gb

Eggerts SachsenWind – Wintersport ade?

Tolle Kulisse: Wo im Sommer Zehntausende die Filmnächte erleben, jagen im Winter die weltbesten Skilanglauf-Menschen über (künstliche) Schneepisten. Gegenüber das elegante Dresdner Stadtpanorama, dazu, am Terrassenufer, Schiffe der Weißen Flotte – zum dritten Mal fand hier Mitte Januar ein Sprint-Weltcup im Skilanglauf statt. Das Publikum war angetan, attraktive TV-Bilder gingen ins ferne Kanada, ins etwas nähere Norwegen oder nach Russland. Die Dresdner Stadtmarketing-Macher waren zufrieden, der Welt-Skiverband auch.

Unzufrieden dürfte Sachsens Grünennachwuchs gewesen sein. Der hatte sich schon vor dem Skispektakel kritisch zu Wort gemeldet: Das alles finde auf Kunstschnee statt, sei Energieverschwendung riesigem Ausmaßes und passe nicht ins klimapolitische Bild. Erwartbare Einsprüche also. Doch dann folgte ein Hinweis, der neugierig machte: In Zeiten der Erderwärmung stünde der Wintersport hierzulande generell in Frage, andere Sportarten müssten her. Rollerski zum Beispiel.

Rollerski! Eine prickelnde Idee. Immerhin wird auf solchen im Sommer für den Winter trainiert. Doch was machen die Bobfahrer? Auch sie bräuchten keine künstlich vereiste Bahn, ihr Sommersportgerät würde genügen: eine Art Seifenkiste.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kader-News: Filin kehrt zu Eislöwen zurück

Dresden. Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore. Am Ende erreichten die Blau-Weißen das Halbfinale. Seine Ausbildung genoss der jetzt 25-Jährige bei den Eisbären Berlin. Durch die damalige Kooperation zwischen den beiden Clubs konnte Filin für die Sachsen auflaufen und in Dresden Spielpraxis sammeln. In den letzten Jahren spielte der Linksschütze sowohl für DEL- als auch DEL2-Clubs. Seit der Saison 2018/2019 stand Filin in Straubing unter Vertrag und erhielt in seinem ersten Jahr bei den Tigers auch eine Förderlizenz für den Deggendorfer SC. Nun kehrt „Vlad“ wieder in seine alte Wirkungsstätte zurück und wird für die Eislöwen auf Torejagd gehen. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Wir freuen uns, dass Vladislav sich für uns entschieden hat. Er kennt Dresden und bringt sehr viel Geschwindigkeit in die ersten beiden Reihen. Die Mannschaft bekommt durch Ihn viel Qualität dazu.“ Vladislav Filin: „Wenn ich an meine Zeit in Dresden zurückdenke, habe ich nur gute Erinnerungen an die Fans, den Club und die Stadt. Die Eislöwen waren meine erste Wahl in der DEL2, denn ich habe mich nicht nur direkt wohlgefühlt, sondern ich weiß auch, dass wir als Team hier etwas erreichen können. Meine Freude wieder das Eislöwen-Trikot zu tragen, ist sehr groß. Außerdem kann ich es kaum erwarten, bald wieder auf das Eis zu gehen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore.…

weiterlesen