gb

Eggerts Ostwind – Demografische Lage

83 Millionen Einwohner hat Deutschland, in den nächsten 15 Jahren wird diese Zahl nur minimal sinken – auf 82,3 Millionen. Das teilt das »Institut für Bevölkerung und Entwicklung« in seinem »Bericht zur demografischen Lage der Nation« mit.

Geliefert wird dazu eine Karte mit dunkel- und hellblauer, hell- und dunkelbrauner und dunkelroter Einfärbung. Hell- und dunkelblau leuchten Land- und Stadtkreise, die an Einwohnern gewinnen, hell- und dunkelbraun und dunkelrote Kreise verlieren zum Teil beträchtlich.

Folgen wir den Farbgrenzen, dann wird klar: Vor allem im Osten schrumpft die Bevölkerung. Ausnahmen: Berlin und Leipzig. Auch Dresden und wenige andere Großstädte kommen noch gut durch den Regen. Bitter sieht es in den ländlichen Regionen, also dort aus, wo der Aderlass schon seit Jahren heftig ist, Nordsachsen und Südbrandenburg eingeschlossen. Und somit auch die Gegenden, die nächstens vom Kohleausstieg besonders betroffen sind.

Um so wacher muss darauf geschaut werden, dass sich die versprochenen Kohleausstiegs-Milliarden auf dem Weg etwa in die Lausitz nicht in heiße Luft auflösen. Sonst wünschen sich dort tatsächlich bald nur noch Fuchs und Hase »gute Nacht«. Immerhin aber bei leidlich sauberer Luft.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.