sst

575 Millionen Euro für neun Minuten

Laut gedacht-Kolumne von Carola Pönisch

Mitunter flattern Meldungen in Redaktionscomputer, die  auf den ersten Blick wie eine normale Info aussehen. Überschrift drüber, ein Foto dazu, fertig. Doch dann liest man sich fest, fängt an zu rechnen und  entdeckt einen Wahnsinn, der sprachlos macht.

So saniert die Deutsche Bahn jetzt einen 73 Kilometer langen Abschnitt zwischen Baruth (Teltow-Fläming) und Hohenleipisch (Elbe-Elster), damit die Züge auf  der Route Dresden-Berlin dort ab Ende 2017 mit Tempo 200 fahren können. Verbaut werden 575 Millionen Euro.

Moment mal: Das ist ja über eine halbe Milliarde. Für 73 Kilometer. Ein Kilometer Erneuerung von Gleisen, Bahnsteigen und Bahntechnik kostet demnach 7,87 Millionen. Gut, 18 Bahnübergänge werden auch noch fit gemacht. Und wofür? Neun Minuten Fahrzeitverkürzung von Dresden nach Berlin. Irre, oder?

Carola Pönisch 

redaktion@wochenkurier.info

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.