gb

Eggerts SachsenWind – Ein Bierglas-Wurf...

...und weitere Ausfälle – so müsste die vollständige Schlagzeile dieses SachsenWindes lauten. Denn er handelt erstens tatsächlich von einem Bierglaswurf, zweitens vom Ausfall einer Lesung und drittens von einer Reaktion darauf.

Der Wurf ereignete sich in der Dresdner Herkuleskeule. Klar, dort wird seit eh und je kräftig ausgeteilt. Weshalb so manchem DDR-Staatsmachtvertreter das Lachen im Halse stecken blieb. Und noch heute hat mancher Keule-Besucher mit dem Lachen Probleme: Beleidigt von den (seiner Meinung nach linken) Darbietungen warf kürzlich ein Kulturbürger sein Bierglas an einen Kabarettisten-Kopf und verließ dann mitsamt seinen Freunden den Saal – die Keule-Leute schüttelten sich kurz und tapfer und machten weiter.

Der zweite Ausfall: Uwe Tellkamp, bekannt durch den Roman »Der Turm« und für Äußerungen, die »links« nicht eben gelitten sind, sollte im Dresdner Lingnerschloss lesen. Doch der Hausherr, der Schlossförderverein, lud ihn aus: Tellkamp könnte die notwendige »Neutralität« verletzen und Proteste provozieren. Was, dies der dritte Ausfall, beim Chef des Staatsschauspiels auf Zustimmung stieß. Und weshalb zu fragen ist, ob vor einem Theaterbesuch in Dresden künftig politische Überprüfungen stehen.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neue Abfüllanlage für Radeberger Bier

Radeberg. »Hier entsteht eine neue Flaschenabfüllanlage« – so kündete eine große Bautafel schon während des letztjährigen Hoffestes vom Vorhaben der Radeberger Brauerei. Das Projekt ist mittlerweile voll im Gange. Nach dem Motto  »Aus zwei mach eins« wurde ab Mitte September erst die eine Anlage, ab Dezember die zweite Abfüllanlage demontiert.  Seit Anfang Januar geht es nun richtig zur Sache: Zunächst wurden beide Anlagen vollständig rückgebaut und sukzessive der Hallenfußboden so ertüchtigt, dass er die neue Anlage aufnehmen kann. Diese wird mit 0,5- und 0,33l-Flaschen sowie Kästen von 24er-, 20er- und 11er-Größe und Sixpacks arbeiten können und dabei mit sehr kurzen Umbauzeiten punkten. Parallel dazu ist die neue »Maßgeschneiderte« deutlich besser in Strom-, Wärme- und Wasserverbrauch. Der Probebetrieb soll im März starten, die Endabnahme ist für den Frühsommer geplant. Bis dahin wird das Bier in der im Erdgeschoss der Abfüllhalle befindlichen dritten Anlage in die Flaschen  gefüllt. Wer sich von den momentanen Bauarbeiten überzeugen will, kann das im Rahmen von Brauereiführungen direkt von der Besuchergalerie aus tun –  bei derzeit freier Sicht.»Hier entsteht eine neue Flaschenabfüllanlage« – so kündete eine große Bautafel schon während des letztjährigen Hoffestes vom Vorhaben der Radeberger Brauerei. Das Projekt ist mittlerweile voll im Gange. Nach dem Motto  »Aus zwei mach eins« wurde…

weiterlesen