Silke Richter

Der Müll muss unbedingt mit

Hoyerswerda. Die letzten Tage der Oberschule „Am Stadtrand“ sind gezählt. Nach den Sommerferien werden die Schüler aus den beiden Oberschulen „Am Stadtrand“ und „Am Planetarium“ gemeinsam im neuen Oberschulzentrum im WK I lernen.

Nach 18 Jahren Leerstand und umfassender Sanierung soll Ende August in das ehemalige Konrad Zuse Gymnasium im WK I wieder Leben einziehen.  Auch die Schüler und Lehrer des „Produktiven Lernens“ (PL) sitzen bereits auf gepackten Koffern., denn auch sie werden ihr eigenes Domizil im neuen Schulkomplex haben.  Das PL - Projekt gibt es seit 2009 und ist bis zum Beginn der Sommerferien noch in einem Nachbargebäude der Oberschule „Am Stadtrand“ beheimatet. 

Das Konzept ist in der Region einzigartig und bietet Schülern, für die eine reguläre Unterrichtszeit nicht (mehr) infrage kommt die Möglichkeit, den Hauptschulabschluss zu erreichen. Jugendliche können sich für die Teilnahme an diesem Projekt bewerben. Aber nur wer in der Orientierungsphase seinen Willen und das nötige Engagement zeigt den Schulabschluss auch erreichen zu wollen, darf Teil dieses besonderen Projektes werden.

Die Schüler erlernen ihre Fähigkeiten und Kenntnisse zum größten Teil in praktischer Arbeit. An zwei Tagen in der Woche gilt es gemeinsam Aufgaben in Lernwerkstätten zu absolvieren, während an den restlichen drei Tagen in Praktikumsbetrieben gelernt und gearbeitet wird. Wegen der Corona – Pandemie gab es auch für die PL – Schüler Hausaufgaben bei denen ganz besonderes Engagement im Alltag der Elternhäuser  gefragt war.

So galt es Aufgaben in der heimischen Küche, im Garten oder in der hauseigenen Werkstatt eigenständig zu lösen. Hierbei sind viele Jugendliche sehr kreativ geworden.  So sind besondere Schülerarbeiten zum Thema „Müll“ entstanden. Die Jugendlichen haben nicht nur gebastelt (siehe Fotos) sondern auch den Weg der getrennten Abfallprodukte, angefangen von der Mülltonne bis hin zum Wertstoffhof und Schadstoffmobil verfolgt und Sachaufgaben über dieses Thema erarbeitet und gelöst.
Dazu gehörten auch die Berechnungen von Pfandbeiträgen des Leergutes, sowie das Erstellen von Statistiken und Diagrammen. „Ich bin von den Ideen der Schüler und die Umsetzung der Aufgaben sehr beeindruckt. Deshalb werden wir auch diese Schülerarbeiten mit in das neue Domizil nehmen“, meinte PL – Lehrer Hans Hauser begeistert.

Der Pädagoge, seine Kollegen und auch die Schüler freuen sich auf den Einzug in das moderne Gebäude in der Neustadt. Der größte Teil an Unterrichtsmaterialien ist bereits in Kisten verpackt. Demnächst sollen die Umzugswagen anrollen bevor die Umbauphase der Oberschule „Am Stadtrand“ beginnt. Nach Beendigung der Umgestaltungsmaßnahmen im kommenden Jahr soll die Grundschule „Am Adler“ in das Gebäude einziehen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Seepferdchen im Sommerferienkurs

Dresden. Normalerweise steht auf dem Stundenplan von Sachsens Zweitklässlern Schwimmunterricht. Vom Beckenrand ins Wasser springen, 25 Meter schwimmen und einen Gegenstand aus schultertiefem Wasser holen, dann haben die Sieben- bis Achtjährigen das Seepferdchen geschafft.Doch in diesen Schuljahr kam coronabedingt alles anders. Auf Schulschließung und Homeschooling folgte für die Grundschüler seit Mitte Mai nur noch Mathe-, Deutsch- und Sachkundeunterricht.  Stadtrat beschließt Sommerprogramm Weil nicht nur Schwimmunterricht ausfiel, sondern auch in vielen anderen Fächern vieles offen blieb, stellte die SPD-Fraktion im Stadtrat am 25. Juni den Antrag,  kurzfristig 100.000 Euro für die Organisation eines kommunalen Ferienkursprogramm bereitzustellen. Neben kostenlosen Schwimmkursen finden in diesen Tagen auch Kurse in Technik, Medien, Kunst und Musik statt.Erwartungsgemäß groß war die Nachfrage nach den Plätzen für die Seepferdchenkurse. 48 Kinder konnten insgesamt neun Stunden im Schwimmhallenkomplex Freiberger Straße trainieren, rund 30 weitere Kinder wurden an die BallsportArena verwiesen, wo ebenfalls Schwimmkurse stattfinden. Bildungsbürgermeister Jan Donhauser kündigte an, dass für die ehemaligen Zweitklässler in den kommenden Herbst- und Winterferien noch mal solche Kurse angeboten werden. Denn den ausgefallenen Unterricht kann diese Klassenstufe im neuen Schuljahr nicht   nachholen, da bereits die nächsten Seepferdchenanwärter buchstäblich am Beckenrand stehen und die Kapazitäten an Schwimmhallen und -lehrern auf keinen Fall größer werden. Zu viele Kinder können nicht schwimmen Sebastian Halgasch, früher Leistungsschwimmer und Jugendeuropameister, ist Schwimmlehrer am Schulzentrum in Klotzsche und hat gemeinsam mit weiteren vier Lehrern die Ferienkinder  betreut. Er weiß, wie wichtig das Schulschwimmen für die Kinder ist. »Von rund 1.200 Schülern können 500 zu Beginn der 2. Klasse nicht schwimmen«, sagt er. Die Tendenz sei steigend. Zwar bieten viele Kitas bereits Kurse für Fünf- und Sechsjährige an, doch nicht alle Eltern oder Alleinerziehende können es sich leisten, 14 Kurseinheiten zu je 45 Minuten für 285 Euro zu bezahlen.Normalerweise steht auf dem Stundenplan von Sachsens Zweitklässlern Schwimmunterricht. Vom Beckenrand ins Wasser springen, 25 Meter schwimmen und einen Gegenstand aus schultertiefem Wasser holen, dann haben die Sieben- bis Achtjährigen das…

weiterlesen

Neue Stellplätze für Caravans und Zelte

Radebeul. Wohnmobil- oder Caravanverleiher und -hersteller haben derzeit Hochkonjunktur, denn Urlaub im eigenen Land liegt coronabedingt voll im Trend. Überraschend schnell kamen in den letzten Wochen auch neue Stellplätze in Radebeul und Dresden dazu. So hat Schloss Wackerbarth einen Teil seiner Parkplätze kurzerhand in Flächen für 20 Wohnmobile oder Caravans umgewidmet. Seit 7. August bis Ende Oktober dürfen sie für zehn Euro pro Nacht auf dem vor zwei Jahren zusätzlich in Betrieb genommenen Ausweichparkplatz des Erlebnisweinguts stehen.  Blitzschnell hat auch die Stadt Radebeul reagiert und im Bilzbad Radebeul Campingstellflächen geschaffen. Seit kurzem gibt es hier ein Areal für 40 Zelte und 20 Caravans. Dafür wurden alte Hütten und ungenutzte Kabinen abgerissen sowie abschüssiges Gelände aufgeschüttet.  Sogar Stromanschlüsse und Nachtbeleuchtung gibt es und einen Wohnwagen mit Vorzelt und Campingküche, der gemietet werden kann. Duschen, Sanitäranlagen für die Camper und eine kleine Waschküche wurden im Keller der Bilz-Villa eingebaut. Insgesamt hat die Stadtbäder und Freizeitanlagen GmbH Radebeul 40.000 Euro investiert. Neue Plätze bietet auch die Stadt Dresden an. Seit 15. Juli können Camper einen Teil des weiträumigen Parkplatzes an der Pieschener Allee als Stellplatz nutzen. 40 Caravans finden Platz, das Angebot gilt bis 31. Oktober. Es gibt allerdings auf dem Platz weder Strom noch Wasser, dafür sind die Gäste in wenigen Gehminuten direkt in Dresdens historischer Altstadt. Rings um Dresden gibt es insgesamt rund 1.000 Campingstellflächen. Eine Übersicht über alle Stellplätze gibt es hier Wohnmobil- oder Caravanverleiher und -hersteller haben derzeit Hochkonjunktur, denn Urlaub im eigenen Land liegt coronabedingt voll im Trend. Überraschend schnell kamen in den letzten Wochen auch neue Stellplätze in Radebeul und Dresden dazu. So hat…

weiterlesen