gb

Eggerts SachsenWind – Kohle-Kohle

Im Januar beschloss eine »Kohlekommission«, die Förderung der deutschen Braunkohle bis 2038 einzustellen und mithin deren Verfeuerung zum Zwecke der Stromerzeugung. Seither werden immer mehr Überlegungen bekannt, wie dieser für die betroffenen Regionen (unter anderem in der Lausitz und in West-Sachsen) tiefgreifende Wandel vollzogen, wie also neue Arbeitsplätze geschaffen, die Folgen des Umpflügens ganzer Landstriche beseitigt, die Stromversorgung gesichert und vor allem die Lebensperspektiven jener Menschen möglichst schmerzfrei verändert werden können, die ihr Brot mit und in der »Kohle« verdienen.

40 Milliarden Euro will der Bund dafür springen lassen, etwa ein Viertel davon soll nach Sachsen fließen. Soll, denn Gesetz ist das noch lange nicht. Nach Bekanntwerden der Summen meldeten sich immerhin schon mal fünf CDU/CSU-Hinterbänkler im Bundestag und teilten mit, die Sache könne so nicht laufen. Sie sorgen sich um Stromversorgung und Strompreise – was man durchaus diskutieren kann.  Allerdings scheint’s eher ums Geldverteilen zu gehen. Denn die Herren kommen nicht aus den Kohle-Ländern, sondern u.a. aus Baden-Württemberg und Bayern.

Und dorthin, welch ein Affront, soll kein einziger Euro der Kohle-Kohle fließen.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Benefizkonzert von Benjamin Sweetmilk

Weißwasser. „Für mich bedarf es keiner Überlegung, wenn ich die Möglichkeit bekomme, einen Verein mit solchen tollen Zielen zu unterstützen.“ Für Musiker Benjamin Sweetmilk ist das nicht nur ein dahingesagter Satz, er lässt auch Taten folgen. Er ist Botschafter des Herzenswünsche Oberlausitz e.V. und unterstützt den Verein auch in diesem Jahr wieder mit einem Weihnachtsbenefizkonzert. Am 20. Dezember spielt er um 18.30 Uhr (Einlass: 17.30 Uhr) im Foyer (E-Werk) der Stadtwerke in Weißwasser. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei. Natürlich würde sich der Verein über eine Spende freuen. Wer Benjamin Sweetmilk an dem Tag in Weißwasser live erleben will, muss sich allerdings sputen. Es stehen 100 Sitzplätze zur Verfügung, wer dabei sein will, muss sich vorher anmelden. Das geht unter info@herzenswuensche-ol.de und per WhatsApp oder SMS unter 0172/3552814. Der Herzenswünsche Oberlausitz e.V. freut sich natürlich über die Unterstützung: „Wir bedanken uns bei den Stadtwerken Weißwasser, Max Olbrich und Benjamin Sweetmilk, dass Sie uns auch dieses Jahr wieder so großartig unterstützen. Solche starken Partner an unserer Seite zu haben, macht uns stolz.“ Wer den Verein unterstützen will, kann das auch via Pfandbon tun. Aktuell läuft eine Aktion in Kooperation mit Kaufland. In Senftenberg, Weißwasser und Hoyerswerda kann man Pfand spenden. „Für mich bedarf es keiner Überlegung, wenn ich die Möglichkeit bekomme, einen Verein mit solchen tollen Zielen zu unterstützen.“ Für Musiker Benjamin Sweetmilk ist das nicht nur ein dahingesagter Satz, er lässt auch Taten folgen. Er ist Botschafter…

weiterlesen