Sandro Paufler

Ärger um die neuen Busfahrpläne

Bautzen. Der neue Busfahrplan im Landkreis Bautzen sorgt bei Eltern und Schülern für viel Unmut. Das Bautzener Landratsamt reagierte nun auf die Kritik und verspricht Besserung. Doch wann werden die ersten Anpassungen umgesetzt?

Um es diplomatisch zu formulieren: Etwas holprig verlief der Start des neuen Busfahrplans im Landkreis Bautzen. Vor allem Schülerinnen und Schüler haben ihre Probleme mit den geänderten Buszeiten. Entweder, weil sie zu spät zum Unterricht kommen würden oder nach Schulschluss mehr als eine Stunde auf den Heimbus warten müssen – optimal sieht anders aus.

Schüler von früh bis abends unterwegs

Von den Problemen ist auch die Tochter von Roland Kleicke betroffen, die das Bautzener Schiller-Gymnasium besucht. Jeden Morgen fährt sie von der Bushaltestelle Dretschen/Diehmen bis nach Bautzen an die Haltestelle am Bahnhof. Nach den neuen Busfahrplänen hat die Achtklässlerin genau zwei Möglichkeiten: Entweder 5 Uhr morgens aufstehen, um gegen 7 Uhr bereits in Bautzen vor der Schule zu stehen oder genau 7.29 Uhr in Bautzen ankommen und regelmäßig zu spät zum Unterricht zu erscheinen. Denn der Unterricht am Schiller-Gymnasium beginnt bereits 7.30 Uhr.

Wenn die Tochter Schulschluss hat, kann es durchaus vorkommen, dass sie eine knappe Stunde auf den Bus warten muss und erst gegen 16.30 Uhr nach Hause kommt. »Die Kinder sind von früh bis abends unterwegs, kaputt, müde und ausgelaugt«, schildert Roland Kleicke die Situation.

Eltern wurden überrascht

Dieses Schicksal erleiden gerade viele Kinder und Jugendliche im Landkreis Bautzen. Wie der Vorstandsvorsitzende des Kreiselternrates, Mario Metzner, berichtet, ist es am deutlichsten zu Beeinträchtigungen am Schulzentrum Wilthen und am Schiller-Gymnasium Bautzen gekommen. Er mahnt ein weiteres Problem an: »Bei der Einführung des neuen Busnetzes war für die Eltern besonders die Kurzfristigkeit problematisch. Die Pläne wurden Anfang Dezember veröffentlicht, also mit einem Monat Vorwarnzeit. Für viele Eltern kam der Fahrplanwechsel in dieser Stärke wie aus heiterem Himmel.«

Landkreis passt Busfahrplan an

Was sagt das Landratsamt Bautzen zu der Kritik? »Bei einer kompletten Überarbeitung eines so großen Netzes war uns klar, dass es Änderungsbedarf geben wird. Das komplette Busnetz mit mehr als 125 Linien und über zehn Millionen Fahrplankilometern wurde neu konzipiert. Es handelt sich also um eine sehr umfangreiche Überarbeitung. Aufgrund des Umfanges (…) konnten erst im Praxisbetrieb alle Unklarheiten erkannt werden«, so eine Sprecherin. Das zuständige Straßenverkehrsamt nimmt jeden Hinweis ernst und ist bemüht, gemeinsame Fahrplananpassungen mit den jeweiligen Verkehrsunternehmen vorzunehmen. Die ersten Anpassungen sind bereits am 10. Januar erfolgt. Weitere Anpassungen sind zum 31. Januar, zum 14. Februar und zum 28. Februar vorgesehen.

Fahrplanänderungen

Hinweise für Fahrplanänderungen können per E-Mail an busnetz@lra-bautzen.de gesandt werden.

Die bereits angepassten Fahrpläne sind unter landkreis-bautzen.de/ fahrplananderungen.php zu finden.

 

Aufgrund technischer Probleme können gegenwärtig leider keine Fotos angezeigt werden. Wir bitten um Verständnis.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Forst erhält Plakette »Deutsch-sorbische/wendische Stadt«

Forst. Am vergangenen Mittwoch überreichte der Referent des Landesbeauftragten für Angelegenheiten der Sorben/Wenden im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Meto Nowak, an die Forster Bürgermeisterin, Simone Taubenek, die Plakette »Deutsch-sorbische/wendische Stadt«, die jede Stadt im angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden erhält. Die Bürgermeisterin bedankte sich und versprach, dass diese Plakette einen würdigen Platz im Rathaus finden wird. Die Forster Stadtbibliothek erhielt zudem ein sorbisches/wendisches Medienpaket. Es beinhaltet sorbische/wendische Literatur, Informationen über die sorbische/wendische Geschichte und Kultur sowie Materialien zum Spracherwerb. Darunter zweisprachige Kinderliteratur, Spiele zur Sprachförderung, Sachliteratur zur Brauchtumspflege, Sprachkurse sowie biografische Romane. Initiiert worden ist das Projekt von der sorbischen wissenschaftlichen Gesellschaft Masica Serbska und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg. Die Medien stehen künftig allen Kunden der Stadtbibliothek zum Ausleihen zur Verfügung, betonte die Leiterin der Einrichtung Doreen Sawall. Insgesamt erhalten 16 kommunale Bibliotheken im angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden diese Medienpakete. Hinweis: Aufgrund technischer Probleme können gegenwärtig leider keine Fotos angezeigt werden. Wir bitten um Verständnis.Am vergangenen Mittwoch überreichte der Referent des Landesbeauftragten für Angelegenheiten der Sorben/Wenden im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Meto Nowak, an die Forster Bürgermeisterin, Simone Taubenek,…

weiterlesen