»Mein Jahr 2020«

Südbrandenburg. Ministerpräsident Dietmar Woidke lobt gemeinsam mit Bildungsministerin Britta Ernst einen Malwettbewerb zum Internationalen Kindertag am 1. Juni aus. Das traditionelle Kinderfest in der Potsdamer Staatskanzlei mit 100 Grundschulkindern muss aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie auch für 2021 abgesagt werden. Aufgerufen sind alle Brandenburger Kinder im Alter von sechs bis 12 Jahren. Unter dem Motto »Mein Jahr 2020« können Bilder in A4 oder A3 Format gestaltet werden. Die fertigen Kunstwerke müssen bis spätestens 12. März – versehen mit Namen, Alter und Anschrift – in die Potsdamer Staatskanzlei (Staatskanzlei Brandenburg, Presseamt, Heinrich-Mann-Allee 107, 14473 Potsdam) gelangen. Eine Jury aus Mitarbeitenden der Staatskanzlei und des Bildungsministeriums sowie einem Kunstpädagogen wird die 21 schönsten Bilder (drei je Alterskategorie) auswählen. 21 Tablets zu gewinnen Alle Teilnehmer erhalten als Dankeschön fürs Mitmachen den Brandenburger Familienpass. Die Siegerkunstwerke werden in einer Ausstellung in der Potsdamer Staatskanzlei zu sehen sein, die pünktlich zum Internationalen Kindertag am 1. Juni eröffnet wird. Alle ausgestellten Bilder werden in einem Online-Album auf www.brandenburg.de ausgestellt.Ministerpräsident Dietmar Woidke lobt gemeinsam mit Bildungsministerin Britta Ernst einen Malwettbewerb zum Internationalen Kindertag am 1. Juni aus. Das traditionelle Kinderfest in der Potsdamer Staatskanzlei mit 100 Grundschulkindern muss aufgrund…

weiterlesen

Großenhain & Mexiko singen gemeinsam

Großenhain. Vier gemeinsame Chorreisen mit über 40 Konzerten – so sieht die enge Partnerschaft zwischen dem »Coro juvenil Domus Artis« und dem Jugendchor Großenhain-Reinersdorf-Ebersbach bis jetzt aus. Ein ganz neues Kapitel in den Beziehungen schlagen die Jugendlichen im Moment auf. Unter dem Motto »todo cambia – alles fließt« starten die fast 100 Teilnehmenden in eine digitale Begegnung, die bis in den Sommer hinein andauern wird. »In vier Themengruppen denken die Jugendlichen in Großenhain und Mexiko  über Aspekte des Mottos nach und artikulieren, wie sie Veränderungen wahrnehmen und gestalten«, erklärt Chorleiter Stefan Jänke. Ziel sei es, diese Eindrücke und Ansichten zu veröffentlichen - auf verschiedene Art und Weise: z.B. am Ende zusammengefasst als Video, dass zur Amerika-Konferenz der Internationalen Gesellschaft für Musikerziehung im August ein Podium finden soll. Neben den Themen Soziales, Kunst und Traditionen haben sich die Jugendlichen auch das Thema Umwelt vorgenommen und treten damit nun an die Öffentlichkeit. »Sie haben Herausforderungen entworfen, die in den kommenden zehn Wochen im Focus stehen sollen. Unter der Überschrift »you must be the change you wish to see in the world« (Ausspruch von Mahatma Ghandi, zu deutsch: »Du musst der Wandel sein, den Du in der Welt zu erleben wünschst«) fordern die SängerInnen einander und auch alle anderen auf, die eigenen Gewohnheiten zu checken und testen, was man selbst verändern kann: Eine Woche lang streaming-Dienste zu meiden, den eignen Wasserverbrauch zu minimieren, oder Müll zu vermeiden oder zu sammeln. Den Beginn machte in diesen Tagen die »vegetarische/vegane Woche«: Die Herausforderungen werden über die social-Media-Kanäle der Chöre und der SängerInnen publiziert – Instagram: jugendchor.grh, Facebook: jugendchorGRE oder www.jugendchor.gymnasium-grossenhain.de. Vier gemeinsame Chorreisen mit über 40 Konzerten – so sieht die enge Partnerschaft zwischen dem »Coro juvenil Domus Artis« und dem Jugendchor Großenhain-Reinersdorf-Ebersbach bis jetzt aus. Ein ganz neues Kapitel in den Beziehungen schlagen die…

weiterlesen

Ein »Wunschbaum« vor dem Großen Haus

Cottbus. Vor dem Großen Haus des Staatstheaters Cottbus hat seit dieser Woche ein farbig-leuchtender »Wunschbaum« Wurzeln geschlagen. Und nicht nur das, ein großer gelber Wunschbriefkasten wartet drauf, von kleinen und großen Cottbuserinnen und Cottbuser, befüllt zu werden. Als Ort des Dialogs und des Austausches sendet die Bühne damit ein weiteres Signal in die Stadt. Gerade in diesen unwägbaren Zeiten, wo der direkte Kontakt zwischen Bühne und Publikum nicht möglich ist, will das Haus die Kommunikation mit der Öffentlichkeit nicht abreißen lassen. Der »Wunschbaum« eröffnet dafür einen neuen Weg und schafft Raum für Phantasie und Kreativität. So lädt das Theater alle dazu ein, einen Wunsch ins Universum zu senden. Und auch wenn es die Wünsche nicht erfüllen kann, so soll den Wünschenden doch Hoffnung gemacht werden, dass mit dem Formulieren und dem Aufschreiben des Wunsches bereits ein erster Schritt zu dessen Erfüllung getan ist. Wer Lust hat, das Angebot des Theaters anzunehmen, kann seinen fertigen Wunschzettel ab sofort in den Wunschbriefkasten einwerfen. Die Zettel werden wetterfest gemacht und an den Ästen des »Wunschbaums« in den Wind gehängt.Vor dem Großen Haus des Staatstheaters Cottbus hat seit dieser Woche ein farbig-leuchtender »Wunschbaum« Wurzeln geschlagen. Und nicht nur das, ein großer gelber Wunschbriefkasten wartet drauf, von kleinen und großen Cottbuserinnen und Cottbuser,…

weiterlesen

Tierpark hat wieder geöffnet und blickt auf Jubiläumsjahr

Senftenberg. Der Tierpark in Senftenberg ist wieder geöffnet. Seit dem 15. Februar können Besucher durch die Anlage spazieren. Und das nutzen die Menschen auch. »Gleich am ersten Tag nach der Lockdown-Schließung kamen wieder die ersten Besucher. Das freut uns natürlich«, sagt Tierparkleiter Holger Loser und fügt an, dass besonders die Nachmittagsstunden für einen Besuch beliebt sind. Auch das zurückliegende, warme Wochenende war gut besucht. »Die Leute begrüßen es, dass wir wieder öffnen dürfen. Man spürt, dass sie diese Alternative der Freizeitgestaltung gern nutzen.« Sie können dort etwa 350 Tiere aus zirka 60 verschiedenen Arten sehen. Zudem hat der Park am Steindamm 24 seit September des vergangenen Jahres mit dem Variland eine neue Attraktion. Im frisch gebauten Außengehege können sich drei Rote Varis und vier Kattas, die beide zu den Lemuren, einer kleinen Affenart gehören, austoben. Zurzeit gewöhnen sich die Tiere an das Gehege und aneinander. »Dabei haben wir festgestellt, dass die Varis sehr dominant auftreten und die Kattas vorsichtiger agieren. Wir sind gespannt, wie sich das entwickelt«, erzählt Holger Loser. Die ersten Besucher können dann in das Gehege, wenn diese Vergesellschaftung zwischen Varis und Kattas abgeschlossen ist. »Das soll auf jeden Fall in diesem Jahr bereits möglich sein«, blickt Loser optimistisch voraus. Das würde auch bestens zum 90-jährigen Jubiläum des Tierparks in diesem Jahr passen. »Diesen Geburtstag wollen wir innerhalb unseres Tierparkfestes Anfang Mai würdigen. Ob wir das wie geplant am 9. Mai durchführen können, hängt jedoch von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Vorgaben ab. Alternativ denken wir auch über eine Verlegung des Festes in den Sommer oder in den Herbst nach«, informiert Holger Loser. Zum Jubiläum soll zeitgleich die Geschichte des Tierparkes aufgearbeitet werden. Hier setzt der Park auch auf die Mithilfe der WochenKurier-Leser. Ein erster Aufruf, historische Fotos, Texte und andere Zeitdokumente, die einen Blick in die Geschichte des Tierparks gewähren, einzureichen, brachte erste kleine Erfolge. »Wir würden uns freuen, wenn wir weitere Zeitdokumente erhalten würden. Besonders aus den 50er, 60er und 70er Jahren liegen uns leider wenig Dokumente zum Tierpark vor«, sagt Tierparkleiter Holger Loser. Wer Zeitdokumente hat, der kann gern mit ihm Kontakt aufnehmen. Geholfen werde dem Tierpark anderweitig bereits durch private Futter- und Geldspenden. Auch mit einer Patenschaft würden aktuell zirka 30 Leute eine Fürsorgepflicht für ein Tier übernehmen. »Ganz neu ist zudem eine Spendenbox für den Tierpark, die im ›dm-Markt‹ in Senftenberg steht«, verrät Holger Loser. Kontakt & Co. Tel: 03573/ 3674860E-Mail: tierpark@wbssenftenberg.de Der Tierpark ist wochentags von 9 bis 15.30 Uhr und am Wochenende von 9 bis 16.30 Uhr geöffnet Internet: www.tierpark-senftenberg.de Der Tierpark in Senftenberg ist wieder geöffnet. Seit dem 15. Februar können Besucher durch die Anlage spazieren. Und das nutzen die Menschen auch. »Gleich am ersten Tag nach der Lockdown-Schließung kamen wieder die ersten Besucher. Das freut uns…

weiterlesen

Filmemacher von morgen gesucht

Lübbenau/Spreewald. Am 29. Januar endete in Lübbenau die 2021er Ausgabe des größten Brandenburger Kinderfilmfestes – digital und genauso erfolgreich wie in den vergangenen Jahren. Vom 22. bis 29. Januar wurden fünf Spielfilme für Kinder und Jugendliche gezeigt. Darunter »Unheimlich perfekte Freunde«, »Fritzi - eine Wendewundergeschichte«, »Mein Freund, die Giraffe« und »Sophie Scholl- Die letzten Tage«. Mit dem Film »Wintertochter« - Gewinner des Deutschen Filmpreises 2012 in der Kategorie »Bester Kinder- und Jugendfilm« und vielfach international ausgezeichnet - endete das erstmals nur in rein digitaler Form, größte Filmfestival für Kinder und Jugendliche im Land Brandenburg am 29. Januar. Aus dem Studio der AWO Medienbildung JIM Brandenburg Süd in Lübbenau, wurde auch das Rahmenprogramm mit abschließenden Filmbesprechungen live übertragen. Mehr als 250 Teilnehmer und eine lange Liste mit tollen Feedbacks in der Hand, bescheinigen dem »Kinderfilmfest Lübbenau digitalé« einen großen Erfolg. »Wir werden diesen Weg weiter beschreiten. Sowohl der FilmSeenSommer als Kino im ländlichen Raum, als auch das J I M Filmfestival in Lübbenau im September stehen vor der Tür. Auch dabei werden wir digitale Angebote an Kinder und junge Menschen in Südbrandenburg richten. Schon heute suchen wir die jungen Filmemacher von morgen. Bis zum 31. März läuft unsere Kurzfilm-Challenge für jeden Interessierten. Wir wollen Kinder und Jugendliche dazu motivieren, ihren Kulturbetrieb selbst zu gestalten und bieten Workshops und Wandertage an, bei denen wir dazu anleiten, selbst Filme zu drehen. Natürlich auch in digitaler Form.«, so Dirk Blaschke von der AWO Medienbildung JIM Brandenburg Süd. Kinderfilmfest Anmeldungen/Infos: AWO Medienbildung JIM Brandenburg-Süd (Alexander-von-Humboldt-Straße 43 in 03222 Lübbenau)0177/ 3840923jim@awo-bb-sued.de  Instagram/Internet: Interessierte erhalten aktuelle Infos über Angebote, Leistungen und Kontaktdaten auf Instagram @awo.ja_osl sowie der Unternehmensseite www.jim.awo-bb-sued.de.Am 29. Januar endete in Lübbenau die 2021er Ausgabe des größten Brandenburger Kinderfilmfestes – digital und genauso erfolgreich wie in den vergangenen Jahren. Vom 22. bis 29. Januar wurden fünf Spielfilme für Kinder und Jugendliche gezeigt.…

weiterlesen