Cottbus im Aufbruch – Jetzt öffnet auch das Wendische Museum

Die WochenKurier-Kolumne von Dr. Peter Lewandrowski

Cottbuser Geschichten. - Vor 25 Jahren -

Im Sommer 1994 hatte das BUGA-Fieber Cottbus im Griff. Auf dem ehemaligen Pressefestgelände zeichneten sich die Konturen des großen Gartenprojektes ab. In der ganzen Stadt drehten sich Baukräne. Schloss­kirchquartier und Lausitzer Hof (heute Spree-Galerie), Pücklerpassage und Maritim-Hotel, Messehallen und Funkturm: Richtfeste und Erste Spa­tenstiche gehörten vor 25 Jahren zur Tagesordnung. Da hatten es andere Ereignisse schwer, Aufmerksamkeit zu finden. Ein neuer Trainer für den zukünftigen Regionalligisten Energie war der Zeitung nur eine Kurzmeldung wert. Fernziel sei die 2. Bundesliga. „Das scheint uns mit Herrn Geyer machbar.“

In der Mühlenstraße versammelten sich aber am 3. Juni 1994 trotz BUGA-Euphorie die Niederlausitzer und die Potsdamer Prominenz sowie ganz vie­le Freunde der sorbisch/wendischen Sprache und Kultur. Im sanierten Haus Nr. 12 war ein langjähriger Wunsch der ganzen Region in Erfüllung gegan­gen: In Cottbus eröffneten Domowina-Chef Jakub Brankatschk, Oberbürgermeister Walde­mar Kleinschmidt und Mi­nisterpräsident Manfred Stol­pe das Wendische Museum.

Kleinschmidt: Das kulturelle Erbe von anderthalb Jahrtausenden bewahren

Das 200 Jahre alte Haus Liersch war in den vergangenen drei Jahren zum Museum für die Geschichte und Kultur des westslawischen Volkes der Sor­ben/Wenden umgebaut worden. Zur Eröffnung steckten die Honoratioren auf dem schönen Innenhof die Ziele ab. Hier sollte ein Treffpunkt für kul­turinteressierte Deutsche und Sorben/Wenden entstehen. OB Kleinschmidt sprach von der „großen Verantwor­tung, das kulturelle Erbe von andert­halb Jahrtausenden zu bewahren.“ Dass das Haus zwar ein wendisches Museum sei, aber natürlich offen für alle ist, betonte der Domowina-Vorsit­zende: „Es ist eine gute Gelegenheit für die Deutschen, zu erfahren, mit wem sie seit tausend Jahren zusammenleben.“

Der Wunsch, den kulturellen Reich­tum des sorbisch/wendischen Volkes im Zentrum der Niederlausitz auch in einer ständigen Ausstellung zu zeigen, ist in Cottbus alt. Gotthold Schwela und Bürgermeister Adolf Varnhagen war 1908 die Einrichtung einer Wendischen Bauernstube zu danken. Nach 1952 zeigte das da­malige Bezirksmuseum in Branitz Exponate zur sorbisch/wendischen Lebensweise und Werke bildender Künstler. Seit 1980 gab es dort die Ausstellung „Dolnoserbske pismojst­wo“ - Niedersorbisches Schrifttum.

In den Achtzigerjahren wurden die Pläne für ein eigenständiges Wendisches Museum konkreter. Die Stadt erwarb das Haus Liersch in der Mühlenstraße 12. Der Ratsbeschluss von 1988 stellte dem zukünftigen Museum die Aufga­be, die Geschichte der Niederlausitzer Sorben zu erforschen, die bestehenden Sammlungen zu erweitern und durch neue Ausstellungen die „historische Entwicklung der sorbischen Nationa­lität“ zu vermitteln. Der Wunsch und die Konzeption waren vorhanden. Aber erst nach der Wende konnte mit dem Umbau des Hauses begonnen werden. Der Schwung der BUGA-Vorbereitun­gen begünstigte dann die Vollendung des Projektes Wendisches Museum im Juni 1994.

Wendische Wurzeln erkennen

Gegenwärtig ist es etwas still um das schöne Haus. Nach zweijährigen Sanie­rungsarbeiten bereiten die Mitarbeiter die neue ständige Ausstellung vor. Das barrierefreie Museum zeigt dann auf der Grundlage neuester Erkenntnisse multimedial die ganze niedersorbi­sche Geschichte und Kultur. Auf dem stimmungsvollen Innenhof können die Besucher auch wieder musikalische Veranstaltungen erleben und plaudern.

Die Aufgabe des Museums, Identität für das wendische Volk zu stiften, weist in die Zukunft. Die Niederlau­sitzer können hier ihre wendischen Wurzeln erkennen, ihre eigene Kultur wiederfinden. Das Museum erfüllt da­mit auch eine wichtige Bildungsfunk­tion, weil Heimatkunde im heutigen Schulunterricht kaum noch vermittelt wird. Für die wendische Community ist das Haus in der Mühlenstraße eine Institution des Austausches und der Erhaltung der Sprache.

Theodor Fontane, der Brandenburgi­sche Jubilar des Jahres 2019, befürch­tete vor anderthalb Jahrhunderten in seinen „Wanderungen“, „dass eben das einzige, was aus der alten Wendenwelt noch zu uns spricht, ein Begrabenes ist. Alles geistig Lebendige ist hinüber.“ Hier irrte der Meister. Das Wen­dische Museum in Cottbus wird mit einer neuen Aus­stellung, mit Entdeckungen und Wiederentdeckungen, mit Vorträgen, Lesungen, Konzerten und Gesprächs­runden dazu beitragen, dass die wendische Kultur in der Niederlausitz lebendig bleibt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Lizenzierungsunterlagen fristgerecht eingereicht

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die kommende DEL2-Saison 2020/2021 fristgerecht an die Liga übermittelt. Die gesamten Lizenzierungsunterlagen befinden sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in Neuss. Ein Dank geht an unseren Exklusiv-Partner Post Modern, der die Sendung persönlich in Empfang genommen hat! Die DEL2 hatte Anfang April die Lizenzierungsunterlagen für die neue Spielzeit angepasst und an die Clubs versendet. Die Standorte haben bis 24. Mai 2020 Zeit ihre Unterlagen ordnungs- und fristgemäß bei der Ligagesellschaft einzureichen. Das Lizenzprüfungsverfahren für die kommende Saison soll bis Anfang Juli abgeschlossen sein. Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen: „Der Tag der Abgabe der Lizenzierungsunterlagen ist stets ein wichtiges Datum. Im Zuge der Corona-Krise war das Fertigstellen der Unterlagen eine große Herausforderung für alle. Dank der Unterstützung unserer Partner konnten wir die Dokumente pünktlich abgeben und gehen davon aus, dass unsere Unterlagen den Vorgaben der Liga entsprechen. Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten und unserem obersten Prinzip eine solide wirtschaftliche Grundbasis zu gewährleisten, haben wir nach intensiven Gesprächen von einer Einreichung der DEL-Lizenzunterlagen inklusive der Bürgschaft in Höhe von 816.000 Euro in diesem Jahr abgesehen. Wir halten an unserem Ziel in die DEL aufzusteigen weiter fest, aber in diesem Jahr gab es aufgrund der aktuellen Situation und anderen wirtschaftlichen Einflüssen zu viele Fragezeichen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die kommende DEL2-Saison 2020/2021 fristgerecht an die Liga übermittelt. Die gesamten Lizenzierungsunterlagen befinden sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in…

weiterlesen

Orangen kehren in den Zwinger zurück

Dresden. Am kommenden Montag (25. Mai) ist es wieder soweit: Zum vierten Mal kehren die 80 Orangenbäumchen aus ihrem Winterquartier im Barockgarten Großdedlitz in den Zwinger zurück. Anders als in den Jahren zuvor wird die Rückkehr der kleinen Exoten jedoch coronabedingt nicht mit einem Fest in barocker Anmutung begleitet. Wie kamen die Orangen nach Dresden? 1710 hatte August der Starke einen genialen Einfall, um dem Dresdner Zwinger neuen Glanz zu verleihen. Vielleicht galt es ja damals auch als besonders schick, jedenfalls ließ der Kurfürst in jenem Jahr einige hundert italienische Orangenbäume  in den Zwinger liefern. Eine der schönsten Orangerien Deutschlands war damit begründet. Vor einigen Jahren griff die Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH  die Idee einer Orangerie wieder auf. 2013 wurden 80  Bitterorangenbäume (Citrus aurantium) in der Baumschule in Ardea, südlich von Rom, gekauft, ein Jahr später kamen sie in Deutschland an. Die ersten drei Jahre verbrachten die Bäume zur Akklimatisierung im Barockgarten Großsedlich, 2017 kehrten sie erstmals in den Zwinger zurück. Von Mai bis September zieren sie nun hier das barocke Ensemble. Zur Finanzierung der neuen Orangerie wurden Baumpatenschaften ins Leben gerufen. Die ersten, vor fünf Jahren initiierten Patenschaften laufen nun aus, weshalb der Staatsbetrieb Schlösser, Burger und Gärten neue Baumpaten sucht.Am kommenden Montag (25. Mai) ist es wieder soweit: Zum vierten Mal kehren die 80 Orangenbäumchen aus ihrem Winterquartier im Barockgarten Großdedlitz in den Zwinger zurück. Anders als in den Jahren zuvor wird die Rückkehr der kleinen Exoten jedoch…

weiterlesen