pm

„Aus der Krise lernen?“

Sachsen. Die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung startet am Montag, 8. Juni, 19 Uhr, mit ihren Online-Bürgerdebatten zu den Folgen der Coronakrise.

Kurzarbeit, Homeschooling, Desinfektionsmittel im Café – Corona ist Teil des Alltags geworden. Zwar hat die sächsische Landesregierung die zu Beginn rigorosen Einschränkungen im privaten und öffentlichen Leben inzwischen teilweise zurückgefahren. Die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und auch individuellen Folgen der Coronakrise sind trotzdem noch lange nicht absehbar. Aus dieser Unsicherheit heraus ist ein großer Gesprächsbedarf entstanden. Darum fordert die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung (SLpB) die Bürgerinnen und Bürger Sachsens auf zur Diskussion.

Am kommenden Montag, den 08. Juni 2020, startet die SLpB mit ihrem Projekt „Aus der Krise lernen? Offene Gesellschaft in der (Post-)Corona-Phase“ und öffnet die Debatte für eine breite Öffentlichkeit. Die Gespräche finden ab 19:00 Uhr über die Plattform Zoom statt. Im Mittelpunkt der Runden steht die aktive Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Eine Woche vor Debattenbeginn können sie unter www.slpb.de/veranstaltungen/aus-der-krise-lernen Fragen zum Thema formulieren und finden weiterführende Informationen zu allen Veranstaltungen.

Die Online-Bürgerdebatten starten am Montag und Dienstag, 8. und 9. Juni, mit der Frage „Was wird aus dem Mittelstand?“. Mit dem Publikum diskutieren an diesen Abenden Dr. Andreas Brzezinski, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden, und Sylvia Pfefferkorn, Inhaberin der Werbeagentur Pfefferkorn and Friends und Mitglied im Verein „Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen“.

Zum Thema „Corona-Apps: Schöne neue Datenwelt?“ stellen sich den Fragen der Teilnehmenden am Donnerstag und Freitag, den 11. und 12. Juni, Dr. Nikolai Horn, Projektkoordinator des Bonner Think Tanks „I Rights Lab“, und Henning Tillmann, Vorstandsmitglied des netzpolitisch engagierten Vereins „D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt“.

Viermal pro Woche, bis zum Beginn der Sommerferien am 17. Juli, diskutieren Teilnehmende online mit Fachleuten. Sie befassen sich mit Themen aus den Gebieten Medizin und Soziales, Bildungsgerechtigkeit, Fragen der Zukunft von Kultur, Kirche und Ehrenamt, Veränderungen in der Arbeitswelt und europäische Zusammenarbeit in Krisenzeiten. Auch Fragen nach der Stabilität des Rechtsstaates und denkbarer Post-Corona-Wohlstandskonflikte sollen zur Sprache kommen.

Vorbereitet werden die Onlinedebatten durch eine intensive Informations- und Bildungskampagne in den kostenfreien Wochen- und Anzeigenblättern Sachsens. Die sächsische Staatsregierung fördert das Projekt mit Mitteln in Höhe von 120.000 Euro. Weitere 45.000 Euro bringt die SLpB aus eigenen Haushaltsmitteln ein. Partner der Landeszentrale in der Entwicklung, Moderation und Evaluierung sind die Aktion Zivilcourage e.V. in Pirna und das Projekt „Krisendialog Zukunft“ am Institut für Politikwissenschaft der Technischen Universität Dresden.

Termine der 2. Debattenwoche:

  • 15. Juni: Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Kirchen: Säkularisierungsschub, Superspreader, Digitale Religion?
  • 17. Juni: Gesellschaftlicher Zusammenhalt: Stehen wir nach der Corona-Krise vor neuen Wohlstandskonflikten?
  • 18. Juni: Gesellschaftlicher Zusammenhalt: Will Bill Gates uns alle manipulieren oder warum Verschwörungsideologien gerade so populär sind?
  • 19. Juni: Gesellschaftlicher Zusammenhalt: Leere Häuser – leere Kassen? Wie weiter in der Kultur?

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Familiensonntag im Stadtwäldchen

Bad Liebenwerda. Neben dem mächtigen Lubwartturm und zwischen Mühlgraben und Schwarzer Elster befindet sich das Liebenwerdaer Stadtwäldchen. Gemeinsam mit der Kräuterfrau geht es beim nächsten Familiensonntag des Mitteldeutschen Marionettentheatermuseums am Sonntag, dem 12. Juli, um 10.30 Uhr dorthin auf Entdeckungstour. Während der kleinen Wanderung werden Pflanzen vorgestellt, die zum Teil schon seit tausend Jahren von Menschen gegessen und sogar als Heilpflanze genutzt werden. Die Kräuterfrau erzählt von Wichteln und Feen, gibt viele Geheimnisse über Zauberpflanzen an neugierige Kinder weiter und berichtet heute fast Vergessenes aus der Pflanzenwelt: Was zum Beispiel sind Hexenkräuter? Wogegen hilft ein Wiesenpflaster? Welches Kraut macht müde Füße munter? Danach wird ein Kräuterstrauß gesammelt und eine Wildkräuter-Karte gebastelt. Treffpunkt am Museum. Für Kinder von sechs bis elf Jahren geeignet. Derzeit steht bei Veranstaltungen des Museumsverbunds nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung. Es wird deswegen darum gebeten, dass pro Kind nur eine erwachsene Begleitung teilnimmt. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist in den Museen bei Führungen Pflicht sowie dann, wenn der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann. Es muss verbindlich reserviert werden. Bei den Veranstaltungen werden Kontaktdaten erhoben.Neben dem mächtigen Lubwartturm und zwischen Mühlgraben und Schwarzer Elster befindet sich das Liebenwerdaer Stadtwäldchen. Gemeinsam mit der Kräuterfrau geht es beim nächsten Familiensonntag des Mitteldeutschen Marionettentheatermuseums am Sonntag,…

weiterlesen

Wer baut das originellste Insektenhotel?

Spremberg. Die Mitglieder und Freunde des NABU Spremberg sind auch – oder gerade in Coronazeiten – aktiv. So hat sich der NABU Spremberg, etwas anderes als den jährlichen Fotowettbewerb ausgedacht. Der NABU Spremberg verfügt über viele tolle und wunderbare Fotos aus den vergangenen Jahren, die zu gegebener Zeit in würdigen Rahmen und in überraschendem Ambiente präsentiert werden. Nun der diesjährigemWettbewerbs-Aufruf: Im schönen Spremberger Ortsteil Cantdorf wird gegenwärtig mit den Cantdorfern begonnen, die Friedhofskapelle baulich zu sichern und auch hier Fledermausquartiere zu schaffen. Um den Aufruf zum Erhalt der Artenvielfalt zu untermauern, soll auch dort Insektenschutz betrieben und dazu die entsprechenden Lebensräume angeboten werden. Im vorigen Jahr wurde bereits vor dem Friedhof eine große Blühwiese mit vielen einheimischen Kräutern und Blütenpflanzen angelegt. In diesem Jahr braucht der Nabu Spremberg die Hilfe der Mitbürger, Schüler und Kita-Kinder. An der Außenwand der Friedhofskapelle soll ein Dorf aus den verschiedensten Insektenhotels entstehen. Von »Bed and Breakfast« über »Jugendherberge und Hostel« bis zum komfortablen »Eigenheim« oder auch »5- Sterne- Hotel« mit Prinzessinnen-Suite ist alles möglich, erlaubt und absolut wünschenswert. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und es darf gemeinsam mit Kindern, Enkeln, Schülern, Nachbarn, Freunden gebstelt werden. Abgegeben werden können die transportablen Kunstwerke, beschriftet mit mit Name, Adresse, Alter und Mailadresse, bis 30. August beim NABU RV Spremberg e.V., Kollerbergweg 1, in Spremberg. Natürlich werden die Ergebnisse prämiert. Und der Sieger pflanzt den Baum beim diesjährigen Wasser- und Naturschutztag in den Slamener Kuthen.Die Mitglieder und Freunde des NABU Spremberg sind auch – oder gerade in Coronazeiten – aktiv. So hat sich der NABU Spremberg, etwas anderes als den jährlichen Fotowettbewerb ausgedacht. Der NABU Spremberg verfügt über viele tolle und wunderbare…

weiterlesen