sst

Was hat er, was andere nicht haben?

Der Mythos lebt weiter - Matthias Reim im Interview

Menschen. Sänger Matthias Reim (58, „Verdammt, ich lieb` dich“) - kaum steht er auf der Bühne, fliegen ihm Blumen und Geschenke zu. Seine Konzerte in Sachsen sind immer ausverkauft. Am 23. Juli startet er seine große Deutschland-Tournee „Phoenix“ in Kamenz, am 20. August in Chemnitz und am 26. August gastiert er in Dresden.

Herr Reim, Sie sind gerade wieder auf einer ausgedehnten Konzert-Tournee, bringen Sie Ihre neue Liebe, Schlagersängerin Christin Stark (25, „Hier“) mit?

Matthias Reim: „Natürlich, ich habe Christin einfach gern an meiner Seite. Ich habe das Gefühl, als ob sie die Frau ist, mit der ich alt werden möchte. Auch, wenn Sie 32 Jahre jünger ist als ich.
Beruflich geht sie ihren eigenen Weg, aber bei Konzerten sehe ich sie gern im Publikum.“

Werden Ihre Fans Sie auf der Bühne mit einem neuen Outfit erleben? Schließlich ist ihre jetzige Partnerin gelernte Friseurin...

Reim: „Wenn Sie auf meine Haare anspielen, muss ich sagen, die bleiben wie sie sind – blond und kurz. Etwa alle drei Monate frage ich aber Christin, ob ich noch gut aussehe. Wenn nötig, greift sie zur Schere.“

Und sonst?

Reim: „Was meine Sachen angeht, wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Jeans und T-Shirt sind nun mal meine Lieblingsklamotten. Bisher hat sich noch niemand darüber beschwert.“

Wie kamen Sie beide eigentlich zusammen?

Reim: „Wir kannten uns ja schon länger, der Kontakt riss nie ab. Als wir beide dann zusammen an Ihrer aktuellen Platte arbeiteten, funkte es wieder.“

Manch einer hört da schon wieder die Hochzeitsglocken läuten...

Reim: „Völliger Unsinn, ich bin ja noch nicht einmal von meiner jetzigen Ehefrau Sarah geschieden. Aber, wie heißt es doch so schön: Sag niemals nie!“

Sie werden bei Ihren Auftritten von weiblichen Fans umschwärmt. Brauchen Sie das noch?

Reim: „Wenn das nicht so wäre, wäre ich sehr enttäuscht.“

Hatten Sie noch nie das Gefühl, genug von Frauen zu haben?

Reim: „Nö, ich bin doch nicht verbittert. Ich kremple die Ärmel hoch und weiter geht`s!“

Sie haben einen Beschützer, ein silbernes Kreuz, das Sie an einer Kette um den Hals tragenden. Woher stammt es?

Reim: „Das ist mein Glücksbringer, ich habe ihn 2001 für 17 Euro auf einem Markt in Ibiza gekauft.“

Den Talisman hatten Sie in letzter Zeit auch bitter nötig. Ihre Einstellung zu einer gesünderen Lebensweise war bis dahin nicht die Beste?!

Reim: „Vor allem meine schwere Herzmuskelentzündung im Vorjahr war der Grund dafür.“

Ihre Fans waren geschockt...

Reim: „Trotzdem war das, was passierte, ein Glücksfall für mich.“

Das ist nicht Ihr Ernst?

Reim: „Doch, sonst hätte ich weiter Raubbau an meinem Körper betrieben und meine stressige und ungesunde Lebensweise nicht geändert. Jetzt schiebe ich zwischen meinen vielen Konzerten auch mal eine Erholungspause ein und treibe mit professioneller Hilfe Sport.“

Sie wohnen inzwischen mit Christin und drei Ihrer Kinder in einer Villa am Bodensee.Wenn Sie nicht mit Ihrem Boot unterwegs sind, was tun Sie dann?

Reim: „Ich schwimme, jogge oder radle am Ufer entlang.“

Was sagt Christin zu ihrem sportlichen Treiben?

Reim: „Ihr imponiert mein gut definierter Körper. Es ist doch toll, wenn man in den Spiegel schaut und sieht, dass man täglich besser aussieht.“

Leben Sie auch nach einem strengen Ernährungsplan?

Reim: „Nein, ich esse, worauf ich Appetit habe. Spaghetti Bolognese, Pizza oder ein Filetsteak mit  einer Ofenkartoffel und frischem Salat.“

Angeblich haben Sie sich aber schon Gedanken über Ihren Grabstein gemacht, auf dem, abgewandelt von Ihrem großen Hit „Verdammt, ich lieb`dich“, dann „Verdammt, ich lieg` hier“ eingemeißelt werden soll. Stimmt das?

Reim: „Das war ein dämlicher Stammtisch-Witz, ich fange doch gerade erst an, richtig zu leben.“

Zum Abschluss die Frage: Wann war für Sie die schönste Zeit Ihrer Karriere?

Reim: „Die kommt gerade erst!“

(Hans Jancke)

Matthias Reim im Internet

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

St. Joseph-Stift ist Top-Klinik bei Schilddrüsen-OP

Dresden. Das Krankenhaus St. Joseph-Stift genießt seit Jahren einen hervorragenden Ruf im Bereich der Schilddrüsenchirurgie. Seit 2011 ist die Klinik für Chirurgie unter chefärztlicher Leitung von Dr. med. Martin Freitag durch die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie als Kompetenzzentrum für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie zertifiziert. Mit rund 700 Eingriffen pro Jahr zählt es zu den führenden Zentren für Schilddrüsenoperationen in Mitteldeutschland und ist weit über die Grenzen des Freistaates hinaus anerkannt. Die Klinik für Chirurgie wurde jetzt von Focus im Bereich „Nationales Krankenhaus“ als "TOP-Klinik für Schilddrüsen-OPs 2020"ausgezeichnet. Dr. med. Rolf Ringelband, Oberarzt und Leiter des Kompetenzzentrums für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie der Klinik für Chirurgie im Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden erhält zudem die Auszeichnung „TOP-Mediziner 2020 für Schilddrüsenchirurgie“ der Focus-Ärzteliste 2020. Zu den „TOP-Medizinern 2020 für Palliativmedizin“ zählt Dr. med. Barbara Schubert, Chefärztin der Klinik für Innere Medizin sowie der Fachabteilung für Onkologie, Geriatrie und Palliativmedizin im Krankenhaus St. Joseph-Stift. Schon seit vielen Jahren versorgt das überregional anerkannte Zentrum für Palliativmedizin im Krankenhaus St. Joseph-Stift unheilbar erkrankte Patienten umfassend und ganzheitlich. Zum Zentrum für Palliativmedizin gehören die Palliativstation, die spezialisierte ambulante Palliativversorgung – das sogenannte Brückenteam – sowie die Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit Dresden als spezialisierte Bildungseinrichtung. So wird das Ergebnis ermittelt Für die Focus-Klinikliste werden durch ein unabhängiges Rechercheinstitut jährlich in den Monaten Mai und Juni des Vorjahres Befragungen von niedergelassenen Haus- und Fachärzten sowie Chefärzten relevanter Fachkliniken durchgeführt. In die Auswertung fließen zudem Kennzahlen aus den Qualitätsberichten, Telefoninterviews und Fragebögen ein. Die Focus-Ärzteliste erscheint jährlich im Juni. Sie ist Deutschlands umfangreichstes Verzeichnis empfehlenswerter Mediziner und wird ebenfalls auf der Grundlage unabhängig erhobener Daten erstellt. In das bundesweite Ranking fließen neben Empfehlungen von Ärzten und Fachkollegen auch Bewertungen von Patienten, wissenschaftliche Publikationen und erworbene Zertifikate ein.Das Krankenhaus St. Joseph-Stift genießt seit Jahren einen hervorragenden Ruf im Bereich der Schilddrüsenchirurgie. Seit 2011 ist die Klinik für Chirurgie unter chefärztlicher Leitung von Dr. med. Martin Freitag durch die Deutsche Gesellschaft für…

weiterlesen

4. Juli: Biker-Protest gegen Fahrverbot

Dresden. Der 4. Juli steht ganz im Zeichen des Motorradfahrens. Denn überall in Deutschland werden an diesem Tag Motorradfahrer gegen drohende Fahrverbote protestieren und sich dazu zu großen Protestaktionen aufmachen. Geplant sind Sternfahrten und Aktionen in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, München, Bremen, Karlsruhe, Schweinfurt, Papenburg, Stuttgart, Wiesbaden und Dresden. Die sächsische Landeshauptstadt ist zentraler Anlaufpunkt für Biker aus Mitteldeutschland und Südbrandenburg. Die Veranstaltung wird  von 14 bis 16.30 Uhr auf und um den Theaterplatz stattfinden,  mehr aus 1.000 Biker werden erwartet. Mutter und Tochter nehmen das Zepter in die Hand Die Protestaktionen werden nicht zentral organisiert, sondern von einzelnen Initiativgruppen und Akteuren. In Sachsen haben Mona Brendel-Salomo und ihre Tochter Sara die Initiative ergriffen. Hintergrund ist ein vom Bundesrat verabschiedeter Vorstoß, der die Bundesregierung auffordert, aus Gründen des Lärmschutzes weit über bestehende Regelungen hinaus das Motorradfahren an Sonn- und Feiertagen einzuschränken. "Solche Regelungen werden von vielen Motorradfahrern als unverhältnismäßig angesehen. Die übergroße Mehrheit ist mit ihren Zweirädern mit Vernunft und Verstand unterwegs und wehrt sich gegen die Verbote und die pauschale Verurteilung aller Biker", so die beiden Frauen. Auch viele von Bikern lebende Wirtschaftsbereiche sind alarmiert und schauen mit Spannung auf die anstehenden Entscheidungen im Bundestag. Der 4. Juli steht ganz im Zeichen des Motorradfahrens. Denn überall in Deutschland werden an diesem Tag Motorradfahrer gegen drohende Fahrverbote protestieren und sich dazu zu großen Protestaktionen aufmachen. Geplant sind Sternfahrten und Aktionen…

weiterlesen