gb

Eggerts Ostwind – Lächeln?

Tagelang sahen wir uns jüngst mit Nachrichten eingedeckt, wonach irgendwer in Internetportale von mehreren hundert Politikern und »Prominenten« eingedrungen sei und deren Daten offengelegt habe. Und dass das als ein schwerwiegender Angriff auf die Demokratie anzusehen wäre. Einschlägige Sicherheitsbehörden würden jedoch mit aller Kraft nach den Tätern suchen, wobei dieselben auch schon mal in finsteren internationalen Hackerorganisationen vermutet wurden.

Doch als endlich die Täterspur gefunden war, führte die nicht in ferne Länder. Als unbeteiligter Beobachter des Dramas war man deshalb geneigt, dies mit einem leicht ironischen Lächeln zu quittieren: Allein das fahndende »Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik« hat knapp 1.000 Mitarbeiter, das mitfahndende Bundeskriminalamt ist ebenfalls nicht dünn besetzt – und dann landet die Suche nach Tagen nicht etwa bei hackenden Russen oder Chinesen, sondern bei deutschen Freaks.

Doch darf darüber wirklich milde gelächelt werden? Man stelle sich vor, irgendwelche Spionage-Spezis würden nicht nur mitlesen, dass die Bundeswehrhubschrauber schwer hochkommen. Nein, die würden es darauf anlegen, hierzulande die Lichter ausgehen zu lassen. Dann wär's mit dem Lächeln aus.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kader-News: Filin kehrt zu Eislöwen zurück

Dresden. Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore. Am Ende erreichten die Blau-Weißen das Halbfinale. Seine Ausbildung genoss der jetzt 25-Jährige bei den Eisbären Berlin. Durch die damalige Kooperation zwischen den beiden Clubs konnte Filin für die Sachsen auflaufen und in Dresden Spielpraxis sammeln. In den letzten Jahren spielte der Linksschütze sowohl für DEL- als auch DEL2-Clubs. Seit der Saison 2018/2019 stand Filin in Straubing unter Vertrag und erhielt in seinem ersten Jahr bei den Tigers auch eine Förderlizenz für den Deggendorfer SC. Nun kehrt „Vlad“ wieder in seine alte Wirkungsstätte zurück und wird für die Eislöwen auf Torejagd gehen. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Wir freuen uns, dass Vladislav sich für uns entschieden hat. Er kennt Dresden und bringt sehr viel Geschwindigkeit in die ersten beiden Reihen. Die Mannschaft bekommt durch Ihn viel Qualität dazu.“ Vladislav Filin: „Wenn ich an meine Zeit in Dresden zurückdenke, habe ich nur gute Erinnerungen an die Fans, den Club und die Stadt. Die Eislöwen waren meine erste Wahl in der DEL2, denn ich habe mich nicht nur direkt wohlgefühlt, sondern ich weiß auch, dass wir als Team hier etwas erreichen können. Meine Freude wieder das Eislöwen-Trikot zu tragen, ist sehr groß. Außerdem kann ich es kaum erwarten, bald wieder auf das Eis zu gehen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore.…

weiterlesen