pm

Präsenzunterricht für Abschlusskurse systemrelevanter Berufe

Sachsen. Für die angehenden Sozialassistenten, Erzieher, Altenpfleger, Heilerziehungspfleger, Physiotherapeuten und Notfallsanitäter gelten aber klare Hygieneregeln: Alle müssen sich regelmäßig die Hände desinfizieren, im Seminarraum bleibt mindestens jeder zweite Platz leer und auch sonst heißt es: Abstand halten.

In den Wochen zuvor war E-Learning angesagt – über unsere Lernplattform, E-Mails, Videokonferenzen, Chats. „Das hat den Umständen entsprechend sehr gut funktioniert. Uns war und ist es wichtig, die Auszubildenden weiterhin optimal auf ihre Prüfungen vorbereiten und unsere hohen Qualitätsstandards beizubehalten“, berichtet Sandra Menzel, stellvertretende Schulleiterin. „Aber E-Learning kann den Präsenzunterricht nie ganz ersetzen. Unsere Auszubildenden werden in sozialen Berufen arbeiten, in denen unter anderem methodische und soziale Kompetenzen unabdingbar sind – da ist eine direkte Kommunikation und Interaktion im Unterricht zentral. Daher freuen wir uns, dass zumindest die Abschlusskurse wieder hier sein können.“

Mit der Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts setzt die Akademie die Vorgaben des Landesamts für Schule und Bildung um. „Denn natürlich ist es auch für die Gesellschaft wichtig, dass hier der Unterricht weitergeht“, so Sandra Menzel. „Unsere Absolventen werden allesamt in systemrelevanten Berufen arbeiten. Es ist entscheidend, dass sie ihre Ausbildung auch unter den aktuellen Umständen bestmöglich abschließen können.“

Die Akademie informiert ihre Auszubildenden regelmäßig über alle neuen Entwicklungen. Jeder soll wissen, wie es weitergeht. Nach derzeitigem Stand sollen ab Mai die theoretischen Prüfungen wie geplant stattfinden – natürlich mit den Abstandsregeln. Sandra Menzel: „Wir sind sehr zuversichtlich, dass nach dieser schwierigen Zeit im Sommer alle ihr Examen feiern können!“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.