Rapper Chris Ares hört auf

Bautzen. Der in der rechten Szene bekannte Rapper Chris Ares hat in seinem Telegram-Kanal und anderen sozialen Medien bekannt gegeben, sich komplett aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. „Mit der Musik und dem Auftreten in der Öffentlichkeit werde ich nun aufhören, da es der einzig konsequente Weg ist, wenn ich mir eingestehe, dass ich mich verändert habe“, heißt es unter anderem in seinem veröffentlichten Statement. Ares bekam Gegenwind aus den Rathäusern und Zuspruch von seinen Fans Christoph Aljoscha Zloch, der unter den Künstlernamen Chris Ares in der Musikszene bekannt geworden ist, hatte in der letzten Zeit viel Aufmerksamkeit erregt, sich in Ostsächsischen Städten und Gemeinden niederzulassen. So wollte er in Bischofswerda einen patriotischen Jugend-Treff etablieren. In Bautzen ging es um die Eröffnung eines Tattoo-Studios, welches er später in der Gemeinde Cunewalde eröffnen wollte. Weitere bekannte Aufenthaltsorte waren der Ortsteil Weifa, der zur Gemeinde Steinigtwolmsdorf gehört und 15 Kilometer südlich von Bautzen gelegen ist. In allen Orten stieß er auf Ablehnung, bekam allerdings für seine Pläne in der Szene viel Zuspruch. Familie und Job stehen jetzt im Vordergrund Laut Nachfrage des Wochenkuriers, möchte sich Ares vordergründig um seinen Job und seine Familie kümmern. Aktuell hält er sich noch in Ostsachsen auf. Wo es ihn genau hin verschlägt, wollte er nicht beantworten. Ares möchte sich politisch zurückziehen und mit der Musik aufhören. Christoph Aljoscha Zloch hat Energie- und Umwelttechnik studiert. Über sein Privatleben macht er keine Angabe und bat diese zu respektieren. Ares geht einen anderen Weg In seinem ausführlichen Statement beschreibt er weiter: „Am heutigen Tage muss ich anerkennen, dass ich den jetzigen Weg nicht weitergehen kann- und möchte. Chris Ares war ein sehr intensiver Abschnitt meines Lebens. Chris Ares war meine persönliche Ausbildung, meine Lehre.“ Nach dem Statement wurden sämtliche Bilder und Videos auf seinen Scocial-Media-Kanälen gelöscht. In einem letzten Satz richtete sich Ares an seine Fans: „Was ich uns allen mit auf den Weg geben möchte? Reden, wir müssen alle viel mehr miteinander reden!“ Über 70.000 Menschen auf Telegram lasen seine wahrscheinlich letzten Worte in der Öffentlichkeit. Der in der rechten Szene bekannte Rapper Chris Ares hat in seinem Telegram-Kanal und anderen sozialen Medien bekannt gegeben, sich komplett aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. „Mit der Musik und dem Auftreten in der Öffentlichkeit werde ich nun…

weiterlesen

Beschäftigte bei Bautzner Senf streiken

Bautzen. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hatte zur Streikwoche beim Senfhersteller aufgerufen. Am Montag versammelten sich bis zu 25 Streikende am Kornmarkt in Bautzen, um in der breiten Öffentlichkeit auf die Lohnunterschiede zwischen Ost und West aufmerksam zu machen. So fordert die Gewerkschaft die Anhebung der untersten Lohngruppe auf 12 Euro und den stufenweisen Abbau der Lohnunterschiede zu den Schwesterwerken der Develey-Gruppe. Die Lohnabstände zu anderen Betrieben der Unternehmensgruppe reichen im monatlichen Entgelt bei Facharbeitern von 694 Euro beim Werk in Dingolfing bis zu 941 Euro bei Löwensenf in Düsseldorf. Im weiteren Verlauf streikten zahlreiche Mitarbeiter vor den Toren des Werkes. Die Bundestagsabgeordnete der Linken, Caren Lay, unterstützte die streikenden Beschäftigten. Die Geschäftsführung antwortet Auf Nachfrage des WochenKurier antwortet Develey wie folgt auf den Arbeitskampf: »Aus unserer Sicht fehlt bei der angekündigten Streikwoche die Verhältnismäßigkeit, da die noch offenen Themen regulär in der weiteren Verhandlung geklärt werden können und sollten. Das Thema der Angleichung von Tariflöhnen innerhalb Deutschlands, das die NGG Ost in der aktuellen Verhandlungsrunde fokussiert, haben wir dabei den Wünschen der Tarifkommission entsprechend berücksichtigt. Inzwischen können wir in der Höhe der Lohnforderungen keinen Dissens mehr ausmachen. Wir pflegen somit keineswegs eine ‚Blockadehaltung‘, sondern bewegen uns – im Sinne unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – mit unserem Angebot auf die NGG Ost zu. Unser Ziel ist es, die Entlohnung an die wirtschaftliche Entwicklung anzupassen, und zugleich das Werk Bautzen zukunftsfähig zu halten«, so die Geschäftsführung.Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hatte zur Streikwoche beim Senfhersteller aufgerufen. Am Montag versammelten sich bis zu 25 Streikende am Kornmarkt in Bautzen, um in der breiten Öffentlichkeit auf die Lohnunterschiede zwischen Ost…

weiterlesen

Andreas Baier erklärt seinen Rücktritt

Großröhrsdorf. Ein Paukenschlag zur Mitgliederversammlung des HC Rödertal, der Vizepräsident Sport, Andreas Baier, erklärte mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt aus dem Präsidium des Handballclub Rödertal. Für Insider kam der Schritt nicht ganz unerwartet. Baier hatte vorab das Präsidium des Vereins informiert und dem Präsidenten am Tag der Mitgliederversammlung seine Rücktrittserklärung übermittelt. Die Gründe für seinen Rückzug sind laut Darstellung von Andreas Baier das Arbeitsklima im Präsidium des HC Rödertal und das gestörte Vertrauensverhältnis zu einzelnen Mitgliedern der Vereinsführung und auch im sportlichen Bereich zu suchen. Er halte speziell die Entscheidung zum Rückzug des Juniorteams aus der 3. Liga für falsch und auch nicht in Übereinstimmung mit den formulierten Vereinszielen. Letztendlich haben aber persönliche Anfeindungen zu seiner Person, Kritik an seiner Arbeit und das Infragestellen der Ligatauglichkeit des derzeitigen Bundesligakaders ihn zu seinem sofortigen Rückzug bewogen.  Präsident Andreas Zschiedrich dazu: „Ich habe die Entscheidung von Andreas Baier zu akzeptieren, wahrscheinlich war sie in dem derzeitigen Spannungsfeld alternativlos. Ich habe keinen Plan B, wie wir eine schnelle Lösung für diese wichtige Position finden, zumal wir die Personalplanung des Bundesligateams noch nicht abgeschlossen haben“. Ein Paukenschlag zur Mitgliederversammlung des HC Rödertal, der Vizepräsident Sport, Andreas Baier, erklärte mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt aus dem Präsidium des Handballclub Rödertal. Für Insider kam der Schritt nicht ganz unerwartet. Baier…

weiterlesen