Rainer Könen

„Eine Stadt tanzt“ im Bürgerzentrum

Hoyerswerda. Das neue KuFa-Tanzprojekt „Hoy! Is wer da?“ feiert am Freitag Premiere.

Ein alter Mann, glatzköpfig, ernst-blickende Augen, zerknautschte Mimik. Das Leben hat eine Menge Spuren hinterlassen. Kein besonders optimistisch-dreinschauendes Gesicht.

Dieses Konterfei schmückt in Hoyerswerda Plakate, die auf eine Veranstaltung im Bürgerzentrum hinweisen und die zeigt, dass sich die KuFa-Bürgertanzkompanie wieder mit einem Thema auseinandergesetzt hat, das in der Zuse-Stadt so mancher kennt. Vom Hörensagen, vom eigenen Erleben. Das Porträt, es „ist die personifizierte Einsamkeit“, beschreibt es Stéphane Le Breton. Aber bevor man nach längerem Anschauen vollends in eine depressive Stimmung verfällt, schiebt der 48-Jährige schnell nach, dass dieser zerknirscht-wirkende ältere Herr jedoch auch lächeln könne.

Zu beobachten ist das an diesem Wochenende, da verwandelt sich das Bürgerzentrum in eine Bühne. Wird im gesamten Haus ein neues Tanzprojekt aufgeführt, von der KuFa-Bürgertanzkompagnie und einigen international bekannten Künstlern. Regie führt dieses Mal nicht KuFa-Mitarbeiter Dirk Lienig, sondern Stéphane Le Breton. Beide kennen sich gut, beide besuchten in den 80er-Jahren die Ballettschule an der Oper Leipzig. Im Wesentlichen geht es bei dem neuen Stück, das am Freitag Premiere feiert, um das Thema Einsamkeit in der Stadt. Darum, wie es so ist, wenn Menschen ihrer Heimat den Rücken kehren und dabei Freunde und Familie zurücklassen. 

Die Einsamkeit, sie kommt nach Hoy mit dem Zug, vermutlich mit dem Regionalexpress. So geht das Stück los. 43 Tänzer sind dabei, unter ihnen auch Dirk Lienig. Die Mitwirkenden haben dem Regisseur von ihren Erfahrungen berichtet, vom Weggehen, vom Zurückkehren, von denen, die hier geblieben sind, und von denen, die sich zunehmend einsam fühlen. Stéphane Le Breton, sein bürgerlicher Name lautet Stefan Schiwek, hat mit dem Ensemble ein Jahr lang geprobt. In drei Akten wird gezeigt, was Einsamkeit aus einem Menschen machen kann, wie sie verändert. „Viele Erlebnisse der Tänzer spiegeln sich hier wieder“, so der Regisseur.

Sechs Aufführungen wird es am Wochenende im Bürgerzentrum geben. Das Ende, es ist, dies darf man an dieser Stelle andeuten, nicht so, dass man von düsteren Gedanken umwoben nach Hause geschickt wird. Nur so viel: Die Einsamkeit, sie wird am Ende wieder in den Zug steigen müssen.

Weitere Infos:
Premiere ist am Freitag, 15. November, 20 Uhr,  im Bürgerzentrum. Weitere Aufführungen finden am Samstag, 16. November, 14, 17 & 20 Uhr statt sowie am Sonntag, 17. November, 15 und 18 Uhr.

Die Premiere ist ausverkauft, für die anderen Vorstellungen gibt es noch Karten.

Tickets unter www.kufa-hoyerswerda.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

St. Joseph-Stift ist Top-Klinik bei Schilddrüsen-OP

Dresden. Das Krankenhaus St. Joseph-Stift genießt seit Jahren einen hervorragenden Ruf im Bereich der Schilddrüsenchirurgie. Seit 2011 ist die Klinik für Chirurgie unter chefärztlicher Leitung von Dr. med. Martin Freitag durch die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie als Kompetenzzentrum für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie zertifiziert. Mit rund 700 Eingriffen pro Jahr zählt es zu den führenden Zentren für Schilddrüsenoperationen in Mitteldeutschland und ist weit über die Grenzen des Freistaates hinaus anerkannt. Die Klinik für Chirurgie wurde jetzt von Focus im Bereich „Nationales Krankenhaus“ als "TOP-Klinik für Schilddrüsen-OPs 2020"ausgezeichnet. Dr. med. Rolf Ringelband, Oberarzt und Leiter des Kompetenzzentrums für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie der Klinik für Chirurgie im Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden erhält zudem die Auszeichnung „TOP-Mediziner 2020 für Schilddrüsenchirurgie“ der Focus-Ärzteliste 2020. Zu den „TOP-Medizinern 2020 für Palliativmedizin“ zählt Dr. med. Barbara Schubert, Chefärztin der Klinik für Innere Medizin sowie der Fachabteilung für Onkologie, Geriatrie und Palliativmedizin im Krankenhaus St. Joseph-Stift. Schon seit vielen Jahren versorgt das überregional anerkannte Zentrum für Palliativmedizin im Krankenhaus St. Joseph-Stift unheilbar erkrankte Patienten umfassend und ganzheitlich. Zum Zentrum für Palliativmedizin gehören die Palliativstation, die spezialisierte ambulante Palliativversorgung – das sogenannte Brückenteam – sowie die Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit Dresden als spezialisierte Bildungseinrichtung. So wird das Ergebnis ermittelt Für die Focus-Klinikliste werden durch ein unabhängiges Rechercheinstitut jährlich in den Monaten Mai und Juni des Vorjahres Befragungen von niedergelassenen Haus- und Fachärzten sowie Chefärzten relevanter Fachkliniken durchgeführt. In die Auswertung fließen zudem Kennzahlen aus den Qualitätsberichten, Telefoninterviews und Fragebögen ein. Die Focus-Ärzteliste erscheint jährlich im Juni. Sie ist Deutschlands umfangreichstes Verzeichnis empfehlenswerter Mediziner und wird ebenfalls auf der Grundlage unabhängig erhobener Daten erstellt. In das bundesweite Ranking fließen neben Empfehlungen von Ärzten und Fachkollegen auch Bewertungen von Patienten, wissenschaftliche Publikationen und erworbene Zertifikate ein.Das Krankenhaus St. Joseph-Stift genießt seit Jahren einen hervorragenden Ruf im Bereich der Schilddrüsenchirurgie. Seit 2011 ist die Klinik für Chirurgie unter chefärztlicher Leitung von Dr. med. Martin Freitag durch die Deutsche Gesellschaft für…

weiterlesen

4. Juli: Biker-Protest gegen Fahrverbot

Dresden. Der 4. Juli steht ganz im Zeichen des Motorradfahrens. Denn überall in Deutschland werden an diesem Tag Motorradfahrer gegen drohende Fahrverbote protestieren und sich dazu zu großen Protestaktionen aufmachen. Geplant sind Sternfahrten und Aktionen in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, München, Bremen, Karlsruhe, Schweinfurt, Papenburg, Stuttgart, Wiesbaden und Dresden. Die sächsische Landeshauptstadt ist zentraler Anlaufpunkt für Biker aus Mitteldeutschland und Südbrandenburg. Die Veranstaltung wird  von 14 bis 16.30 Uhr auf und um den Theaterplatz stattfinden,  mehr aus 1.000 Biker werden erwartet. Mutter und Tochter nehmen das Zepter in die Hand Die Protestaktionen werden nicht zentral organisiert, sondern von einzelnen Initiativgruppen und Akteuren. In Sachsen haben Mona Brendel-Salomo und ihre Tochter Sara die Initiative ergriffen. Hintergrund ist ein vom Bundesrat verabschiedeter Vorstoß, der die Bundesregierung auffordert, aus Gründen des Lärmschutzes weit über bestehende Regelungen hinaus das Motorradfahren an Sonn- und Feiertagen einzuschränken. "Solche Regelungen werden von vielen Motorradfahrern als unverhältnismäßig angesehen. Die übergroße Mehrheit ist mit ihren Zweirädern mit Vernunft und Verstand unterwegs und wehrt sich gegen die Verbote und die pauschale Verurteilung aller Biker", so die beiden Frauen. Auch viele von Bikern lebende Wirtschaftsbereiche sind alarmiert und schauen mit Spannung auf die anstehenden Entscheidungen im Bundestag. Der 4. Juli steht ganz im Zeichen des Motorradfahrens. Denn überall in Deutschland werden an diesem Tag Motorradfahrer gegen drohende Fahrverbote protestieren und sich dazu zu großen Protestaktionen aufmachen. Geplant sind Sternfahrten und Aktionen…

weiterlesen