far/gb 1 Kommentar

Berechtigt JA / NEIN?

Sachsen. Immer wieder tauchen Fragen auf, wem kostengünstige Masken zustehen. Wir klären auf, nach welchen Prinzip die Berechtigungsscheine für Schutzmasken vergeben werden.

In diesen Tagen haben viele Bürger persönlich an sie adressierte Post von der Bundesregierung bekommen. Darin ein Anschreiben und zwei Coupons für jeweils sechs Schutzmasken mit hoher Schutzwirkung, die ihnen für eine Zuzahlung von zwei Euro zur Verfügung gestellt werden. Doch wie werden die Personen ausgewählt, die diese Berechtigungsscheine erhalten? Was unterscheidet sie von allen anderen?

Verwirrend – Nur auf den ersten Blick

Auf den ersten Blick ist das System »Vorerkrankungen« nicht ganz durchschaubar. Haben doch auch Menschen die Berechtigung erhalten, denen keine eigenen Vorerkrankungen bekannt sind. Auch wurden Maskenberechtigungen an die Versicherten verschickt, denen nach ärztlicher Empfehlung attestiert wurde, wegen Atemwegserkrankungen lieber keine Maske zu tragen.

Die Gutscheine werden von den Krankenkassen im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit versandt. »In welcher Reihenfolge die anspruchsberechtigten Personen mit den Gutscheinen beliefert werden, ist in einer gesetzlichen Verordnung genau festgelegt: Zuerst erfolgte der Versand an die über 75-Jährigen. Die nächste Tranche erhalten die 70 bis 74-Jährigen inklusive der Risikopatienten. Die letzte Tranche geht schließlich an alle anspruchsberechtigten 60- bis 69-Jährigen«, erklärt Claudia Szymula von der Barmer.

Die Barmer beispielsweise hat insgesamt 4,5 Millionen Berechtigungsscheine für die FFP2-Masken für ihre Versicherten bestellt. Diese wurden in drei Tranchen von der Bundesdruckerei geliefert. Die erste Tranche von rund 1,5 Millionen Vouchern erhielten wir Anfang Januar für Personen ab 75 Jahren. »Die Gutscheine wurden inzwischen allen anspruchsberechtigten Versicherten zugestellt. Mitte Januar erhielten wir die zweite Tranche von 1,7 Millionen Vouchern. Sie richtet sich neben den Versicherten zwischen 70 und 74 Jahren auch an bestimmte Risiko-Patienten. Die dritte Tranche für die 60- bis 69-Jährigen haben wir Ende Januar erhalten. Auch diese Gutscheine sind bereits unterwegs zu den anspruchsberechtigten Versicherten«, fügt sie an.

Gutscheine auch für Kinder?

Die Auswahl der anspruchsberechtigten Versicherten, die die Berechtigungsscheine für die FFP2-Masken erhalten, wurden entsprechend der gesetzlichen Verordnung in Verbindung mit der konkretisierenden Bestimmung des GKV-Spitzenverbandes durchgeführt. Neben den festgelegten Altersgruppen wurden zusätzlich ausschließlich Erkrankungen und Risikofaktoren einbezogen. Dort ist keine Altersuntergrenze genannt. »Demnach können beispielsweise auch kleine Kinder zu den definierten Risikogruppen (zum Beispiel mit der Diagnose Asthma bronchiale) zählen«, erklärt Claudia Szymula. Zu beachten sei außerdem, dass grundsätzlich zu diesen Risikogruppen die Personen gehören, die auch vom 1. Juli 2019 bis 15. Dezember 2020 nur ein einziges Mal eine entsprechende Diagnose erhalten haben, fügt sie an. Im Falle der automatischen Datenselektion kann es also sein, dass die Diagnose zwar einmalig gestellt wurde, das Kind beziehungsweise die Person aber inzwischen wieder gesund ist.

Ablauf

  • Berechtigte können in zwei Zeiträumen jeweils sechs Masken in einer Apotheke abholen (Eigenbeteiligung pro Schein 2 Euro).

Artikel kommentieren

Kommentar von Engelmann
Hallo leider muss ich feststellen da ich schon öfter angerufen habe und mir immer wieder gesagt wurde das mein Kind komischer Weise nicht zu der Risikogruppe gehört er hat nur noch eine niere und hat auch Bluthochduck und das somit Chronisch krank

Ich als Vater habe Verdacht auf copd aber ich bekomme auch keine ich verstehe das nicht habe ich und mein Kind nicht auch Anrecht drauf

Signale auf grün in den Rathener Eisenbahnwelten

Rathen, Kurort. An diesem Wochenende, 12. und 13. Juni, rollen die Miniaturbahnen wieder durch den mehr als 7.200 Quadratmeter großen Park in Oberrathen. Aber nicht nur das: In der Anlage, in der mehr als 40 Züge auf knapp fünf Kilometer Gesamt-Schienenstrecke fahren (alle im Maßstab 1:25), gibt es neuerdings ein Schaubergwerk, in dem ein Berggeist erscheint. Außerdem tauchen dort im nachgebildeten Bereich um Altenberg Schneewittchen und die sieben Zwerge auf. Der Clou: Wenn Besucher einen Knopf betätigen, fahren die Wichtel mit einer Feldbahn samt Förderwagen in den Stollen ein. Auch sonst hat sich einiges getan: Im Eingangsbereich hat in den zurückliegenden Monaten ein Stück USA weiter Gestalt angenommen. So entstand an der 125-Meter-Schleife ein Western-Bahnhof. Durch die amerikanische Steinwüste vorbei an einem Westerndorf zieht neben der »Santa Fe«-Diesellok mit Güterwaggons nun eine neue US-Dampflokomotive mit Tender den Coca-Cola-Zug der 60er Jahre. Restauriert wurden Schloss Weesenstein, das Ensemble vom Stolpener Marktplatz und das Geibeltbad Pirna. Auf dem tschechischen Teil steht nun neben dem Schloss Decín das neu gestaltete Prebischtor. Neu ist auch das Modell der Burg Altrathen, die in mehr als zwei Jahren originalgetreu im Maßstab 1:35 nachgebildet worden ist. Geöffnet hat die weltweit größte Gartenbahnanlage jeweils von 11 bis 17 Uhr (Einlassschluss: 16.30 Uhr) – ab dem 16. Juni regelmäßig dienstags bis sonntags. Montags ist Ruhetag. Besucher müssen einen aktuellen Corona-Negativ-Test, Impf- oder Genesenen-Nachweis vorweisen. Es gelten strenge Hygieneregeln, Ansammlungen und Gruppenbildungen sollen vermieden sowie 1,50 Meter Mindestabstand eingehalten werden. Kontakt: Tel.: 035021 / 59428, E-Mail: info@eisenbahnwelten-rathen.deAn diesem Wochenende, 12. und 13. Juni, rollen die Miniaturbahnen wieder durch den mehr als 7.200 Quadratmeter großen Park in Oberrathen. Aber nicht nur das: In der Anlage, in der mehr als 40 Züge auf knapp fünf Kilometer Gesamt-Schienenstrecke…

weiterlesen