Wer wird »Dresdner des Jahres«?

Kaum zu glauben: Wir stellen diese Frage bereits zum 20. Mal. Heißt, wir sind wieder auf der Suche nach Menschen, die sich im Ehrenamt engagieren und dafür gebührend geehrt werden sollen: Mit dem Titel »Dresdner des Jahres«

20 Jahre sind eine ziemlich  lange Zeit. Wer im Jahr 2000 geboren wurde, ist längst erwachsen und wahlberechtigt. »Geboren« wurde damals  in unserem Verlag auch ein »Baby«, das zwar flügge ist,   sich nach seinem 17. Geburtstag ziemlich verändert hat, volljährig wurde – aber eben immer noch ein besonderes Herzensprojekt darstellt und unser Baby bleibt: Die Suche nach dem »Dresdner des Jahres«.

Neue Regeln, neue Location, neue Strahlkraft

Seit 2017 wählen wir aus allen Vorschlägen, die in der Redaktion eingehen, acht Menschen aus, die als Kandidat um den Titel ins Rennen gehen. Wer Titelträger wird, das entscheiden nach wie vor ausschließlich unsere Leser im Onlinevoting, per Telefon, Postkarte oder Mail.  Das Rennen machte damals Uwe Steimle.

2018 haben wir dann entschieden, den Titel zweimal zu vergeben. Einmal an eine im Ehrenamt besonders engagierte Person und einmal an eine Persönlichkeit, die durch ihr Wirken den Ruf Dresdens nachhaltig nach außen trägt.   »Dresdner des Jahres« 2018 wurden Simone Saloßnik (»Die Mutperlenfrau von der Dynamo-Tankstelle«) und Wolfgang Schaller, langjähriger Leiter und Autor der Dresdner Herkuleskeule.

Mit freundlicher Unterstützung