Andreas Kirschke

Einfach einmal innehalten

Crostwitz. In der Pilgeroase Crostwitz regt in diesem Jahr wieder ein Kulturwinter zum Zuhören und Erfahrungsaustausch an.

Tausende Pilger begeben sich jährlich ins spanische Santiago de Compostela. Einer der vielen Wege dorthin führt durch Crostwitz. Am Ökumenischen Pilgerweg liegt Monika Gerdes‘ Pilgerherberge. Zum neunten Mal lädt sie mit Vorträgen, Lesungen und Ausstellungen zum Kulturwinter ein.

Frau Gerdes, was spornt Sie an für den Kulturwinter?

Monika Gerdes: An erster Stelle steht: ich bin selbst seit vielen Jahren Pilgerin; somit bin ich gespannt, wie und warum andere Menschen pilgern.  Was bewegt sie dazu? Welche Erfahrungen sammeln sie? Auf welchen Wegen pilgern sie? Darüber sollen sie berichten. Zum zweiten ist mir wichtig, den Erfahrungsaustausch anzuregen.

Nach welchen Kriterien wählen Sie die Veranstaltungen aus?

Kernpunkt sind natürlich die Pilgerberichte. Sie bilden den Schwerpunkt. Hinzu können geschichtliche, musikalische, religiöse und soziale Themen kommen. Manchmal stehen sie im Zusammenhang mit dem Pilgern, weil viele Referenten ehemalige Pilger sind, die ich als Gäste kennen lernte.

Sie selbst pilgern Jahr für Jahr weiter auf dem Jakobspilgerweg nach Santiago de Compostela.

Seit 2007 bin ich mit meiner Bautzener Freundin Beate Gruß insgesamt 3.000 Kilometer gepilgert. Stets abschnittsweise im Urlaub. Es ging immer weiter in Richtung Santiago de Compostela. Die ersten Etappen ab Görlitz legte jeder für sich zurück. Seit Großenhain pilgerten wir bis Santiago kontinuierlich zusammen.

Was gibt Ihnen das Pilgern?

Das Pilgern hilft mir, zu mir zu kommen, innezuhalten, nachzudenken. Durch das Pilgern kann ich entschleunigen. Ich lasse los vom Alltag. Auf dem Jakobspilgerweg spüre ich: je weiter wir dorthin kommen, umso mehr Sprachen gibt es unterwegs…. spanisch, englisch, französisch. Meine Erfahrung ist: der Pilgerweg ähnelt dem Lebensweg in vielen Beziehungen. Ich will loslassen, was unwichtig ist. Ich will mitnehmen, was ich tragen kann. Wichtig ist die Erkenntnis: »Seid achtsam im Umgang miteinander.«

Termine zum Kulturwinter

  •  25. Januar, 16 Uhr: Monika Gerdes liest das Märchen »H?upy Hans - mudry kral« (Dummer Hans - Kluger König);
    19.45 Uhr: »Sorbische Musik und tschechische Musik und ihre Zusammenhänge«, sorb. Vortrag mit Lukas Novosad und Ondrej Sramek (Prag)
  • 8. Februar, 16 Uhr: sorb. Kinderkino »Potajnstwo stareho m?yna« (Das Geheimnis der alten Mühle);
    19.45 Uhr: »Destination Santiago. Ein Lehrer überzieht. Glaubliche Geschichten vom Jakobsweg«, Vortrag mit Frank Böhm (Heidelberg)
  • 15. Februar, 16 Uhr: Monika Gerdes liest das Märchen »Sneholinka« (Schneewittchen)
    19.45 Uhr: Sorbischer Musik- und Gesangsabend mit der Gruppe »Holaski«
  • 22. Februar, 16 Uhr: Monika Gerdes liest das Märchen »Njebojazny Jan« (Der furchlose Johannes);
    19.45 Uhr: »Ein Sorbe in Südafrika«, sorbischer Vortrag mit Markus Bensch (Cunnewitz)
  • 29. Februar, 16 Uhr: sorb. Kinderkino »Smjatanca w raju bajkow« (Wirrwarr im Märchenparadies)
    19.45 Uhr: »Pilgern in Spanien – von Leon bis Santiago«, Vortrag mit Monika Gerdes und Beate Gruß (Bautzen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Wer spendet einen Ghettoblaster?

Dresden. Zum Weltkindertag einen Schritt zurück - so könnte man ein Projekt beschreiben, für das unbedingt ein oder mehrere nicht mehr benötigte Kassettenrekorder benötigt werden. Anke Lietzmann, die Kinder- und Jugendbeauftragte der Landeshauptstadt Dresden, bitte um diese "historische" Technik für ein Mitmach-Projekt zum Weltkindertag. Der findet jährlich am 20. November statt und würdigt den Jahrestag der Unterzeichnung der UN Kinderrechtskonvention.  Das Projekt Gemeinsam mit „Junges Radio“ von coloRadio soll die „Goldene Kassette der Kinderrechte“ entstehen, wozu die Initiatoren eben Technik aus „alten Zeiten“ benötigen. Speziell gesucht werden <        Kassettenaufnahmegeräte mit Mikrofoneingang <        Kassettenabspielgeräte mit eingebautem Lautsprecher (Ghettoblaster) <        Walkmen Zum einen sollen sich die beteiligten Kindern mit ihren Rechten im Rahmen der UN Kinderrechtskonvention auseinandersetzen, zum anderen auch Technik kennenlernen, die vor 30 Jahren der neueste Schrei war. "Das Ergebnis des Projekts ist  die von den Kindern selbst produzierte ‚Goldene Kassette der Kinderrechte‘, die wir in unterschiedlichen öffentlichen Einrichtungen mit dem dazugehörigen Abspielgerät zum Anhören bereitlegen wollen", erklärt Lietzmann. Wer ein Gerät kostenfrei für dieses Projekt zur Verfügung stellen möchte, wendet sich bitte an die Kinder- und Jugendbeauftragte der Landeshauptstadt Dresden, Telefon: 0351-4882150 oder E-Mail: kinderbeauftragte@dresden.de Zum Weltkindertag einen Schritt zurück - so könnte man ein Projekt beschreiben, für das unbedingt ein oder mehrere nicht mehr benötigte Kassettenrekorder benötigt werden. Anke Lietzmann, die Kinder- und Jugendbeauftragte der Landeshauptstadt…

weiterlesen

Bayreuth Tiger wird zum Dresdner Eislöwen

Dresden. Ein echter Teamplayer für die Dresdner Eislöwen: Die Mannschaft für die Saison 2020/2021 erhält eine weitere Verstärkung. Stürmer Christian Neuert wird künftig das Trikot mit der Nummer 13 bei den Blau-Weißen tragen. Der gebürtige Bayer kennt die zweite Liga bestens. Sein DEL2-Debüt gab Neuert in der Saison 2014/2015 bei den Eispiraten Crimmitschau. Zuvor feierte er die Oberliga-Meisterschaft mit den Hannover Scorpions. Noch während der Spielzeit 14/15 absolvierte er insgesamt 49 Partien für den DEL-Club aus Wolfsburg. In den darauffolgenden Jahren spielte der Mittelstürmer für Rosenheim, Weißwasser und Freiburg. Im Dezember 2019 wechselte Neuert von den Wölfen zu den Bayreuth Tigers und absolvierte 24 Spiele (3 Tore/2 Assists) für die Wagnerstädter. Rico Rossi, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Mit der Verpflichtung von Christian Neuert ist unser Kader noch breiter aufgestellt. Er spielt dort, wo er gebraucht wird und besitzt einen sehr guten Schuss. Wir freuen uns auf die neue Saison mit ihm.“ Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Christian ist ein absoluter Teamplayer und stellt sich in jeder Situation in den Dienst der Mannschaft. Er bringt uns Stabilität in die Mannschaft und ist immer für eine Überraschung gut.“ Christian Neuert: „Ich kann es kaum erwarten, dass die Saison endlich beginnt, ich das Trikot der Dresdner Eislöwen tragen kann und den Fans hoffentlich bald wieder Eishockeyspiele geboten werden. Vor allem die Freude über die anstehenden Derbys gegen Weißwasser ist bei mir sehr groß. Durch meinen besten Freund, Gustav Veisert, konnte ich die tolle Stadt bereits kennenlernen und habe über die Eislöwen sowie das Umfeld nur Gutes gehört. Teamziele zu erreichen steht bei mir an oberster Stelle und als Team wollen wir eine gute Saison spielen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Ein echter Teamplayer für die Dresdner Eislöwen: Die Mannschaft für die Saison 2020/2021 erhält eine weitere Verstärkung. Stürmer Christian Neuert wird künftig das Trikot mit der Nummer 13 bei den Blau-Weißen tragen. Der gebürtige Bayer kennt die…

weiterlesen