ask

Staatsbesuch in Cottbus - Gegenbesuch des Urgroßenkels (I.)

Die WochenKurier-Kolumne von Dr. Peter Lewandrowski

Cottbuser Geschichten. - Vor 90 Jahren -

Fast so alt wie die Stadt Cottbus ist die Zitadelle von Kairo. Anfang des 19. Jahr­hunderts machte Muhammad Ali, in Pücklers Werken als Mehemed Ali bezeichnet, die alte Festung zu seinem Regierungssitz. Dort, weithin sichtbar über Kairo, befindet sich auch die Muhammad-Ali-Moschee, auch als Alabaster-Moschee bezeichnet. Die Cottbuser, die das prachtvolle Bauwerk besuchen, sehen die Verbindung zu ihrer Heimatstadt gleich rechts vom Eingang. Dort be­findet sich die Grabstätte des Mannes, den Pückler als den "orientalischen Napoleon" bezeichnete und auf dessen "außerordentliche Gunst" er sehr stolz war.

Der aus Makedonien stammen­de Vizekönig war als Freischärler im Dienste des osmanischen Sultans nach Ägypten gekommen und hatte sich nach seinem blutigen Aufstieg rasch unabhängig von der Goldenen Pforte in Konstantinopel gemacht. In Europa rümpfte man die Nase über den Potentaten vom Nil. Beson­ders das Massaker an den Mameluken-Bays, bei dem Muhammad Ali seine Konkurrenten 1811 nieder­metzeln ließ, beschäftigte die Presse und die Salons. Pück­ler betonte jedoch Zeit seines Lebens die Verdienste des Herrschers bei der Moderni­sierung Ägyptens, beim Aufbau eines zeitgemäßen Bildungs- und Gesundheitswesens. Die vom Vize­könig finanzierte Reise durch „Mehe­med Alis Reich“ gehörte zu Pücklers wichtigsten Eindrücken. Ihr verdanken die Cottbuser die Pyramidenebene im Branitzer Park.

Ein Gegenbesuch kündigt sich an

Fast hundert Jahre nach Pücklers Be­such auf der Kairoer Zitadelle erfolgte der Gegenbesuch des Urgroßenkels in Cottbus und auf Schloss Branitz. Der ägyptische König Fuad I. weilte im Juni 1929, vor 90 Jahren, zum Staatsbesuch in der Weimarer Republik und machte in Cottbus und Bad Muskau Station. Fuad I. war der zehnte Herrscher aus der Dynastie Muhammad Alis. Die Machthaber waren zunächst (ziemlich unabhängige) Gouverneure (Walis), später Khediven, dann Sultane und ab 1922, nach Ende des britischen Man­dats, das die formelle Oberherrschaft der Osmanen abgelöst hatte, Könige. Erster König von Ägypten, das damals auch den Sudan einschloss, war jener Fuad.

Doch werfen wir zuerst einen Blick auf das Cottbus im Jahr 1929. Die Stadt hatte sich mühsam von den Folgen des Weltkrieges erholt. Oberbürgermeister war Dr. Erich Kreutz. Als Stellvertreter amtierte Dr. Adolf Varnhagen. Die Sitz­verteilung in der Stadtverordnetenver­sammlung ergab eine linke Mehrheit: SPD 18, Bürgerliche Vereinigung 14, Mittelpartei 3, NSDAP 2, KPD 2, Frak­tionslos 2. Sitz der Verwaltung waren das Rathaus auf dem Altmarkt und die beiden Stadthäuser. Im Stadthaus Altmarkt 21 tagte auch das Stadtparla­ment. In der gepflegten, grünen Stadt lebten ca. 50 000 Menschen. Cottbuser Tuche waren in der Welt gefragt. Die Bürger diskutierten 1929 über die städtische Öffentlichkeitsarbeit, den Bau eines neuen Rathauses und einer Stadthalle sowie über die Rolle der Mittelschulen. Der marketingorien­tierte Oberbürgermeister setzte Ende der Zwanziger verstärkt auf Frem­denverkehr. Die Landung der beiden Ozeanflieger Clarence Chamberlin und Charles Levine 1927 in Klinge nutzte er geschickt für die Stadtwerbung.

Kommt Fuad I. nach Cottbus?

Ende Mai 1929 meldete der Cottbuser Anzeiger, dass mit einem Staatsbe­such des ägyptischen Königs in Berlin zu rechnen sei. Eine Woche später präzisierte das Blatt: "Am 15. Juni wird König Fuad von Ägypten einer Einladung des Grafen v. Armin Folge leisten und mit dem Kraftwagen von Berlin über Cottbus kommend Muskau aufsuchen, um bis zum nächsten Tage daselbst zu verweilen." Da brachte sich Cottbus schnell in Erinnerung. Der Berliner Lokalanzeiger schrieb nicht ohne Absicht, "dass Cottbus eine schöne Stadt mit modernen Menschen und alter Kultur von Handwerk und Gewerbe ist". Wer auch immer hinter den Kulissen die Fäden zog: Am 9. Juni begrüßte Reichpräsident Hindenburg den König und drei Tage später stand fest, dass Cottbus in das Besuchs­programm aufgenommen wird. Der Anzeiger beendete das "große Rätsel­raten". "Er kommt! König Fuad von Ägypten wird, so verlautet heute aus dem Rathaus, tatsächlich Cottbus ei­nen Besuch abstatten." Geplant waren eine kurze Rundfahrt durch die Stadt sowie Visiten im Rathaus und im Park Branitz.

Aber das waren nur erste Überlegun­gen. In den nächsten Stunden webten die Cottbuser emsig an dem "König-Fuad-Teppich". Über Fuads Besuch in der Stadt, über Mutmaßungen der Re­genbogenpresse zur Verwandtschaft zwischen Fuad und Machbuba sowie dessen Besuch bei den Branitzer Pyra­miden erzählen wir das nächste Mal.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Lizenzierungsunterlagen fristgerecht eingereicht

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die kommende DEL2-Saison 2020/2021 fristgerecht an die Liga übermittelt. Die gesamten Lizenzierungsunterlagen befinden sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in Neuss. Ein Dank geht an unseren Exklusiv-Partner Post Modern, der die Sendung persönlich in Empfang genommen hat! Die DEL2 hatte Anfang April die Lizenzierungsunterlagen für die neue Spielzeit angepasst und an die Clubs versendet. Die Standorte haben bis 24. Mai 2020 Zeit ihre Unterlagen ordnungs- und fristgemäß bei der Ligagesellschaft einzureichen. Das Lizenzprüfungsverfahren für die kommende Saison soll bis Anfang Juli abgeschlossen sein. Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen: „Der Tag der Abgabe der Lizenzierungsunterlagen ist stets ein wichtiges Datum. Im Zuge der Corona-Krise war das Fertigstellen der Unterlagen eine große Herausforderung für alle. Dank der Unterstützung unserer Partner konnten wir die Dokumente pünktlich abgeben und gehen davon aus, dass unsere Unterlagen den Vorgaben der Liga entsprechen. Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten und unserem obersten Prinzip eine solide wirtschaftliche Grundbasis zu gewährleisten, haben wir nach intensiven Gesprächen von einer Einreichung der DEL-Lizenzunterlagen inklusive der Bürgschaft in Höhe von 816.000 Euro in diesem Jahr abgesehen. Wir halten an unserem Ziel in die DEL aufzusteigen weiter fest, aber in diesem Jahr gab es aufgrund der aktuellen Situation und anderen wirtschaftlichen Einflüssen zu viele Fragezeichen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die kommende DEL2-Saison 2020/2021 fristgerecht an die Liga übermittelt. Die gesamten Lizenzierungsunterlagen befinden sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in…

weiterlesen

Orangen kehren in den Zwinger zurück

Dresden. Am kommenden Montag (25. Mai) ist es wieder soweit: Zum vierten Mal kehren die 80 Orangenbäumchen aus ihrem Winterquartier im Barockgarten Großdedlitz in den Zwinger zurück. Anders als in den Jahren zuvor wird die Rückkehr der kleinen Exoten jedoch coronabedingt nicht mit einem Fest in barocker Anmutung begleitet. Wie kamen die Orangen nach Dresden? 1710 hatte August der Starke einen genialen Einfall, um dem Dresdner Zwinger neuen Glanz zu verleihen. Vielleicht galt es ja damals auch als besonders schick, jedenfalls ließ der Kurfürst in jenem Jahr einige hundert italienische Orangenbäume  in den Zwinger liefern. Eine der schönsten Orangerien Deutschlands war damit begründet. Vor einigen Jahren griff die Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH  die Idee einer Orangerie wieder auf. 2013 wurden 80  Bitterorangenbäume (Citrus aurantium) in der Baumschule in Ardea, südlich von Rom, gekauft, ein Jahr später kamen sie in Deutschland an. Die ersten drei Jahre verbrachten die Bäume zur Akklimatisierung im Barockgarten Großsedlich, 2017 kehrten sie erstmals in den Zwinger zurück. Von Mai bis September zieren sie nun hier das barocke Ensemble. Zur Finanzierung der neuen Orangerie wurden Baumpatenschaften ins Leben gerufen. Die ersten, vor fünf Jahren initiierten Patenschaften laufen nun aus, weshalb der Staatsbetrieb Schlösser, Burger und Gärten neue Baumpaten sucht.Am kommenden Montag (25. Mai) ist es wieder soweit: Zum vierten Mal kehren die 80 Orangenbäumchen aus ihrem Winterquartier im Barockgarten Großdedlitz in den Zwinger zurück. Anders als in den Jahren zuvor wird die Rückkehr der kleinen Exoten jedoch…

weiterlesen