sst

„Helfen liegt in unserer Natur“

Massen-Niederlausitz. Das Spendenkonto für das Johanniter-Kinderhaus „Pusteblume“ wächst. Petra Kröger-Schumann überreichte jetzt Projektleiter Roland Hauke einen Spendenscheck über 6.000 Euro.

Die Geschäftsinhaberin der Medizintechnik & Sanitätshaus Harald Kröger GmbH unterstützt mit ganzem Herzen dieses Projekt der Johanniter. „Seit Jahren sind wir als Unternehmen unserer sozialen Verantwortung bewusst. Ich denke, wir und die Johanniter sind uns in vielen Dingen ähnlich. Menschen helfen liegt in unserer Natur. Dafür engagieren wir uns Tag für Tag“, berichtet Petra Kröger-Schumann. Wie sie sagt, stammt ein Teil des Geldes aus dem erstmals durchgeführten hauseigenen Weihnachtsmarkt Anfang Dezember.

Auf 6000 Euro aufgerundet

Aus dem Verkauf von 5.000 selbstgebackene Plätzchen, einer Tombola und Kinderkarussellfahrten sind 800 Euro von den Marktbesuchern zusammengekommen. „Dafür möchten wir uns herzlich bedanken“, sagt die Firmenchefin und fügt an: „Dieses aktuelle Projekt der Johanniter liegt uns so sehr am Herzen, dass wir diese Summe auf 5.000 Euro aufgerundet haben.“

Doch damit nicht genug. Petra Kröger-Schumann: „Während des vergangenen Weihnachtsfestes haben wir wenig Grußkarten versendet, so dass wir noch einmal 1000 Euro dazugeben können.“ Kurzerhand zückte sie einen Stift und brachte den symbolischen Spendenscheck auf die aktuelle Summe.

Neuartiges Konzept

Projektleiter Roland Hauke  bedankte sich für dieses Engagement: „Das Kinderhaus ‘Pusteblume’ ist für uns ein Herzensprojekt. Jede Unterstützung bringt uns dem Ziel näher.“ Wie Hauke sagt, ist das Besondere des Kinderhauses ein neuartiges Konzept. Es beruhe auf zwei Säulen - einem stationären Kinderhospiz mit 12 Plätzen sowie einer ambulant betreuten Wohngruppe. „Schwerkranke Kinder kommen mit ihren Angehörigen in unser Kinderhaus, um gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen und um neue Kraft für ihren oft schweren Alltag zu tanken“, erklärt Hauke und fügt an, dass es in Deutschland bisher insgesamt 16 Kinderhospize gibt. In Brandenburg gebe es jedoch noch kein Kinderhospiz.

Erholungsgedanke ist tragender Baustein

Wie der Projektleiter informiert, soll das Kinderhaus „Pusteblume“ im Spreewaldort Burg auf einem 12000 Quadratmeter großen Grundstücke entstehen. Geplant sei ein zusammenhängender Gebäudekomplex aus vier Teilen in typischer Spreewaldbauweise. „Der Erholungs- und Entlastungsgedanke ist der tragende Baustein des Konzeptes und deshalb ist der Spreewald der optimale Ort für solch ein Kinderhaus. Das Grundstück ist für uns wie ein Glücksfall“, erzählt Roland Hauke. Wie er sagt, plant und baut ihr Kinderhaus die Planungsgruppe Professor Sommer Architekt und Co. GmbH aus Cottbus. Die Fachleute hätten auch das Elternhaus  Ronald McDonald in Cottbus konzipiert.

Rund 30000 Euro bereits im Spendentopf

Wie Hauke informiert, sind seit der ersten öffentlichen  Projektpräsentation am 18. November 2016 bisher rund 30000 Euro an Spenden zusammengekommen. Insgesamt würden für den Bau und für die Einrichtung des Kinderhauses sechs Millionen Euro benötigt. Die Medizintechnik & Sanitätshaus Harald Kröger GmbH hat jetzt einen Teil dazu beigetragen.

Eröffnung Ende 2018

Matthias Rudolf aus dem Johanniter-Regionalvorstand ist beeindruckt, wie kreativ das Unternehmen Spenden organisiert: „Sie geben etwas vom Unternehmenserfolg ab und das macht sie bodenständig und sympathisch.“ Laut Rudolf beschäftigt sich der Johanniter Regionalverband Südbrandenburg bereits seit 2007 mit dem Gedanken, ein Kinderhospiz hier in der Region aufzubauen. Wie er berichtet, soll der Spatenstich noch in diesem Jahr erfolgen. Ende 2018 soll das Kinderhaus eröffnen.

(sts)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mütter als Fels der Familie

Sachsen. Das Müttergenesungswerk ruft unter dem Motto #gemeinsamstark zu Spenden und Sammlungen für Mütter auf. Elke Büdenbender, Schirmherrin des Müttergenesungswerks betont in ihrem Spendenaufruf: »Gerade jetzt ist jegliche Unterstützung von großer Bedeutung, um die Familien in unserem Land in diesen herausfordernden Zeiten und darüber hinaus zu stärken!« Jeder Tag müsste Muttertag sein Am Muttertag erfahren die Leistungen und Lasten von Müttern die dringend notwendige Aufmerksamkeit und Wertschätzung. »Viel zu oft wird diese alltägliche Familienarbeit, die ein wichtiger Beitrag zu unserem gesellschaftlichen Leben ist, als selbstverständlich hingenommen,« sagt Schirmherrin Büdenbender. Eigentlich müsste jeder Tag Muttertag sein. Eines ist jedoch klar: Seit mehr als einem Jahr herrscht Ausnahmezustand und besonders Mütter spüren den Druck und die Auswirkungen der Corona-Pandemie: Schule und Kinderbetreuung fallen aus, das Arbeitsleben verlagert sich für viele auf das Zuhause, die Pflege von Angehörigen ist oftmals nur unter erschwerten Bedingungen zu gewährleisten und dann noch der Haushalt. Die Mehrfachbelastung unter diesen extremen Bedingungen zwingt die Stärkste in die Knie. Und genau das passiert: Irgendwann kommt der Punkt, an dem es nicht mehr weitergeht. Erschöpfung setzt ein, ein Gefühl von Hilflosigkeit und Überforderung und die Gesundheit leidet. Unterstützung durchs Müttergenesungswerk Oft zu spät suchen sich Mütter dann Hilfe. Das Müttergenesungswerk, das sich seit über 70 Jahren für die Gesundheit von Müttern einsetzt, ein Beratungsnetz und Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen für Mütter und Mutter und Kind anbietet – auch für Väter. In den dreiwöchigen Kuren profitieren Teilnehmer von einem gendersensiblen Kurangebot, das individuell auf die Bedürfnisse und die Lebenssituation in der Familie zugeschnitten ist. Durch verschiedene Therapien und den Austausch mit anderen Müttern gewinnen die Frauen Abstand vom Alltag, tanken Kraft, erhalten neue Impulse und verändern den Blick auf Zuhause. Spenden hilft konkret Die Arbeit des Müttergenesungswerks ist u.a. durch Spenden möglich: Information, Aufklärung, Beratungsarbeit und Nachsorge sowie ganz konkret mit direkten finanziellen Kur-Zuschüssen für Mütter. Gemeinsam kann man sich für Mütter stark machen. Hilfe durch: Haus- und Straßensammlung des Müttergenesungswerks direkte Spende: www.gemeinsam-stark.social/spenden Spendenkonto: IBAN: DE13 7002 0500 0008 8555 04 / BIC: BFSWDE33MUEDas Müttergenesungswerk ruft unter dem Motto #gemeinsamstark zu Spenden und Sammlungen für Mütter auf. Elke Büdenbender, Schirmherrin des Müttergenesungswerks betont in ihrem Spendenaufruf: »Gerade jetzt ist jegliche Unterstützung von großer…

weiterlesen