ask

Staatsbesuch in Cottbus - Gegenbesuch des Urgroßenkels (I.)

Die WochenKurier-Kolumne von Dr. Peter Lewandrowski

Cottbuser Geschichten. - Vor 90 Jahren -

Fast so alt wie die Stadt Cottbus ist die Zitadelle von Kairo. Anfang des 19. Jahr­hunderts machte Muhammad Ali, in Pücklers Werken als Mehemed Ali bezeichnet, die alte Festung zu seinem Regierungssitz. Dort, weithin sichtbar über Kairo, befindet sich auch die Muhammad-Ali-Moschee, auch als Alabaster-Moschee bezeichnet. Die Cottbuser, die das prachtvolle Bauwerk besuchen, sehen die Verbindung zu ihrer Heimatstadt gleich rechts vom Eingang. Dort be­findet sich die Grabstätte des Mannes, den Pückler als den "orientalischen Napoleon" bezeichnete und auf dessen "außerordentliche Gunst" er sehr stolz war.

Der aus Makedonien stammen­de Vizekönig war als Freischärler im Dienste des osmanischen Sultans nach Ägypten gekommen und hatte sich nach seinem blutigen Aufstieg rasch unabhängig von der Goldenen Pforte in Konstantinopel gemacht. In Europa rümpfte man die Nase über den Potentaten vom Nil. Beson­ders das Massaker an den Mameluken-Bays, bei dem Muhammad Ali seine Konkurrenten 1811 nieder­metzeln ließ, beschäftigte die Presse und die Salons. Pück­ler betonte jedoch Zeit seines Lebens die Verdienste des Herrschers bei der Moderni­sierung Ägyptens, beim Aufbau eines zeitgemäßen Bildungs- und Gesundheitswesens. Die vom Vize­könig finanzierte Reise durch „Mehe­med Alis Reich“ gehörte zu Pücklers wichtigsten Eindrücken. Ihr verdanken die Cottbuser die Pyramidenebene im Branitzer Park.

Ein Gegenbesuch kündigt sich an

Fast hundert Jahre nach Pücklers Be­such auf der Kairoer Zitadelle erfolgte der Gegenbesuch des Urgroßenkels in Cottbus und auf Schloss Branitz. Der ägyptische König Fuad I. weilte im Juni 1929, vor 90 Jahren, zum Staatsbesuch in der Weimarer Republik und machte in Cottbus und Bad Muskau Station. Fuad I. war der zehnte Herrscher aus der Dynastie Muhammad Alis. Die Machthaber waren zunächst (ziemlich unabhängige) Gouverneure (Walis), später Khediven, dann Sultane und ab 1922, nach Ende des britischen Man­dats, das die formelle Oberherrschaft der Osmanen abgelöst hatte, Könige. Erster König von Ägypten, das damals auch den Sudan einschloss, war jener Fuad.

Doch werfen wir zuerst einen Blick auf das Cottbus im Jahr 1929. Die Stadt hatte sich mühsam von den Folgen des Weltkrieges erholt. Oberbürgermeister war Dr. Erich Kreutz. Als Stellvertreter amtierte Dr. Adolf Varnhagen. Die Sitz­verteilung in der Stadtverordnetenver­sammlung ergab eine linke Mehrheit: SPD 18, Bürgerliche Vereinigung 14, Mittelpartei 3, NSDAP 2, KPD 2, Frak­tionslos 2. Sitz der Verwaltung waren das Rathaus auf dem Altmarkt und die beiden Stadthäuser. Im Stadthaus Altmarkt 21 tagte auch das Stadtparla­ment. In der gepflegten, grünen Stadt lebten ca. 50 000 Menschen. Cottbuser Tuche waren in der Welt gefragt. Die Bürger diskutierten 1929 über die städtische Öffentlichkeitsarbeit, den Bau eines neuen Rathauses und einer Stadthalle sowie über die Rolle der Mittelschulen. Der marketingorien­tierte Oberbürgermeister setzte Ende der Zwanziger verstärkt auf Frem­denverkehr. Die Landung der beiden Ozeanflieger Clarence Chamberlin und Charles Levine 1927 in Klinge nutzte er geschickt für die Stadtwerbung.

Kommt Fuad I. nach Cottbus?

Ende Mai 1929 meldete der Cottbuser Anzeiger, dass mit einem Staatsbe­such des ägyptischen Königs in Berlin zu rechnen sei. Eine Woche später präzisierte das Blatt: "Am 15. Juni wird König Fuad von Ägypten einer Einladung des Grafen v. Armin Folge leisten und mit dem Kraftwagen von Berlin über Cottbus kommend Muskau aufsuchen, um bis zum nächsten Tage daselbst zu verweilen." Da brachte sich Cottbus schnell in Erinnerung. Der Berliner Lokalanzeiger schrieb nicht ohne Absicht, "dass Cottbus eine schöne Stadt mit modernen Menschen und alter Kultur von Handwerk und Gewerbe ist". Wer auch immer hinter den Kulissen die Fäden zog: Am 9. Juni begrüßte Reichpräsident Hindenburg den König und drei Tage später stand fest, dass Cottbus in das Besuchs­programm aufgenommen wird. Der Anzeiger beendete das "große Rätsel­raten". "Er kommt! König Fuad von Ägypten wird, so verlautet heute aus dem Rathaus, tatsächlich Cottbus ei­nen Besuch abstatten." Geplant waren eine kurze Rundfahrt durch die Stadt sowie Visiten im Rathaus und im Park Branitz.

Aber das waren nur erste Überlegun­gen. In den nächsten Stunden webten die Cottbuser emsig an dem "König-Fuad-Teppich". Über Fuads Besuch in der Stadt, über Mutmaßungen der Re­genbogenpresse zur Verwandtschaft zwischen Fuad und Machbuba sowie dessen Besuch bei den Branitzer Pyra­miden erzählen wir das nächste Mal.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Krone Bautzen: Förderverein kündigt Vertrag

Bautzen. Der Krone-Förderverein hat den bestehenden Mietvertrag zum Jahresende gekündigt. Das bestätigt auch die Geschäftsführerin der Bautzener Wohnungsbaugesellschaft (BWB) Kirsten Schönherr auf Nachfrage, die für die Immobilie in der Verantwortung steht. Utta Winzer vom Krone-Förderverein begründet die Entscheidung dahingehend, »dass die gesamte Organisation sehr umfangreich für einen ehrenamtlichen Verein auf Dauer ist.« Außerdem stehe die große Kostenfrage im Raum. »20.000 Euro hängen in der Luft, für die der Verein gehaftet hätte. Aus diesem Grund haben wir die Notbremse gezogen«, so Utta Winzer weiter. Gemeint sind die Mietkosten in Höhe von 70.000 Euro. Die Stadt würde einen Zuschuss von 50.000 Euro geben, die restlichen 20.000 Euro müssten vom Verein erwirtschaftet werden. In Zeiten von Corona kein leichtes Unterfangen. Verein bleibt Krone weiter erhalten Für den Verein geht es dennoch weiter. Die 20 Mitglieder werden sich auch weiterhin mit der Belebung der Krone beschäftigen. Zumal die Betreibung durch den Förderverein nur eine Übergangslösung gewesen wäre. Wunschlösung ist eine Tochtergesellschaft, die die Betreibung der Krone übernimmt. Der Förderverein würde als Vermittler zwischen Betreiber und den interessierten Personen agieren. Denn viele Bürger haben dem Krone-Förderverein Anregungen und Pläne mitgeteilt, die mit dem künftigen Betreiber abgesprochen werden können. Veranstaltungen finden statt Bis zum Jahresende werden Veranstaltungen wie die Jugendweihe, ein Benefizkonzert sowie die Demokratiekonferenz stattfinden.Der Krone-Förderverein hat den bestehenden Mietvertrag zum Jahresende gekündigt. Das bestätigt auch die Geschäftsführerin der Bautzener Wohnungsbaugesellschaft (BWB) Kirsten Schönherr auf Nachfrage, die für die Immobilie in der Verantwortung steht. …

weiterlesen

Startschuss für umweltfreundliches Kraftwerk

Bautzen. Für 10 Millionen Euro baut die ENSO auf dem Grundstück der Energie- und Wasserwerke (EWB) an der Thomas-Müntzer Straße ein Blockheizkraftwerk. Künftig kann das neue Kraftwerk über 10.000 Haushalte mit Strom und 2500 Haushalte mit Wärme versorgen. Die Anlage spart dabei jährlich 4100 Tonnen CO2 ein. 80 Prozent des Wärmebedarfs können gedeckt werden Die Kraft kommt von zwei Modulen – Motor und Generator -  die eine Leistung von 3,36 Megawatt elektrisch sowie 3,6 Megawatt thermisch pro Modul erzeugen kann. Das Blockheizkraftwerk ist besonders umweltfreundlich, weil es Wärme und Strom nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung effizient nutzt. 80 Prozent des Wärmebedarfes können in Verbindung mit der bestehenden EWB Anlage gedeckt werden. Das unterstreicht die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen der ENSO und der Energie- und Wasserwerken Bautzen. Die Planer rechnen mit der Inbetriebnahme der Anlage im Sommer 2021. Bauherren profitieren vom neuen Kraftwerk Laut Erneuerbare-Energien-Gesetz müssen Bauherren einen Teil der Wärme über Regenerative Energien oder aus einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage beziehen. Die neue Anlage der ENSO erfüllt diese Erwartungen und kommt den Eigentümern entgegen. Das Blockheizkraftwerk arbeitet vollautomatisch. Lediglich zwei Mitarbeiter werden für Wartungsarbeiten temporär an der Anlage vor Ort sein. Bürgermeister Dr. Robert Böhmer ließ sich beim Baustart mit den beiden Geschäftsführern der EWB, Kai Kaufmann und Andrea Ohm, die komplexe Anlage von ENSO Verantwortlichen erklären. Für 10 Millionen Euro baut die ENSO auf dem Grundstück der Energie- und Wasserwerke (EWB) an der Thomas-Müntzer Straße ein Blockheizkraftwerk. Künftig kann das neue Kraftwerk über 10.000 Haushalte mit Strom und 2500 Haushalte mit Wärme versorgen. Die…

weiterlesen