona-Zeiten

Sachsen. Der harte Shutdown kurz vor Weihnachten hat uns alle auf eine harte Probe gestellt. Und stellt uns nun Anfang des Jahres vor ein ganz konkretes Problem in puncto Weihnachtsgeschenke: Wo tauschen wir denn jetzt die furchtbare Krawatte, die zu kleinen Turnschuhe oder den beschädigten Rahmen um, wenn die Läden geschlossen sind? Und wie sieht es eigentlich mit dem Umtauschen von Apps aus? Geht das überhaupt? Kein Recht auf Umtausch bei Nichtgefallen Es gibt kein generelles Rückgaberecht. Auch dies ändert sich durch Covid-19 nicht. Gekauft ist gekauft! Ein Händler muss einmal verkaufte Ware auch nach dem Shutdown nicht zurücknehmen. Manche tun es aus Kulanz trotzdem, um eine gute Kundenbeziehung, die in Corona-Zeiten wichtiger denn je ist, nicht zu gefährden. Gibt es für den Umtausch eine offizielle Frist? Eine offizielle Frist für den Umtausch gibt es in der Regel nicht, daran ändert auch Corona nichts. Und normalerweise raten die ARAG Experten, den Umtausch schnellstmöglich vorzunehmen. Denn wer zu lange wartet, mindert seine Rückgabechancen. Es sei denn, der Händler hat mit einer langen Umtauschfrist geworben. Doch nun hat Corona wieder alles durcheinandergewirbelt. Viele Läden mussten schließen, so dass ein Umtausch gar nicht möglich ist. Kunden müssen daher abwarten, bis der Einzelhandel wieder öffnen darf und auf die Kulanz der Händler setzen. Die dürfte durch die Corona-Krise sehr groß sein. Umtausch nur mit Kassenbon? Der Kassenbon erleichtert den Weg der Erstattung, keine Frage. Vor allem bei Barzahlungen. Gibt es keinen Bon kann im Zweifel nur ein Zeuge helfen, der beim Kauf dabei war. Wer jedoch mit Karte gezahlt hat, kann nach Wiedereröffnung der Läden auch ohne Quittung umtauschen. Es genügt ein Kontoauszug oder eine Kreditkartenabrechnung, auf der der Kauf als Abbuchung vermerkt ist. Welcher Steuersatz gilt beim Umtausch? Im letzten Jahr haben viele Verbraucher vom reduzierten Mehrwertsteuersatz profitiert und haben nur 16 statt 19 bzw. fünf statt sieben Prozent Mehrwertsteuer zahlen müssen. Seit 1. Januar gelten wieder die regulären Steuersätze. Das hat allerdings keinerlei Auswirkung auf die Rückerstattung beim Umtausch. Wer dieses Jahr etwas umtauschen möchte, erhält nur den Betrag zurück, den er auch bezahlt hat. Wenn für die Krawatte also letztes Jahr nur einen Mehrwertsteuersatz von 16 Prozent gezahlt wurde, gibt es bei einem Umtausch auch nur den Preis für die Krawatte inklusive 16 Prozent Mehrwertsteuer. Online kaufen Durch den Shutdown wurde noch nie so viel über das Internet eingekauft. Der Vorteil bei Online-Käufen: Wenn man im Online-Shop kauft, hat man grundsätzlich ein Widerrufsrecht von 14 Tagen, egal, welchen Grund man für die Rücksendung hat. Es reicht die rechtzeitige Absendung der Ware an den Verkäufer. Auch bei Käufen per Katalog, per Telefon und bei Haustürgeschäften gilt diese Regelung. Bei der 14-Tages-Frist zählt übrigens jeder Tag: Sonn- und Feiertage werden mitgerechnet. Fällt das Fristende auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag, tritt an dessen Stelle der nächste Werktag. Sollte der Händler den Kunden nicht über die Frist aufgeklärt haben, verlängert sie sich automatisch um ein Jahr. Verkäufer sind außerdem gesetzlich dazu verpflichtet, die Kosten der Zusendung zu tragen. Diese dürfen nicht vom erstatteten Betrag abgezogen werden! Allerdings gilt das nur bei einem Standardversand. Wenn Sie eine teurere Versandmethode gewählt haben, werden die Mehrkosten nicht übernommen. Anprobieren und zurückschicken? Da bei im Internet bestellter Ware keine Möglichkeit besteht, das Produkt vorher auszuprobieren, ist es natürlich erlaubt, dies nach Erhalt der Bestellung zu tun. Allerdings ist Vorsicht geboten! Sollte das Produkt danach Schäden oder Gebrauchsspuren aufweisen, kann der Händler Wertersatz verlangen. Ausnahmen vom Widerrufsrecht Einige Produkte sind jedoch vom Widerrufsrecht ausgenommen, z. B. schnell verderbliche Lebensmittel, Medikamente, individuell angefertigte Waren und beispielsweise DVDs, bei denen die Versiegelung entfernt wurde. Auch bereits geöffnete Hygieneartikel, die nicht zur Rückgabe geeignet sind, können nicht zurückgegeben werden. Dazu zählen beispielsweise Windeln, Kosmetik oder Zahnbürsten. Kann man mangelhafte Ware umtauschen? Der Käufer hat bei mangelhafter Ware einen Anspruch darauf, sie umzutauschen. Wenn Sie fehlerhafte Ware reklamieren, hat der Händler, bevor er Ihnen ein neues Produkt gibt oder den Warenwert zurückerstattet, aber die Möglichkeit, die Ware nachzubessern und den Mangel zu beheben. Funktioniert die Reparatur nicht, kann der Käufer vom Kaufvertrag zurücktreten und erhält sein Geld zurück. Alternativ kann er ein neues, gleichwertiges Produkt wählen oder kann mit dem Verkäufer vereinbaren, die mangelhafte Ware zu einem verminderten Kaufpreis zu behalten. Bei vielen Produkten gibt es eine gesetzlich vorgeschriebene Gewährleistung. Dann haben Kunden bis zu zwei Jahre ein Reklamationsrecht. Diese Frist verlängert sich um genau die Zeit, in der die Geschäfte Pandemie-bedingt geschlossen bleiben. Reduzierte Ware ist vom Umtausch ausgeschlossen. Stimmt das? Der Händler muss Ware zurücknehmen, wenn sie fehlerhaft ist – egal ob reduziert oder nicht – aber nicht, weil Sie Ihnen nicht gefällt. Wenn eine Preisreduzierung ausdrücklich mit "Ware mit kleinen Fehlern“, „2. Wahl“ oder „Fehlfarben“ begründet wird, können Sie sich allerdings später nicht auf den Fehler an der Ware berufen. Darf man Apps umtauschen? Überlegen Sie sich gut, wenn Sie eine App kaufen, denn einen generellen Anspruch auf den Umtausch gibt es laut ARAG Experten nicht. Manche Anbieter bieten aber eine kostenlose Stornierung innerhalb einer bestimmten Frist an. Die Einzelheiten stehen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Anbieter. Eine fehlerhafte App muss der Verkäufer umtauschen, denn Sie haben einen Gewährleistungsanspruch von zwei Jahren. Haben Sie versehentlich eine falsche App geladen, können Sie versuchsweise mit dem Kundenservice verhandeln und den Umtausch genau begründen. Clever kaufen: Rückgabe vereinbaren! Bei Dingen, die möglicherweise umgetauscht werden müssen, sollten Sie, unabhängig von Corona, schon beim Kauf – am besten schriftlich oder vor Zeugen – ein Rückgaberecht vereinbaren. So bekommen Sie Ihr Geld zurück. Vereinbaren Sie einen Umtausch, ist auch der Ersatz durch andere Waren oder Gutscheine möglich. Klären Sie auch, in welcher Frist Rückgabe oder Umtausch möglich ist und ob die Originalverpackung dabei sein muss. Wer hier vorausschauend war, hat sich vom Händler auf dem Kassenbon schriftlich geben lassen, dass ein Umtausch problemlos möglich ist, sobald die Geschäfte wieder öffnen. Die Alternative - Gutscheine schenken Der harte Shutdown und die damit verbundene Schließung der meisten Geschäfte mitten in der Vorweihnachtszeit hat einen wahren Gutschein-Boom ausgelöst. Dabei stellt sich natürlich die Frage nach der Gültigkeit - vor allem in Corona-Zeiten, wo nicht absehbar ist, wann man den Gutschein überhaupt einlösen kann. Nach Auskunft der ARAG Experten ist die Gültigkeit von Geschenkgutscheinen meist befristet, was grundsätzlich auch zulässig ist. Die Frist darf jedoch nicht zu kurz sein. Eine klare Regelung hierzu gibt es nach Auskunft der ARAG Experten nicht, daran hat auch die Corona-Pandemie nichts geändert. Auch die Rechtsprechung ist uneinheitlich und grundsätzlich entscheidet der Einzelfall. Wenn auf einem Gutschein gar kein Verfallsdatum vermerkt wurde, so gelten die gesetzlichen Regelungen mit der allgemeinen Verjährungsfrist von drei Jahren – und zwar gerechnet ab Ende des Jahres, in dem er gekauft wurde. Gutscheine aus dem Jahr 2020 gelten also bis Ende 2023. (pm/ARAG Versicherungen)Der harte Shutdown kurz vor Weihnachten hat uns alle auf eine harte Probe gestellt. Und stellt uns nun Anfang des Jahres vor ein ganz konkretes Problem in puncto Weihnachtsgeschenke: Wo tauschen wir denn jetzt die furchtbare Krawatte, die zu kleinen…

weiterlesen

Überbrückungshilfe beantragen

Sachsen. Bis zu 75 Prozent ihrer Einbußen sollen Unternehmen als Ausgleich erhalten, wenn sie aufgrund der am 28. Oktober beschlossenen Corona-Maßnahmen vom 2. bis 30. November schließen müssen. Wo und wie man diese Überbrückungshilfe beantragen kann, wissen die ARAG Experten. Wer hat Anspruch? Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen, die von den temporären Schließungen im November betroffen sind, können nach Auskunft der ARAG Experten die außerordentliche Wirtschaftshilfe des Bundes in Anspruch nehmen. Wie hoch ist die Überbrückungshilfe? Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern werden bis zu 75 Prozent der Umsatzeinbußen ersetzt, größeren Unternehmen bis zu 70 Prozent. Als Grundlage für die Berechnung dienen dabei die Umsätze aus November 2019. Wo kann sie beantragt werden? Überbrückungshilfe beantragen kann nach Auskunft der ARAG Experten immer nur ein Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigter Buchprüfer oder Rechtsanwalt. Dieser so genannten "prüfende Dritte" kann sich auf einer Antragsplattform des Bundes registrieren und dort den Antrag online stellen. Wer zahlt die Überbrückungshilfe aus? Der Online-Antrag wird über eine digitale Schnittstelle an die Bewilligungsstellen der Länder übermittelt. So wird der Antrag in dem Bundesland gestellt, in dem das Unternehmen ertragssteuerlich registriert ist. Wo das Unternehmen seinen Sitz hat, ist dabei unerheblich. Auch die Auszahlung der Überbrückungshilfe erfolgt über die Bewilligungsstellen im jeweiligen Bundesland. Weitere Informationen: https://www.arag.de/coronavirus/firmen-und-freiberufler/ Bis zu 75 Prozent ihrer Einbußen sollen Unternehmen als Ausgleich erhalten, wenn sie aufgrund der am 28. Oktober beschlossenen Corona-Maßnahmen vom 2. bis 30. November schließen müssen. Wo und wie man diese Überbrückungshilfe beantragen kann, wissen…

weiterlesen