gb

Härtetest für Rödertalbienen

Nach den schweißtreibenden Einheiten in den letzten Wochen geht es jetzt für die Mühlner-Sieben um den Feinschliff in Vorbereitung auf das neue Spieljahr.

Im Rhythmus Wochenende-Mittwoch-Wochenende testete Trainer Mühlner gegen durchweg namhafte Gegner. Nach Zwickau am letzten Wochenende und Jelenia Gora (polnische Superliga) am Mittwoch folgte am Wochenende mit dem 8. Domstadt-Cup in Fritzlar die wohl härteste Belastungsprobe für das Team. Vier Erstligisten, drei Zweitligateams und Gastgeber Drittligist Germania Fritzlar kämpften am Samstag und Sonntag um den Domstadt-Cup und die Gegnerschaft für die Rödertalbienen hatte es in sich. In der Gruppenphase trafen sie bereits auf Turnierfavorit HSG Blomberg-Lippe, Erstligaaufsteiger 1. FSV Mainz 05 und Zweiligakonkurrent TuS Lintfort. Auch wenn alle Teams sich noch in der Vorbereitung befinden ging es richtig zur Sache, denn eine Blöße wollte sich niemand geben. Auch für die Mädels ging es um sehr viel, immerhin wollte sich jede für die Stammformation empfehlen. Und die Bienen machten es in ihrer Gruppe mehr als spannend. Nach dem sicheren Auftaktsieg gegen den TuS Lintfort folgte noch am Samstagabend das Spiel gegen den haushohen Favoriten aus Blomberg. Der Erstligist hatte sich das sicherlich wesentlich einfacher vorgestellt. Der Underdog spielte munter mit.

Von einem Klassenunterschied keine Spur und so war die Pausenführung der Rödertalbienen mit 12:11 völlig verdient. Trainer Mühlner blieb seiner Linie treu und wechselte komplett. Hatte erst Newcomerin Ronja Nühse das Bienentor gehütet, so kam jetzt Ann Rammer und die brachte die Lippstädterinnen schier zur Verzweiflung. Sie glänzte reihenweise mit großartigen Paraden und brachte ihre Vorderleute immer wieder ins Spiel und die standen ihr in nichts nach. So blieb das Spiel umkämpft bis zum Schluss. Als der Hallensprecher die letzte Minute ankündigte gelang Rödertal der Führungstreffer zum 22:21. Die Halle stand Kopf. Nun aber spielte Blomberg seine ganze Routine aus und erzielte 15 Sekunden vor Schluss den Ausgleich. Ann Rammer reagierte sofort und brachte den Ball ganz schnell zur Mitte und zwei Sekunden vor der Sirene wurde Meret Ossenkopp am Kreis gefoult. Die Schiedsrichter zögerten keine Minute und gaben Strafwurf. Ann-Catrin Höbbel behielt die Nerven und verwandelte sicher. Nun kannte der Jubel keine Grenzen und die Enttäuschung war den Blomberger Mädels anzusehen. Da zwischenzeitlich Blomberg gegen Mainz 05 mit drei Toren gewonnen hatte, war das Spiel der Rödertalbienen gegen Mainz am Sonntag ein Entscheidungsspiel. Bereits ein Unentschieden reichte zur Finalteilnahme. Bei einer Niederlage mit drei Toren spielte man nur um Platz fünf. Aber auch Mainz konnte bei einem Sieg mit fünf Toren Differenz noch das Finale erreichen. Und wieder war das Spiel nichts für schwache Nerven. Die Rödertalbienen gingen von Beginn an das Tempo der Mainzerinnen mit und brachten sie auch immer wieder in Verlegenheit. Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Zur Halbzeit führte Mainz ganz knapp mit 14:13. Auch jetzt wechselte Mühlner fast den kompletten Kader. Mainz suchte gleich zu Beginn von Hälfte zwei die Entscheidung. Rödertal spielte nicht schlechter, machte aber die entscheidenden Fehler und die nutzten die Mainzerinnen brutal. Bis fünf Minuten vor Schluss beim Spielstand von 21:23 aus Rödertaler Sicht, war noch alles möglich. Aber die letzten Fünf Minuten gehörten Mainz 05 und so ging deren Sieg mit 26:23 auch in Ordnung. Sie waren in der entscheidenden Phase das abgeklärtere Team. Der lachende Dritte aber war Blomberg-Lippe, der nun Dank des besten Torverhältnisses in das Finale einzog. Für Rödertal blieb nur das Spiel um Platz 5. So nah waren Freud und Leid beieinander.

In der anderen Vorrundengruppe hatte Gastgeber Fritzlar den dritten Platz belegt. Die wollten ihrem Publikum im Spiel um Platz 5 natürlich noch etwas bieten. Bei Rödertal aber war irgendwie die Luft raus, da überwog noch die Enttäuschung über die verpasste Chance. Ohne zu glänzen wurde der Drittligist mit 15:12 bezwungen. So blieb bei drei Siegen und nur einer Niederlage Platz fünf. Für Trainer Frank Mühlner war es der ideale Test. Er probierte verschiedene Aufstellungsvarianten. Die Neuzugänge überzeugten durchweg.

Andreas Zschiedrich

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

DVB erhält 30 neue Stadtbahnen von Bombardier

Dresden. Der Vertrag ist unterschrieben: Die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) werden von der Firma Bombardier Transport GmbH 30 neue Stadtbahnen bekommen. Gefertigt werden diese an den Standorten Görlitz und Bautzen, die Anlieferung erfolgt stets aus Bautzen. Der erste Gelenkwagen wird im Sommer 2021 auf Dresdner Gleisen rollen, bis Herbst 2023 sind dann alle 30 Bahnen ausgeliefert. Eingesetzt werden die Neuen zunächst auf der Linie 2 eingesetzt, später sollen sie auch auf den Linien 3 und 7 fahren. Mehr Platz, Klima, W-LAN Die Neufahrzeuge tragen die Typbezeichnung NGT DX DD und stammen aus der FLEXITY-Baureihe des Herstellers Bombardier. Dabei steht NGT für Niederflurgelenktriebwagen, DX für Drehgestellfahrzeug mit zehn Achsen und DD für Dresden. Der NGT DX DD ist mit fast 45 Metern etwa so lang wie der bereits in Dresden fahrende Typ NGT D12 DD, passt damit an jede Haltestelle und kann auch alle Anschlüsse nutzen.  Mit 2,65 Metern ist die neue Bahn allerdings  35 Zentimeter breiter als die bisherigen Dresdner Fahrzeuge, kann dadurch  bis zu 290 Fahrgäste aufnehmen. Weil die neuen Stadtbahnen als Ersatz für die 30-Meter-Wagen der ersten Stadtbahngeneration vorgesehen sind, können sie jeweils 100 Fahrgäste mehr transportieren. Die neuen Stadtbahnen sind klimatisiert, haben kostenloses W-Lan und Ladsteckdosen für Mobilgeräte.  Auch in punkto Sicherheit haben sie Neues zu bieten, so gibt es zum Beispiel besondere Warnleuchten, die das Schließen der Bahntüren ankündigen oder Türkameras, die den alten Rückspiegel des Fahrers ersetzen.  Bahnen mit EU-Geldern finanziert Die Kosten pro Fahrzeug belaufen sich auf etwa 4,2 Millionen Euro. Das gesamte Investitionsvolumen einschließlich Herstellung, Service und langfristiger Wartung beträgt rund 197 Millionen Euro, davon schießt der Freistaat Sachsen 102,8 Millionen Euro Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zu. Bevor der erste NGT DX DD im Juni 2021 nach Dresden kommt, sollen sich die künftigen Nutzer ab Januar 2020 ein erstes eigenes Bild von der neuen Bahn machen. Dazu wird ein „Mock up“, ein Modell des ersten Wagenteils in Originalgröße, im Verkehrsmuseum Dresden ausgestellt. Bis dahin steht auch das endgültige Design der Fahrzeuge fest. Insgesamt fahren heute 166 Stadtbahnen aus Bautzen in der sächsischen Landeshauptstadt. Der Vertrag ist unterschrieben: Die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) werden von der Firma Bombardier Transport GmbH 30 neue Stadtbahnen bekommen. Gefertigt werden diese an den Standorten Görlitz und Bautzen, die Anlieferung erfolgt stets aus Bautzen.…

weiterlesen

Kinder-Uni: Ab 26. August anmelden!

Dresden. Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren können ab Herbst wieder die Kinder-Uni besuchen. Die Vorlesungen finden im Hygiene-Museum und an der TU Dresden statt. Semesterstart ist am 8. Oktober. Schmetterlinge sind das Thema der  Vorlesung am 8. Oktober. Wie sehen sie als Kinder aus? Wie pflegt man eine Wiese, auf der Schmetterlinge leben können? Und was machen Schmetterlinge im Winter? Bei der zweiten Vorlesung am 29. Oktober geht Dr. Solvejg Nitzke der Frage nach, was Bäume erzählen. Die Literaturwissenschaftlerin am Institut für Germanistik der TU Dresden nimmt die jungen Studierenden mit auf eine Reise in die Welt der Bäume. Am 12. November geht es mit Dr. Wieland Schwanebeck vom Institut für Anglistik und Amerikanistik der TU Dresden um Helden – sowohl solchen aus dem alten Griechenland als auch denen aus den Harry-Potter-Büchern. Was bestimmt, welches Aussehen und welche Fähigkeiten ein Lebewesen besitzt? Bei der  letzten Vorlesung des Semesters am 26. November befasst sich Dr. Michael Hiller vom Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik mit der DNA. Anmeldung ab 26. August, 8 Uhr, über das Online-Anmeldeformular auf https://www.ku-dresden.de oder telefonisch unter 0351 463-32733Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren können ab Herbst wieder die Kinder-Uni besuchen. Die Vorlesungen finden im Hygiene-Museum und an der TU Dresden statt. Semesterstart ist am 8. Oktober. Schmetterlinge sind das Thema der  Vorlesung am 8.…

weiterlesen