Polizei/tok

Bei Fluchtversuch Polizeiauto gerammt

Den richtigen Riecher hatte eine Streife der Bundespolizei am Dienstagabend in Ottendorf-Okrilla. Die Ordnungshüter wollten einen Audi A8 kontrollieren und gaben dem Fahrer ein Anhaltesignal. Dieses ignorierte der Lenker jedoch und trat aufs Gaspedal. In einer Sackgasse stellten die Polizisten das Fahrzeug schließlich. Der Fahrer versuchte allerdings nochmal zu fliehen und rammte dabei das Polizeiauto. Doch auch damit kam der 48-Jährige nicht davon und schließlich klickten die Handschellen. Der Sachschaden an beiden Autos belief sich insgesamt auf circa 8000 Euro.

Beamte des Polizeireviers Kamenz kamen hinzu und unterstützen die darauffolgenden Maßnahmen. Es stellte sich heraus, dass das Kennzeichen am Audi offenbar eine Fälschung war. Ein Drogentest bei dem Deutschen wies außerdem auf den Konsum von Amphetaminen hin. Die Ordnungshüter stießen in dem Wagen auf eine kristalline Substanz, bei der es sich vermutlich um Crystal handelte. Die Beamten veranlassten eine Blutentnahme und stellten das Fahrzeug vorerst sicher.

Als die Polizisten den Tatort verlassen wollten, fiel ihnen am Ortsausgang Medingen ein Renault Twingo auf. Sie entschlossen sich, auch dieses Fahrzeug und dessen Insassen zu überprüfen und erlebten ein kleines Déjà-vu. Auch am Twingo prangten vermutlich gefälschte Kennzeichen. Die 25-jährige deutsche Fahrerin hatte keine Fahrerlaubnis und stand unter dem Einfluss von Amphetaminen. In ihrem Wagen fanden die Uniformierten ebenfalls eine geringe Menge einer verdächtigen Substanz, vermutlich wieder Crystal. Auch hier ordneten die Polizisten eine Blutentnahme an und stellten das Auto sicher.

Die Kriminalpolizei prüft nun mögliche Zusammenhänge zwischen den beiden Fällen und ermittelt aufgrund der verschiedenen Delikte.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Belger und Betsch gewinnen 1. BobRun

Altenberg. Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet seine Premiere. Auf einer Länge von rund 8,5 Kilometern führte der abwechslungsreiche Kurs durch das angrenzende Waldgebiet und endete in einem Anstieg durch die Bobbahn. Über den Einstieg in Kurve 16 zog sich das steilste Finale von Altenberg bis zum "Startpunkt Bob und Skeleton". Präsentiert wurde der Lauf von der ENSO Energie Sachsen Ost AG, die seit 2008 Hauptsponsor der Kunsteisbahn ist. Bei Dauerregen und Temperaturen knapp über fünf Grad Celsius gingen mehr als 180 Teilnehmer auf die Strecke und die Bahn im Osterzgebirge. Nach 30:10 Minuten erreichte der Leipziger Max Betsch als Erster das Ziel. Er verwies Patrick König (30:47/LAUFHAUS Oderwitz/Europamarathon Görlitz) und Jan Peterzelt (30:53/Dresdner SC 1898) auf die Plätze. Bei den Damen jubelte Tabea Belger (OSC Löbau/Görlitz Falken) mit einer Zeit von 40:02 Minuten gefolgt von Franziska Schneider (40:47/Leipzig) und Lucy Hauswald (41:26/Skiklub Dresden-Niedersedlitz). Neben dem Sieger und der Siegerin der Gesamtstrecke wurden auch die Gewinner der Sonderwertung "Bergziege", in der einzig die schnellsten Laufzeiten in der Bahn betrachtet wurden, gekürt. Auch in dieser Wertung überzeugten Max Betsch (06:25 Minuten) und Tabea Belger (09:04 Minuten) mit Bestwerten. Eine Neuauflage ist für das Jahr 2021 geplant. Alle Informationen und Ergebnisse hier: www.sportwerk-events.de  Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus…

weiterlesen