gb

Eggerts Ostwind – Goldenes Kalb

Die Autobahn von R. nach B. befahre ich häufig. Weshalb meine Beobachtungen einen gewissen Gültigkeitswert erreicht haben: Die erste Hälfte der Strecke, 120 Kilometer, bietet nur zwei und obendrein kurze Tempobegrenzungen. Die zwei Fahrstreifen je Richtung sind zu jeder Tageszeit und an allen Wochentagen mäßig befahren, die Überholstreifen weitgehend frei – doch nur selten nutzt die ein Tempoliebhaber zum Tiefflug. Entspanntes Fahren bei Tempo 130 bis 150 also. Kaum weniger, selten mehr.

Die zweite Hälfte bietet nach einer Autobahneinmündung dichten Verkehr. Regelmäßig wird in Kolonne gefahren, die erlaubten »130« werden so gut wie nie erreicht, dafür aber geht’s nicht selten nur im Schritt-Tempo vorwärts. Die 130-Schilder jedenfalls braucht keiner. Doch sie stehen möglicherweise schon für die Zeit, da »130« generell gilt.

Das Hin und Her, das Dafür und Dagegen wogt derzeit wieder heftig, wobei die 130-Freunde unter anderem ins Feld führen, der Verkehr würde flüssiger. Das kann ich, siehe oben, so nicht bestätigen. Denn sicher ist: Ob 130 oder 200 – an der Zahl der Autos ändert das nichts. Wie überhaupt die Debatte auf den Beobachter eher wie ein alter, gut eingeübter Tanz wirkt – ums goldene Kalb der Deutschen.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kader-News: Filin kehrt zu Eislöwen zurück

Dresden. Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore. Am Ende erreichten die Blau-Weißen das Halbfinale. Seine Ausbildung genoss der jetzt 25-Jährige bei den Eisbären Berlin. Durch die damalige Kooperation zwischen den beiden Clubs konnte Filin für die Sachsen auflaufen und in Dresden Spielpraxis sammeln. In den letzten Jahren spielte der Linksschütze sowohl für DEL- als auch DEL2-Clubs. Seit der Saison 2018/2019 stand Filin in Straubing unter Vertrag und erhielt in seinem ersten Jahr bei den Tigers auch eine Förderlizenz für den Deggendorfer SC. Nun kehrt „Vlad“ wieder in seine alte Wirkungsstätte zurück und wird für die Eislöwen auf Torejagd gehen. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Wir freuen uns, dass Vladislav sich für uns entschieden hat. Er kennt Dresden und bringt sehr viel Geschwindigkeit in die ersten beiden Reihen. Die Mannschaft bekommt durch Ihn viel Qualität dazu.“ Vladislav Filin: „Wenn ich an meine Zeit in Dresden zurückdenke, habe ich nur gute Erinnerungen an die Fans, den Club und die Stadt. Die Eislöwen waren meine erste Wahl in der DEL2, denn ich habe mich nicht nur direkt wohlgefühlt, sondern ich weiß auch, dass wir als Team hier etwas erreichen können. Meine Freude wieder das Eislöwen-Trikot zu tragen, ist sehr groß. Außerdem kann ich es kaum erwarten, bald wieder auf das Eis zu gehen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore.…

weiterlesen