Halleyscher Komet versetzt Cottbuser 1910 nicht in Angst

Cottbuser Geschichten. Die WochenKurier-Kolumne von Dr. Peter Lewandrowski

Ein Komet, auch Schweif-stern genannt, so definiert der »Volks-Brockhaus« Anfang des 20.  Jahrhunderts, ist ein »Himmelskörper mit geringer Dichte und Masse, besteht aus Kopf und meist aus einem von der Sonne abgekehrten Schweif, der bis 250 Mill. km lang sein kann«. Und so ein Bursche war im Mai 1910, vor 110 Jahren, unterwegs in Richtung Erde. Es war auch nicht irgendein Brocken, sondern der prominenteste aller Schweifsterne, der Halleysche Komet. Der Himmelskörper mit 5 km Durchmesser ist am sonnennächsten Punkt seiner Umlaufbahn immerhin mit fast 55 km/s unterwegs. An der Erde vorbei fliegt er ungefähr alle 75 Jahre. Bekannt ist das Himmelsspektakel seit prähistorischen Zeiten. Berechnet und die periodische Wiederkehr des Kometen vorhergesagt hat der englische Mathematiker und Astronom Edmond Halley Anfang des 18. Jahrhunderts, daher sein wissenschaftlicher Name 1P/Halley.

Früher sahen die Menschen Kometen als Unglücksboten an. Schon bei Aristoteles wird das Erdbeben und die Flutwelle in Achaia im 4. Jahrhundert v. Chr. mit einem Kometen in Verbindung gebracht. Kometenerscheinungen waren im Denken der Menschen mit katastrophalen Naturereignissen verbunden. Der Lübbener Kirchenlieddichter Paul Gerhardt sang mit seiner Gemeinde: »Die brennenden Kometen sind traurige Propheten«.

In Cottbus keine Panik

Im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts gab es andere Befürchtungen beim Herannahen von Halley. Wissenschaftler hatten im Kometenschweif Cyanwasserstoff (Blausäure) festgestellt. Da die Erde die Bahn des riesigen Kometenschweifs kreuzte, gab es große Angst vor Vergiftungen. Zwar war schon damals nachgewiesen, dass wegen der äußerst geringen Dichte des Schweifs keine Gefahr bestand. Geschäftemacher und Scharlatane nutzten die Kometenangst in Europa jedoch weidlich aus. Gasmasken, Sauerstoffflaschen und »Kometenpillen« fanden reißenden Absatz. Im Gegensatz zu heute gab es genügend Masken. Über eine Million davon wurden – wie gegenwärtig auch - zu stattlichen Preisen verkauft. Im aufgeklärten Cottbus hielt sich die Kometenangst jedoch in Grenzen. Der Cottbuser Anzeiger berichtete seinen Lesern ohnehin stets seriös über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Dort las man über die Vorbereitungen Amundsens zur Polarexpedition. Der Motorflug, 1910 erst wenige Jahre alt, war ständiges Thema. Über die Marskanäle hörten die Cottbuser, dass es »sich dabei um künstliche Fruchtbarkeitsstreifen« handeln könnte, »denen das Wasser von den Polen auf irgendwelchem mechanischem Wege zugeführt wird.« Anfang Mai verdrängt der herannahende Komet alle anderen Themen. Der Anzeiger und die Märkische Volksstimme berichteten sachlich, ohne Panikmache. Angekündigt wurde am 19. Mai: »Der Halleysche Komet wird am morgigen Freitagabend, klares Wetter vorausgesetzt, kurze Zeit nach Sonnenuntergang wohl schon am Nordwesthimmel für das bloße Auge sichtbar sein. Sein Untergang erfolgt für Cottbus berechnet um 9 Uhr 31.« Aber, so wurde versichert, »fehlen dem Phänomen sicherlich alle sensationellen Erscheinungen«. Und was sahen die Niederlausitzer dann, bzw., was sahen sie nicht? Der Himmel war »mit einem leichten Gewölk überzogen«. Mancher glaubte, eine »leuchtende Nachtwolke am Horizont gesehen zu haben«. Aber das war es dann auch. »Die wissenschaftlichen Beobachtungen sind anscheinend völlig ergebnislos verlaufen«.

Mit Robotron dicht an den Kometenkern

Der Vorteil bei der Erforschung des Kometen besteht in seiner relativen Pünktlichkeit. Für den Februar des Jahres 1986 bereitete sich die Menschheit auf die Wiederkehr des Himmelsereignisses vor. Diesmal, in dem sie dem Kometen künstliche Gefährte entgegen schickte. Die beiden Sonden hießen VEGA 2 und Giotto. An der VEGA-Mission beteiligten sich neben den Ostländern auch Westdeutschland, Frankreich und Österreich. Auf die Beteiligung der DDR wies das Zentralorgan Neues Deutschland hin. Die Auswertung der 400 Bilder, die beim Vorbeiflug entstanden, ergab »dass der Kern von einer Hülle aus undurchsichtigem Staub umgeben ist, die ständig ihre Gestalt verändert.« Bei dem Versuch, »durch die Staubschicht zu sehen und die vermutlichen Umrisse des Kometenkerns« zu erkennen, »verwendeten die Spezialisten ein modifiziertes Bildverarbeitungssystem aus dem Kombinat Robotron.«

Doch zurück zum Jahr 1910. Lausitzer Gelassenheit zeichnet die Cottbuser nicht erst seit der Corona-Krise in unseren Tagen aus. Auch vor 110 Jahren, als der Halleysche Komet ganz Europa verunsicherte, blieb man hier erstaunlich sachlich.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Füchse verlängern in Weißwasser

Weißwasser/O.L.. So werden Philip Kuschel und Luis Rentsch auch in der nächsten Saison das Trikot der Lausitzer Füchse tragen. Ebenso wird auch Stephane Döring weiterhin für die Blau-Gelben auflaufen. Philip Kuschel, der seit 2018 im Profiteam spielt, absolvierte bisher 160 Spiele für die Lausitzer Füchse und durchlief bis zur DNL2 sämtliche Nachwuchsabteilungen des Eissport Weißwasser. Zunächst begann er als Stürmer, bis er aufgrund von Spielerausfällen als Verteidiger einspringen musste und so seine Qualitäten als Defensivspieler unter Beweis stellen konnte. Er kam bisher auf 6 Tore und 23 Vorlagen. Mittlerweile ist auch seine, zum Jahresbeginn diagnostizierte Krankheit abgeklungen, sodass er wieder mit dem Training beginnen konnte. Damit steht er den Füchsen zur neuen Saison wieder voll zur Verfügung. Luis Rentsch spielt seit 2019 im Profikader und ist ebenfalls im Nachwuchs des ESW groß geworden. In den bisherigen 74 Spielen für die Füchse hat Luis stetig gute Leistungen gezeigt und sich seinen Stammplatz in der Mannschaft erarbeitet. Neben seinen Spielen für die Lausitzer Füchse kam er auch noch für den Oberliga-Kooperationspartner Rostock und die U23 Regionalligamannschaft des Eissport Weißwasser zu mehreren Einsätzen. Stephane Döring kam 2020 vom Deggendorfer SC nach Weißwasser und spielte zunächst in der Regionalligamannschaft des ESW. Neben 39 Spielen in der DEL2 und fünf Einsätzen bei der U23 spielte er auch zweimal für Rostock. Bei der U23 machte er gleich zu Saisonbeginn auf sich aufmerksam. Mit seiner erfolgreichen Spielweise spielte er sich schnell in den Focus der Füchse-Coaches. Nach seiner Lizenzierung für die Lausitzer Füchse kam er so zu seinem ersten Profijahr. Im Verlauf der Spielzeit wurde der 1,80m große Stürmer immer stärker. Durch seine läuferischen und spielerischen Fähigkeiten gepaart mit seiner Schnelligkeit hat er sich in die Mannschaft gespielt und seinen Stammplatz erkämpft. Stephane Döring hat einen Vertrag für die nächsten zwei Jahre. Philip Kuschel und Luis Rentsch haben einen Vertrag für das nächste Jahr unterschrieben. Somit können sich alle drei Spieler im heimischen Fuchsbau und in gewohntem Umfeld weiterentwickeln. (pm/Lausitzer Füchse)So werden Philip Kuschel und Luis Rentsch auch in der nächsten Saison das Trikot der Lausitzer Füchse tragen. Ebenso wird auch Stephane Döring weiterhin für die…

weiterlesen