gb

Ab 1. März gilt Masern-Impfpflicht

Am 1. März tritt das Masernschutzgesetz bundesweit in Kraft. Das Gesundheitsministerium begrüßt die einsetzende Masernimpfpflicht. Denn die Erfahrung hat gezeigt, dass die erforderliche Immunisierung von 95 Prozent der Bürgerinnen und Bürger, die für den Schutz der gesamten Bevölkerung nötig sind, allein mit Aufklärung nicht zu erreichen sind.

Gesundheitsministerin Petra Köpping erklärt: "Masern gehören zu den ansteckendsten Infektionskrankheiten für den Menschen. Für Kinder unter 5 Jahren und Erwachsene können Masern zu schweren Komplikationen führen. Durch eine solidarische Masernimpfung hilft somit auch jeder den Menschen, die sich nicht selbst vor Masern schützen können. Gemeinsam können wir es schaffen, diese gefährliche Krankheit, die schwere Spätfolgen verursachen und mitunter zum Tod führen kann, auszurotten."

Die Pflicht der Impfung gegen Masern gilt für Kinder in Schulen und Kitas sowie pädagogisches und medizinisches Personal. Hier wird die Gefahr der Ansteckung als am größten angesehen. Ein Nachweis über den Impfschutz für bereits Beschäftigte in den Einrichtungen muss bis zum 31. Juli 2021 vorgelegt werden. Bei fehlender Impfung wird das Gesundheitsamt informiert. Die Verhängung eines Tätigkeitsverbots, sowie die Auferlegung eines Bußgeldes in Höhe von 2.500 Euro können folgen. Ohne nachgewiesene Impfung darf niemand in den Einrichtungen neu betreut werden. Ausgenommen sind Personen, die einer gesetzlichen Schul- und Unterbringungspflicht unterliegen. Hierbei muss unverzüglich das Gesundheitsamt informiert werden. Der säumigen Person bzw. dessen Sorgeberechtigten kann ein Bußgeld auferlegt werden. Das Bußgeld kann jedes Schuljahr erneut ausgesprochen werden. Eine Zwangsimpfung erfolgt nicht.

Im Untersuchungsjahr 2018/19 waren in Sachsen 97,5 Prozent der Kindergartenkinder vollständig gegen Masern geimpft. Zum Zeitpunkt der Schulaufnahmeuntersuchung waren 85,0 Prozent der Erstklässler in Sachsen vollständig geimpft. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Lausitzer Kunst im virtuellen Raum

Schwarzheide. Kippenlandschaften, Bergbauseen, Stadtpanoramen und mythologische Wesen – die aktuelle Sonderausstellung „Umbruch und Beständigkeit“ zeigt Schlüsselwerke der Kunstsammlung Lausitz. Die Bandbreite reicht von Arbeiten aus den 1920er Jahren bis zu Werken einer jungen Lausitzer Künstlergeneration. Am Dienstag, 11. August 2020 laden das Museum des Landkreises Oberspreewald-Lausitz und die BASF Schwarzheide GmbH erneut zum virtuellen Rundgang durch die gemeinsame Ausstellung ein. Ab 17 Uhr öffnet sich für eine Stunde ein digitaler Raum mit ausgewählten Kunstwerken aus der Ausstellung. Auch die spontane Teilnahme an der Führung ist noch möglich. Wer mitmachen möchte, meldet sich bis zwei Stunden vor Beginn per E-Mail unter museum@osl-online.de an. Mit dem eigenen Smartphone oder Computer kann man sich dann bequem von Zuhause in den Rundgang einwählen. Die Teilnahme an der Führung ist kostenlos. Die Ausstellung „Umbruch und Beständigkeit“ zeigt noch bis zum 25. Oktober 2020 an zwei Orten Kunstwerke, die seit der deutschen Wiedervereinigung Eingang in die Kunstsammlung Lausitz gefunden haben. Im Senftenberger Schloss und im Kulturhaus der BASF in Schwarzheide sind über einhundert Arbeiten von achtzig Künstlerinnen und Künstlern zu sehen, darunter Gemälde, Grafiken und Skulpturen. Die Kunstsammlung Lausitz im Senftenberger Schloss steht Besuchern in der Sommerzeit täglich von 10.30 bis 17.30 Uhr offen. Da der Ausstellungsort in Schwarzheide aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen noch nicht besucht werden kann, ist dieser digitalisiert worden. Als virtuelle Ausstellung ist er rund um die Uhr kostenfrei unter www.basf-schwarzheide.de erlebbar. Geführte digitale Ausstellungsrundgänge bieten das Museum des Landkreises Oberspreewald-Lausitz und die BASF Schwarzheide GmbH einmal im Monat an. Die nächsten Termine sind Dienstag, der 15.09.2020 und Freitag, der 16.10.2020, jeweils um 17 Uhr. Kippenlandschaften, Bergbauseen, Stadtpanoramen und mythologische Wesen – die aktuelle Sonderausstellung „Umbruch und Beständigkeit“ zeigt Schlüsselwerke der Kunstsammlung Lausitz. Die Bandbreite reicht von Arbeiten aus den 1920er Jahren bis zu…

weiterlesen