Pflege- und Gesundheitsmanagement

Sachsen. Zum  Start des Wintersemesters 2021/22 bieten die Asklepios Kliniken Sachsen in Kooperation mit der Fachhochschule Dresden (FHD) erstmalig ein gefördertes, berufsbegleitendes Studium »Pflege- und Gesundheitsmanagement (B.A.)« an. Das Angebot richtet sich an Studieninteressierte, die mit einem international hoch anerkannten Hochschulabschluss Fach- und Führungsaufgaben in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen übernehmen möchten. Dabei trägt er der besonderen Situation Berufstätiger Rechnung, indem die Präsenzzeiten an der Hochschule in der Regel auf zwei Wochenenden im Monat und eine einwöchige Präsenzphase am Ende des Semesters begrenzt sind.   »Mit dem Angebot möchte Asklepios seinen Mitarbeitern weitere berufliche Perspektiven bieten, ohne dass sie das Unternehmen verlassen müssen«, so Susanne Graudenz, Regionalpflegedirektorin. »Nach dem erfolgreichen Absolvieren des Bachelorstudiengangs können sie beispielsweise neue Aufgaben als Stations- oder Pflegedienstleitung oder als Pflegeexpertinnen wahrnehmen.« – »Die Kooperation mit den Asklepios Kliniken eröffnet uns die Möglichkeit, die theoretischen Inhalte unseres Studiengangs optimal in einen praktischen Kontext aus dem Klinikalltag zu setzen«, fügt Prof. Dr. rer. pol. Christoph Scholz, Rektor der FHD, hinzu. Anmeldungen für den Studiengang sind noch bis zum 30. September möglich.Zum  Start des Wintersemesters 2021/22 bieten die Asklepios Kliniken Sachsen in Kooperation mit der Fachhochschule Dresden (FHD) erstmalig ein gefördertes, berufsbegleitendes Studium »Pflege- und Gesundheitsmanagement (B.A.)« an. Das Angebot richtet…

weiterlesen

In Loschwitz öffnet eine neue Intensivpflege-Wohneinrichtung

Loschwitz/Wachwitz. Die neue Intensivpflege-WG ist speziell auf die Bedürfnisse schwerstpflegebedürftiger und beatmeter Menschen ausgerichtet und bietet ab August zwölf Plätze an. Das Angebot richtet sich an Menschen mit COPD, Amyotropher Lateralsklerose, Muskeldystrophie, Querschnittlähmung oder Schädel-Hirn-Verletzung. Die großzügig geschnittenen Räumlichkeiten der neuen Wohngemeinschaft für Intensivpflege erstrecken sich über drei Etagen, die rollstuhlgerecht über einen Aufzug miteinander verbunden sind. Die rund 20qm großen Bewohnerzimmer können individuell eingerichtet werden. Jedes Zimmer verfügt über ein eigenes, behindertengerechtes Duschbad, einen TV-, Internet- sowie Telefonanschluss. Die 24 Stunden-Intensivpflege übernehmen examinierte Pflegekräfte der GIP Intensivpflege. Eine Pflegekraft betreut maximal drei Patienten. Anfragen zur pflegerischen Versorgung können direkt an die GIP Intensivpflege unter Tel. 0351/48207-67 oder per E-Mail an pflege@gip-intensivpflege.de gerichtet werden. Die IGW Intensiv Gemeinsam Wohnen GmbH berät als Vermieter der Bewohnerzimmer unter 030/586906-300 oder kontakt@ig-wohnen.de bei allen Fragen rund um die Anmietung der Appartements. Weitere Infos auch >>HIER<<Die neue Intensivpflege-WG ist speziell auf die Bedürfnisse schwerstpflegebedürftiger und beatmeter Menschen ausgerichtet und bietet ab August zwölf Plätze an. Das Angebot richtet sich an Menschen mit COPD, Amyotropher Lateralsklerose,…

weiterlesen

Raus aus der Einsamkeit

Dresden. Das Zusammensein mit anderen Menschen ist für viele Pflegebedürftige sehr wichtig, um ihre geistigen und motorischen Fähigkeiten so lange wie möglich zu erhalten. Das wird gerade jetzt deutlich. Denn ein Jahr Corona-Pandemie bedeutet für viele betagte Menschen auch ein Jahr Isolation. »Diese Einsamkeit sehen wir mit großer Sorge«, sagt Grit Klee, Leiterin Soziale Dienste bei der ASB Dresden&Kamenz gGmbH. »Nicht nur psychisch erleben die Pflegebedürftigen eine schwere Zeit. Sie erhalten oft keine Förderung, um ihre Fähigkeiten zu erhalten. Wenn demente Menschen kaum Kontakte haben, schreitet die Demenz viel schneller voran.« Die Radebeulerin Christine Wirth besucht seit zehn Jahren jeden Mittwoch die ASB-Tagespflege. Am meisten lobt sie das gemeinsame Frühstück, an einem gedeckten Tisch sitzen und nicht alleine essen müssen. »Ihre« Einrichtung befand sich viele Jahre in einer verwinkelten, zunehmend baufälligen Villa auf der Meißner Straße in Radebeul und zog vor knapp vier Jahren in das neu gebaute ASB-Pflegezentrum nach Boxdorf. Gegen acht Uhr wird die 79-Jährige zu Hause abgeholt und am Nachmittag wieder zurück gebracht. Zwischen Frühstück, Mittagessen und Kaffetrinken gibt es für die Tagesgäste viel Abwechslung und Unterhaltung. Finanziert wird die Tagespflege für Menschen mit Pflegegrad über die Pflegekasse. Nur die Mahlzeiten und einen Obolus für den Besuch der Einrichtung muss jeder selber tragen, aber auch da gibt es Möglichkeiten einer anteiligen Rückerstattung. Der ASB betreibt Tagespflegen in der Prager Zeile in Dresden, in Cossebaude, Boxdorf und Radeburg. Das Zusammensein mit anderen Menschen ist für viele Pflegebedürftige sehr wichtig, um ihre geistigen und motorischen Fähigkeiten so lange wie möglich zu erhalten. Das wird gerade jetzt deutlich. Denn ein Jahr Corona-Pandemie bedeutet für viele…

weiterlesen