tok

Betrunkene Frau greift Polizisten an

Bernsdorf. Eine Frau ist am Montag betrunken Auto gefahren. Zeugen sahen das und riefen die Polizei, was der 49-Jährigen gar nicht schmeckte. Sie schrie und schlug um sich.

Zeugen hatten sich am Montagabend bei der Polizei gemeldet, da sie eine offensichtlich alkoholisierte Frau dabei beobachtet hatten, wie sie in ihr Fahrzeug stieg und damit auf der Feldstraße in Bernsdorf fuhr.

Die Polizei suchte zunächst die Zeugen auf, die sich das Kennzeichen des Fahrzeuges notiert hatten. So konnte die Fahrzeughalterin ermittelt werden. Kurze Zeit später besuchten die Ordnungshüter die betroffene Frau an ihrer Anschrift und trafen auf eine laut Polizeimeldung „äußerst aggressive und renitente 49-Jährige, die aktiven Widerstand gegen die Maßnahmen der Polizisten leistete“. Sie schrie nicht nur herum, sondern schlug auch nach einem Beamten, der versuchte, beruhigend auf die betrunkene Frau einzureden. Ein Test wies umgerechnet 2,02 Promille im Atem der Deutschen aus.

Erst nachdem die Uniformierten ihr Handschellen anlegten, konnten sie sie bändigen. Sie leistete jedoch weiterhin erhebliche Gegenwehr, während die Ordnungshüter sie zur Blutprobe in ein Krankenhaus brachten. Dort kam sie dann offensichtlich zur Einsicht und beruhigte sich. Dies änderte jedoch nichts an der Tatsache, dass sie sich wegen einer Trunkenheitsfahrt und dem Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zu verantworten haben wird.

 

Während die Polizei die betrunkene Autofahrerin dank Zeugenhinweis schnell finden konnte, hofft man an anderer Stelle noch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Im Zeitraum vom Juni 2018 bis Dezember 2019 stahlen Autodiebe im gesamten Landkreis Görlitz wiederholt Fahrzeuge der Marke Fiat. Jetzt wurde eine stattliche Belohnung ausgesetzt.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Freibadstart: Ab 6. Juni gehts schrittweise los

Dresden. Auch wenn Petrus gerade nicht das beste Badewetter schickt: Punkt 9 Uhr werden morgen (6. Juni) das Georg-Arnhold-Bad, das Hebbelbad Cotta, das Strandbad Wostra und das Waldbad Langebrück öffnen. Weitere vier Freibäder –  Stauseebad Cossebaude, Naturbad Mockritz,  Freibad Wostra und  Luftbad Dölzschen–  werden dann am Mittwoch, dem 10. Juni, folgen. Badespaß mit Einschränkungen Online-Tickets: Allerdings kann auf Grund der Hygiene- und Absandsregeln nur eine begrenzte Gästeanzahl im Bad toben. Um den Einlass in die Bäder soweit wie möglich kontaktlos zu gewährleisten, setzt die Dresdner Bäder GmbH auf das Online-Verkaufssystem, bereits jetzt auf der Internetseite im Webshop nutzbar ist. Das Online-Ticket hat Gültigkeit für den gewünschten Tag und garantiert den Zugang ins Bad. Familien- und Mehrfachkarten sowie Eintrittskarten zum Abendtarif können bis auf Weiteres nicht angeboten werden. Ermäßigungen entfallen derzeit auch. Hygiene: In festgelegten Badbereichen muss Mund- und Nasenschutz getragen werden. Die Sanitäranlagen (WC/Dusche) sind eingeschränkt nutzbar. Das geht noch nicht: Sportgeräte, Sonnenliegen, Saisonkabinen etc. können nicht gemietet werden. Sprungtürme und Wasserrutschen dürfen jedoch unter Beachtung der Abstandswahrung genutzt werden. Auch wenn Petrus gerade nicht das beste Badewetter schickt: Punkt 9 Uhr werden morgen (6. Juni) das Georg-Arnhold-Bad, das Hebbelbad Cotta, das Strandbad Wostra und das Waldbad Langebrück öffnen. Weitere vier Freibäder –  Stauseebad Cossebaude,…

weiterlesen