Linie 2: Letztes Nadelöhr auf Pilotlinie verschwindet

Dresden.  Auf der Steinbacher Straße zwischen den Haltestellen Chamissostraße und Hebbelplatz beginnen am 25. Januar umfangreiche Gleisbauarbeiten. Bis 31. Juli sollen Bahnschienen, Fahrbahndecken sowie der unterirdische Kanal des Weidigtbaches erneuert werden. Damit die Linie 2 zur Pilotlinier werden kann, muss das 615 Meter lange Nadelöhr zwischen den Haltestellen Chamissostraße und Hebbelplatz verbreitert werden. Die Haltestellen werden an die  Maße der neuen Stadtbahnwagen angepasst. Die Baukosten betragen 3,6 Millionen Euro, der Bund gibt rund zwei Millionen Euro dazu. Umfangreiche Umleitungen ab 25. Januar Um die Durchlassfähigkeit der Kesselsdorfer Straße während der Bauzeit trotz der dann zusätzlich verkehrenden Linie 2 zu gewährleisten, haben die DVB-Planer die Baulinien 41 und 46 eingeführt. Dafür entfallen die Linien 6 und 11. Die „41“ kommt vom Waldschlößchen und endet an der „Cottaer Straße“. Anschließend wenden die Züge im Logistikzentrum an der Semmelweisstraße. Dafür werden Zweirichtungsfahrzeuge, also Bahnen mit einer Fahrerkabine auf jeder Seite, benötigt. Diese verkehren wegen der Bauarbeiten an der Wilhelminenstraße auf der Linie 11 und werden jetzt mit dem Streckenteil der Linie 6 zur Cottaer Straße verknüpft. Die „46“ übernimmt die anderen Abschnitte der „6“ und „11“. Linie 2: Umleitung zwischen den Haltestellen „Cottaer Straße“ und „Amalie-Dietrich-Platz“  über Tharandter Straße, Kesselsdorfer Straße und Julius-Vahlteich-Straße. Linien 6 und 11: Entfallen. Sie werden durch die Linien 41 und 46 ersetzt. Linie 41:  Verkehrt vom Waldschlößchen (Anschluss an EV Linie 11) über Bahnhof Neustadt, Marienbrücke, Bahnhof Mitte zur Haltestelle „Cottaer Straße“. Linie 46: Fährt von Niedersedlitz wie die Linie 6 über Schillerplatz, Albertplatz, Bahnhof Neustadt, Marienbrücke und weiter wie die Linie 11 über Postplatz, Hauptbahnhof Nord, Lennéplatz nach Zschertnitz. EV2: Als Ersatzverkehr für die Linie 2 verkehren Busse von der Haltestelle „Cottaer Straße“ über Pennricher Straße und Cotta zum „Amalie-Dietrich-Platz“ Kein Durchgangsverkehr auf Steinbacher Straße Während der Bauarbeiten ist die Steinbacher Straße zwischen Hölderlinstraße und Hebbelplatz für den Durchgangsverkehr gesperrt. Einseitige Zufahrten für Rettungsfahrzeuge und Anwohner bleiben immer offen. Allerdings können Autos nicht mehr auf der Steinbacher Straße, sondern nur in der Umgebung geparkt werden. Der Autoverkehr wird stadtauswärts über Hölderlinstraße und Weidenthalstraße umgeleitet, stadteinwärts geht es über Grillparzer Straße, Leutewitzer Straße, Lübecker Straße und Rudolf-Renner-Straße. Zu diesem Zweck wurden die notwendigen Abschnitte der Umleitungsstrecken bereits 2020 ertüchtigt.  Auf der Steinbacher Straße zwischen den Haltestellen Chamissostraße und Hebbelplatz beginnen am 25. Januar umfangreiche Gleisbauarbeiten. Bis 31. Juli sollen Bahnschienen, Fahrbahndecken sowie der unterirdische Kanal des Weidigtbaches erneuert…

weiterlesen

Leroy Kwadwo wechselt zur SGD

Dresden. Die SG Dynamo Dresden hat Leroy Kwadwo von Zweitligist Würzburger Kickers verpflichtet. Der Linksverteidiger unterschreibt einen Vertrag über ein halbes Jahr bis zum 30. Juni 2021 plus Option. Der 24-Jährige wechselt ablösefrei zur Sportgemeinschaft und wird künftig mit der Rückennummer 3 im Dynamo-Trikot auflaufen. „Mit Leroy verpflichten wir einen Spieler, der als Linksverteidiger über Tempo, Athletik und Geradlinigkeit in seinem Spiel verfügt. Er gehörte als fester Bestandteil zur Würzburger Aufstiegsmannschaft, die in der vergangenen Saison den Sprung in die 2. Bundesliga geschafft hat. Mit der Verpflichtung eines neuen Linksverteidigers, der auch als Innenverteidiger zum Einsatz kommen kann, reagieren wir auf die aller Voraussicht nach noch mehrere Monate andauernde Ausfallzeit von Chris Löwe“, erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Becker. Dynamos Neuzugang hat den für jeden Neuzugang obligatorischen Medizincheck im Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden bereits erfolgreich absolviert. Wann das nächste Mannschaftstraining von Dynamos Drittliga-Profis in der AOK PLUS Walter-Fritzsch-Akademie stattfinden kann, entscheidet das Dresdner Gesundheitsamt aller Voraussicht dann, sobald die Ergebnisse der aktuellen Testreihe vorliegen. „Ich bin dankbar für die Möglichkeit, die sich mir nun mit dem Wechsel nach Dresden in diesem Winter geboten hat. Ich freue mich auf die Aufgabe und will als Teil der Mannschaft dazu beitragen, dass wir in den kommenden Monaten unsere Ziele erreichen. Ich möchte mich auf diesem Wege auch bei den Verantwortlichen der Würzburger Kickers bedanken, die mir bei diesem Transfer keine Steine in den Weg gelegt und den Transfer mit ermöglicht haben“, erklärte Leroy Kwadwo am Montag nach seiner Vertragsunterschrift in Dresden. Leroy Kwadwo wurde am 15. August 1996 in Herten (Nordrhein-Westfalen) geboren. Im Alter von sechs Jahren begann er bei der SG Wattenscheid 09 mit dem Fußballspielen. Anschließend wechselte er erst zu Rot-Weiss Essen, später war er noch für den SC Westfalia Herne und die TSG Sprockhövel im Juniorenbereich aktiv. Dort sammelte er auch seine ersten Erfahrungen im Männerbereich. 2016 ging es zunächst für ein halbes Jahr zurück nach Essen, bevor der 1,85 Meter große Linksverteidiger sich Anfang 2017 für sechs Monate dem U23-Team vom FC Schalke 04 anschloss. Von 2017 bis 2019 stand Leroy Kwadwo bei Fortuna Düsseldorf unter Vertrag. Zu Beginn der Spielzeit 2019/20 wechselte der SGD-Neuzugang zu den Würzburger Kickers, wo er im Sommer 2020 an der Seite von Ex-Dynamo Sebastian Schuppan den Aufstieg in die 2. Bundesliga feierte. Leroy Kwadwo ist in einer äußerst sportbegeisterten Familie zuhause: Sein Vater Osam war in den 1980er Jahren aus Ghana nach Deutschland gekommen, um zu studieren. Nebenbei arbeitete er sich bis in die damals drittklassige Oberliga Westfalen als Fußballspieler hoch. Seine beiden Schwestern Yasmin (30) und Keshia (21) sorgen als absolute Topathletinnen der deutschen Leichtathletik-Nationalmannschaft seit Jahren national sowie international für Furore. (pm/SG Dynamo Dresden)Die SG Dynamo Dresden hat Leroy Kwadwo von Zweitligist Würzburger Kickers verpflichtet. Der Linksverteidiger unterschreibt einen Vertrag über ein halbes…

weiterlesen

Meißner Winzer lesen bei -9° Celsius Eiswein

Meißen. Das Weinbaugebiet Sachsen gilt als eines der kleinsten in Deutschland, die Weine sind somit Raritäten. Am vergangenen Wochenende hat das Team der Sächsischen Winzergenossenschaft Meißen eG in der Nacht Cabernet-Blanc-Trauben gelesen. Aus diesen Trauben soll der erste Eiswein seit fast 20 Jahren entstehen – eine Rarität unter Raritäten. "Wir haben in den letzten Jahren immer Trauben hängen lassen, jedoch hat es mit dem gewünschten Eiswein nie geklappt, da sich die dafür notwendigen frostigen Temperaturen nicht eingestellt haben. Auch in diesem Jahr hatten wir eine Fläche von rund 3.000 Quadratmetern für Eiswein vorgesehen", informiert Lutz Krüger, Geschäftsführer der Sächsischen Winzergenossenschaft Meißen, mit 1.500 Winzern Sachsens größter Weinerzeuger. "Unser letzter Eiswein ist viele Jahre her: Anfang der 2000er hatten wir Eiswein aus Riesling, kurz darauf aus Dornfelder. Das ist schon etwas Besonderes und daher freuen wir uns, dass es in der Nacht von Sonntag auf Montag geklappt hat und wir bei -9° Celsius die Lese durchführen konnten." Mit dabei waren auch Sachsens Weinhoheiten, die kräftig mit anpackten. "Wir sind hier nicht nur für schöne Fotos vor Ort", sagt die Sächsische Weinkönigin Katja Böhme, "nein, für uns ist es schon eine Besonderheit, bei so einem seltenen Ereignis live dabei zu sein." Die Winzergenossenschaft hatte die Rebstöcke eingenetzt, um diese auch vor hungrigen Vögeln und Waschbären zu schützen. "So müssen wir nun zuerst die Netze abnehmen, um dann die Trauben ernten zu können. Bei fast zehn Minusgraden muss man da schon aufpassen, dass einem nicht die Finger abfrieren", verrät Ann-Kathrin Schatzl, die Sächsische Weinprinzessin. Ein Team von rund 20 Winzern traf sich in der Nacht von Sonntag auf Montag im Weinberg am Zscheilaer Berg in Meißen, um die Cabernet-Blanc-Trauben zu ernten. Eine Arbeit, die bis in den frühen Morgen andauerte. Anschließend ging es für die gefrosteten Trauben direkt in die Presse der Winzergenossenschaft. "Aus den Trauben der Eisweinlese konnten rund 350 Liter Most gewonnen worden. Dieser wird in unserem Weinkeller ausgebaut. Nun liegt es an Kellermeisterin Natalie Weich, aus dem gewonnenen Most den begehrten Eiswein zu keltern. Dafür haben wir mit ihr eine Expertin, die das Können und das richtige Händchen dafür hat", ist sich Krüger sicher. Weitere Infos: www.winzer-meissen.de Das Weinbaugebiet Sachsen gilt als eines der kleinsten in Deutschland, die Weine sind somit Raritäten. Am vergangenen Wochenende hat das Team der Sächsischen Winzergenossenschaft Meißen eG in der Nacht Cabernet-Blanc-Trauben gelesen. Aus diesen…

weiterlesen

Wir kaufen für Sie ein!

Riesa-Gröba. Da es durch die Einschränkungen im öffentlichen Leben, sowie auch durch die gesundheitliche Gefährdung gerade für ältere Personen und Menschen der Risikogruppen oft schwierig ist, ihre Einkäufe selbst zu erledigen, werden in vielen Orten Einkaufshilfen organisiert. Nun möchte auch das Mehrgenerationenhaus (MGH) Riesa, des Sprungbrett e.V. eine solche Einkaufshilfe für die Stadtteile Gröba und Merzdorf anbieten. Dabei geht es vor allem um die Unterstützung von Menschen, die keine Hilfe von Angehörigen oder von einem Pflegedienst bekommen. Gerade in der heutigen Zeit ist eine nachbarschaftliche Organisation von Unterstützungsformen wichtig für ein lebendiges Miteinander, das MGH möchte bei diesem Prozess mitwirken. Die kostenlose Hilfe ist für alle Menschen, für die es derzeit schwierig ist, die Einkäufe selbst zu erledigen. Melden Sie sich gerne telefonisch im MGH Riesa, wenn Sie das Angebot in Anspruch nehmen möchten. Dann werden ihre Einkäufe nach Absprache an die Tür gebracht. Um möglichst viele Menschen unterstützen zu können, werden für die Einkaufshilfe ehrenamtliche Helfer gesucht. (Mail an mgh@sprungbrett-riesa.de) Die Einkaufshilfe wird unter Einhaltung eines dafür erstellten Hygienekonzeptes durchgeführt. Kontakt: Einkaufshilfe für Gröba und Merzdorf 03525/518678 (Montag bis Donnerstag, 9.30 bis 13 Uhr) Mehrgenerationenhaus Riesa (Sprungbrett e.V.), Alleestraße 88, RiesaDa es durch die Einschränkungen im öffentlichen Leben, sowie auch durch die gesundheitliche Gefährdung gerade für ältere Personen und Menschen der Risikogruppen oft schwierig ist, ihre Einkäufe selbst zu erledigen, werden in vielen Orten…

weiterlesen