gb

Eggerts Ostwind – Spiegelfechtereien

Zwei Fotos: Links in graubrauner Einfärbung eine ruinöse Hausfassade Marke DDR. Text: »Enteignung? Das Ergebnis kennen wir.« Rechts ein farbiges Neubau-Motiv. Text: »Wohnungen bauen! Nur das hilft.« Die CDU Sachsen bezieht damit Stellung im aktuellen Streit um die »Vergesellschaftung« von Wohnraum als vermeintliches Mittel gegen explodierende Mieten.

Bei Lichte besehen ist eine wie immer geartete Enteignung tatsächlich kein sinnvolles Mittel gegen unangemessene Mietsteigerungen – schließlich entstünde keine Wohnung zusätzlich. Auch soll hier nicht darum herumgeredet werden, welch böses Erbe die DDR-Baupolitik dort hinterlassen hat, wo keine Plattensiedlungen entstanden sind. Ja, und auch richtig ist: Die »Wende« von 1989/90 kam gerade noch rechtzeitig, um schöne alte Innenstädte zu retten. Doch bitte – diese Rettung haben Private ebenso bewerkstelligt wie Genossenschaften und kommunale Wohnungsgesellschaften.

Und auch dies sei noch angemerkt: Vor Jahren wurden viele »Platten« (mit viel Steuergeld) platt gemacht und obendrein der soziale Wohnungsbau stark ausgedünnt. Nun herrscht »am Markt« Wohnungsmangel, was die Mieten treibt. Dagegen muss die Politik endlich angehen. Ohne platte Spiegelfechtereien aller Art.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kader-News: Filin kehrt zu Eislöwen zurück

Dresden. Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore. Am Ende erreichten die Blau-Weißen das Halbfinale. Seine Ausbildung genoss der jetzt 25-Jährige bei den Eisbären Berlin. Durch die damalige Kooperation zwischen den beiden Clubs konnte Filin für die Sachsen auflaufen und in Dresden Spielpraxis sammeln. In den letzten Jahren spielte der Linksschütze sowohl für DEL- als auch DEL2-Clubs. Seit der Saison 2018/2019 stand Filin in Straubing unter Vertrag und erhielt in seinem ersten Jahr bei den Tigers auch eine Förderlizenz für den Deggendorfer SC. Nun kehrt „Vlad“ wieder in seine alte Wirkungsstätte zurück und wird für die Eislöwen auf Torejagd gehen. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Wir freuen uns, dass Vladislav sich für uns entschieden hat. Er kennt Dresden und bringt sehr viel Geschwindigkeit in die ersten beiden Reihen. Die Mannschaft bekommt durch Ihn viel Qualität dazu.“ Vladislav Filin: „Wenn ich an meine Zeit in Dresden zurückdenke, habe ich nur gute Erinnerungen an die Fans, den Club und die Stadt. Die Eislöwen waren meine erste Wahl in der DEL2, denn ich habe mich nicht nur direkt wohlgefühlt, sondern ich weiß auch, dass wir als Team hier etwas erreichen können. Meine Freude wieder das Eislöwen-Trikot zu tragen, ist sehr groß. Außerdem kann ich es kaum erwarten, bald wieder auf das Eis zu gehen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore.…

weiterlesen