Silke Richter

Einbrüche lassen Preise bei der Tafel steigen

Hoyerswerda. Immer wieder suchen Übeltäter das »Haus der Begegnungen« heim. Das bringt den vbff als Träger des Hauses jetzt in arge Schwierigkeiten.

Das »Haus der Begegnungen« in Trägerschaft des Vereins »Vereinbarkeit für Beruf und Familien fördern« (vbff) in der Ulrich-von-Huttenstraße 31 steht wirtschaftlich und sozial benachteiligten Menschen mit Hilfsangeboten wie Umweltwerkstatt, Speisenversorgung, Nähkammer und Kleiderstube zur Verfügung. Jetzt kommt der Verein aufgrund mehrerer Einbrüche und Sachschäden selbst an seine finanziellen Grenzen. Allein im vergangenen Jahr wurde im »Haus der Begegnung« fünfmal eingebrochen. Es wurden Obst und Gemüse aus dem Tafelgarten, Geld, Lebensmittel und Technik gestohlen, Fenster und Türen beschädigt sowie das Haus im Inneren verwüstet.

Verein muss tief in die Tasche greifen

Anfang Oktober wurde das Gebäude wieder Opfer von Einbrechern, die zwischen dem 2. und 4. Oktober versucht haben, mittels einer Gehwegplatte und eines Ziegelsteines, Fenster und Türen zu zerstören, um sich Zutritt verschaffen zu können. Die Reparaturkosten betragen etwa 270 Euro. Das traurige Fazit der Geschäftsführung: Der Verein stoße mittlerweile vor allem an seine finanziellen Grenzen, weil er wegen der vielen Einbrüche und verursachten Schäden versicherungstechnisch einen höheren Anteil an Selbstbeteiligungskosten tragen müsse. Zudem habe der vbff einige Schadensreparaturen schon aus eigener Tasche finanzieren müssen. Das sei jedoch Geld, das die Tafel erst einmal wieder erwirtschaften müsse und welches demzufolge den Bedürftigen verloren gehe. Die logische Konsequenz daraus sei, die Preise im Haus der Begegnungen erhöhen zu müssen, um wieder ins finanzielle Gleichgewicht kommen zu können. Wie sich die Preisveränderung konkret entwickeln wird, stehe derzeit noch nicht genau fest. »Das tut uns sehr leid, aber uns bleibt wohl leider nichts anderes übrig. Wir versuchen unser Möglichstes. Unsere Mitarbeiter machen auch regelmäßig Kontrollgänge, wenn unser Haus geschlossen hat. Wir hoffen auch auf die Unterstützung der Bevölkerung, dass die Polizei verständigt wird, wenn sich am Haus etwas Verdächtiges tut«, so vbff-Geschäftsführerin Ilka Kerber.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

St. Joseph-Stift ist Top-Klinik bei Schilddrüsen-OP

Dresden. Das Krankenhaus St. Joseph-Stift genießt seit Jahren einen hervorragenden Ruf im Bereich der Schilddrüsenchirurgie. Seit 2011 ist die Klinik für Chirurgie unter chefärztlicher Leitung von Dr. med. Martin Freitag durch die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie als Kompetenzzentrum für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie zertifiziert. Mit rund 700 Eingriffen pro Jahr zählt es zu den führenden Zentren für Schilddrüsenoperationen in Mitteldeutschland und ist weit über die Grenzen des Freistaates hinaus anerkannt. Die Klinik für Chirurgie wurde jetzt von Focus im Bereich „Nationales Krankenhaus“ als "TOP-Klinik für Schilddrüsen-OPs 2020"ausgezeichnet. Dr. med. Rolf Ringelband, Oberarzt und Leiter des Kompetenzzentrums für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie der Klinik für Chirurgie im Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden erhält zudem die Auszeichnung „TOP-Mediziner 2020 für Schilddrüsenchirurgie“ der Focus-Ärzteliste 2020. Zu den „TOP-Medizinern 2020 für Palliativmedizin“ zählt Dr. med. Barbara Schubert, Chefärztin der Klinik für Innere Medizin sowie der Fachabteilung für Onkologie, Geriatrie und Palliativmedizin im Krankenhaus St. Joseph-Stift. Schon seit vielen Jahren versorgt das überregional anerkannte Zentrum für Palliativmedizin im Krankenhaus St. Joseph-Stift unheilbar erkrankte Patienten umfassend und ganzheitlich. Zum Zentrum für Palliativmedizin gehören die Palliativstation, die spezialisierte ambulante Palliativversorgung – das sogenannte Brückenteam – sowie die Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit Dresden als spezialisierte Bildungseinrichtung. So wird das Ergebnis ermittelt Für die Focus-Klinikliste werden durch ein unabhängiges Rechercheinstitut jährlich in den Monaten Mai und Juni des Vorjahres Befragungen von niedergelassenen Haus- und Fachärzten sowie Chefärzten relevanter Fachkliniken durchgeführt. In die Auswertung fließen zudem Kennzahlen aus den Qualitätsberichten, Telefoninterviews und Fragebögen ein. Die Focus-Ärzteliste erscheint jährlich im Juni. Sie ist Deutschlands umfangreichstes Verzeichnis empfehlenswerter Mediziner und wird ebenfalls auf der Grundlage unabhängig erhobener Daten erstellt. In das bundesweite Ranking fließen neben Empfehlungen von Ärzten und Fachkollegen auch Bewertungen von Patienten, wissenschaftliche Publikationen und erworbene Zertifikate ein.Das Krankenhaus St. Joseph-Stift genießt seit Jahren einen hervorragenden Ruf im Bereich der Schilddrüsenchirurgie. Seit 2011 ist die Klinik für Chirurgie unter chefärztlicher Leitung von Dr. med. Martin Freitag durch die Deutsche Gesellschaft für…

weiterlesen

4. Juli: Biker-Protest gegen Fahrverbot

Dresden. Der 4. Juli steht ganz im Zeichen des Motorradfahrens. Denn überall in Deutschland werden an diesem Tag Motorradfahrer gegen drohende Fahrverbote protestieren und sich dazu zu großen Protestaktionen aufmachen. Geplant sind Sternfahrten und Aktionen in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, München, Bremen, Karlsruhe, Schweinfurt, Papenburg, Stuttgart, Wiesbaden und Dresden. Die sächsische Landeshauptstadt ist zentraler Anlaufpunkt für Biker aus Mitteldeutschland und Südbrandenburg. Die Veranstaltung wird  von 14 bis 16.30 Uhr auf und um den Theaterplatz stattfinden,  mehr aus 1.000 Biker werden erwartet. Mutter und Tochter nehmen das Zepter in die Hand Die Protestaktionen werden nicht zentral organisiert, sondern von einzelnen Initiativgruppen und Akteuren. In Sachsen haben Mona Brendel-Salomo und ihre Tochter Sara die Initiative ergriffen. Hintergrund ist ein vom Bundesrat verabschiedeter Vorstoß, der die Bundesregierung auffordert, aus Gründen des Lärmschutzes weit über bestehende Regelungen hinaus das Motorradfahren an Sonn- und Feiertagen einzuschränken. "Solche Regelungen werden von vielen Motorradfahrern als unverhältnismäßig angesehen. Die übergroße Mehrheit ist mit ihren Zweirädern mit Vernunft und Verstand unterwegs und wehrt sich gegen die Verbote und die pauschale Verurteilung aller Biker", so die beiden Frauen. Auch viele von Bikern lebende Wirtschaftsbereiche sind alarmiert und schauen mit Spannung auf die anstehenden Entscheidungen im Bundestag. Der 4. Juli steht ganz im Zeichen des Motorradfahrens. Denn überall in Deutschland werden an diesem Tag Motorradfahrer gegen drohende Fahrverbote protestieren und sich dazu zu großen Protestaktionen aufmachen. Geplant sind Sternfahrten und Aktionen…

weiterlesen