gb

Eggerts Ostwind – Preis-Fragen

Dass die Mietpreise vor allem in Großstädten kräftig anziehen, ist ein Ärgernis für Mieter und Wohnungssuchende und mittlerweile ein hochpolitisches Problem. Zumal, da Wahlen bevorstehen. Für besonderen Lärm sorgen Linke und Grüne, die miet-bürgerliche Forderungen unterstützen, Wohnungen privater Gesellschaften zu »enteignen«. Ob das hilft, darf bezweifelt werden. Gleichwohl gerät die Union darüber in helle Aufregung. Sie fürchtet sozialistische Wohnungs-Misswirtschaft. Das ist zwar nicht wirklich überzeugend, aber sorgt ebenfalls für beträchtlichen Lärm.

Die Bierverkäufer haben es da besser getroffen. Von lautstarker Erregung auf die jüngst nennenswert gestiegenen Preise für das deutsche Kulturgetränk ist nichts zu hören. Wobei anzumerken bleibt, dass Weizen- und Alttrinker, so sagen es die Bundesstatistiker, weitaus weniger zur Kasse gebeten werden als Pils- und Lagerliebhaber. Doch wer von denen wechselt deshalb zur gegnerischen Bier-Sorte!

Die Post wiederum sollte nach der angekündigten Portoerhöhung auf solch standhafte Reaktionen nicht bauen. Normalbrief ist schließlich Normalbrief. Der dürfte statt 70 künftig 90 Cent kosten. Weshalb überzeugte Briefschreiber dann doch die Sorte wechseln und zur E-Mail greifen könnten.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

"Tembo" feiert 1-Jähriges im Zoo Dresden

Dresden. Mit der Umgestaltung des Afrikahauses ist es für den Zoo Dresden möglich, einen Elefantenbullen zu Zuchtzwecken temporär zu halten, umso auf natürlichem Wege mit den Dresdner Kühen züchten zu können. Aus diesem Grund lebt seit einem Jahr Elefantenbulle Tembo in Dresden, um mit den Kühen für Nachwuchs zu sorgen. Am 13. November 2018 traf Tembo nach rund 3,5 Stunden Fahrt aus dem Tierpark Berlin in Dresden ein und erlebte damit seinen ersten Umzug in einen anderen Zoo seit er 1987 nach Berlin kam. Der 34jährige Bulle, der sich anfangs zögerlich und unsicher in seiner neuen Umgebung bewegte, gewann mit der Zeit immer mehr Vertrauen und Routine im neuen Trainingsablauf, so dass er sich nun souverän und entspannt zeigt. Tembo und die Elefantenpfleger sind mittlerweile so gut aufeinander eingespielt, dass der Gang auf die Waage oder die Kommandos beim Dusch- und Medizintraining von Tembo gut beherrscht werden. Auch die Elefantenkühe Drumbo, Sawu und Mogli, die bisher nie mit einem Bullen zusammen waren, haben sich gut an die Anwesenheit von Tembo gewöhnt. Die anfängliche Unsicherheit und Ängstlichkeit der Kühe gegenüber dem 4,1 Tonnen schweren Bullen wich einem respektvollen und toleranten Umgang miteinander. Nach der Eingewöhnungsphase erwachte ab dem Frühjahr auch das sexuelle Interesse des Bullens an den Kühen, so dass er alle drei Kühe sobald sie in ihrem Östrus kamen auch deckte. In den Sommermonaten bis Oktober kam Tembo in die Musth. In dieser Phase erleben Elefantenbullen einen hohen Testosteronschub und verhalten sich weniger sozial und interessiert an den Kühen. Zudem zeigen sie eine größere Bereitschaft zu aggressiven Verhalten gegenüber Geschlechtsgenossen. Bislang zeigten die Untersuchungen der regelmäßigen Urinkontrollen unserer Weibchen noch keine positiven Ergebnisse einer Trächtigkeit. Neue Ergebnisse stehen noch aus. Der Zoo Dresden ist weiterhin optimistisch, dass Tembo den erhofften Elefanten-Nachwuchs mit den Kühen zeugt.Mit der Umgestaltung des Afrikahauses ist es für den Zoo Dresden möglich, einen Elefantenbullen zu Zuchtzwecken temporär zu halten, umso auf natürlichem Wege mit den…

weiterlesen