as

Sachsen startet mit dritter Impfung

Sachsen. Ab 3. September wird in Sachsen die Auffrischungsimpfung angeboten. Doch für wen ist die sogenannte Booster-Impfung empfohlen? Welcher Impfstoff kommt zum Einsatz? Und wo gibt's die Spritze? Die wichtigsten Fakten im Überblick.

Wie Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping am Dienstag mitteilte, startet Sachsen nun mit den Auffrischungsimpfungen. Vorausgegangen war ein entsprechender Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz. Eine Impfung in den sächsischen Impfzentren ist demnach ab 3. September möglich – ohne vorherige Terminvereinbarung.

Wer ist dran?

Empfohlen wird die Booster-Impfung für alle vollständig geimpften Menschen, die ein erhöhtes Risiko für Durchbruchsinfektionen haben. Laut Sächsischer Impfkommission (SIKO) betrifft dies Menschen ab 70 Jahre sowie Personen mit bestimmten Grunderkrankungen. Letztere erhalten die Impfung vorzugsweise bei ihrem behandelnden Arzt. Auch Personen, die ausschließlich mit Vektorimpfstoffen (AstraZeneca, Johnson & Johnson) vollständig geimpft sind, können die Auffrischungsimpfung erhalten. Alter oder Vorerkrankungen spielen dabei keine Rolle.

Welcher Impfstoff wird verabreicht?

Zum Einsatz kommt ein mRNA-Impfstoff, also BioNTech/Pfizer oder Moderna. Verabreicht wird nur eine Impfung.

Was gilt es zu beachten?

Jede Auffrischungsimpfung sollte in einem Abstand von mindestens sechs Monaten nach der vollständigen (Zweit-) Impfung verabreicht werden. Ein Nachweis über die durchgeführten Erst- und Zweitimpfungen ist in jedem Fall erforderlich.

Die Sächsische Impfkommission (SIKO) hatte als Start für die Booster-Impfungen das vierte Quartal 2021, d.h. ab 1. Oktober, empfohlen. Da neben den Kapazitäten für die noch notwendigen Erst- und Zweitimpfungen auch die für die Auffrischungsimpfungen vorhanden sind, wird in Sachsen mit diesen bereits im September begonnen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.