gb

Eggerts SachsenWind – Schwarzrotgrün

Wir wollen nicht spekulieren, wieviele Sachsen je in Kenia gewesen sind. Da Sachsen aber nun von einer »Kenia-Koalition« regiert wird, dürfte mancher zumindest nachschauen, wo Kenia liegt und was Sachsen und Kenia gemeinsam haben. Nicht viel – allein die Landesfarben Kenias sind im Spiel: Schwarzrotgrün. Tja, und da künftig CDU, SPD und Bündnis 90/Die Grünen am Dresdner Kabinettstisch sitzen, haben wir es eben mit einer Kenia-Koalition zu tun.

Solch blumige Bezeichnungen – es gibt derzeit u.a. Jamaika-, Deutschland- und Kiwi-Koalitionen – dürften der Hoffnung entsprungen sein, die politische Farbenlehre für uns Normalbürger griffig zu machen. Ob das so wirkt, sei dahingestellt. Schief geraten politische Farbvergleiche für Koalitionen allemal. Diese nämlich setzen Kompromisse voraus. Leuchtend echte Farben kommen da selten raus, eher Grautöne aller Art.

Was Ministerpräsident Michael Kretschmer wohl dazu veranlasste, die Erwartungen an seine neue Regierung zu dämpfen: Im Vergleich zu 1990 seien die heutigen Herausforderungen »vergleichsweise klein«. Da liegt er richtig. Doch weil wir gerade mit schiefen Bildern hantieren: Er wird, um annähernd erfolgreich zu regieren, dennoch ein Gemüt wie ein Schaukelpferd brauchen.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.