Jannis Simons/mlh

»Hoyerswerda kann eine Führungsrolle übernehmen«

Hoyerswerda. Torsten Ruban-Zeh ist erst seit Ende 2020 Oberbürgermeister von Hoyerswerda. Die Stadt mit fünf Ortsteilen kann auf eine über 750-jährige Geschichte zurückblicken und will durch den Strukturwandel wieder eine Führungsrolle in der Region einnehmen.

Hoyerswerda liegt im Herzen der Lausitz und engagiert sich in der Lausitzrunde. Die Lausitzrunde ist ein kommunales Bündnis, das sich als Bindeglied zwischen den Menschen vor Ort und allen Akteuren im Strukturwandel sieht.

»Die kommunalen Interessen gehen neben den großen Leuchtturmprojekten gerne mal etwas unter, deshalb ist die Lausitzrunde so wichtig«, meint Torsten Ruban-Zeh. »Die Kommunen blieben ohne dieses Bündnis auf der Strecke. Das darf nicht passieren«, ist sich Ruban-Zeh sicher.


Der gebürtige Dresdner war ein echter Weltenbummler. 18 Mal zog er in seinem Leben um und lebte berufsbedingt einige Jahre in Russland. 2011 ist er nach Deutschland zurückgekehrt und in Hoyerswerda sesshaft geworden. »Die Stadt ist mir wirklich ans Herz gewachsen«, sagt Ruban-Zeh, der heute mit seiner russischen Frau und seiner sechsköpfigen Familie hier lebt.

Im Strukturwandel sieht der Hoyerswerdaer Oberbürgermeister nur Chancen. »Diese Chancen können wir nutzen, wenn die Lausitz gemeinsam als Region agiert.« So könne sich die Lausitz zu einem attraktiven Standort der Zukunft für Menschen aller Altersstrukturen und vor allem für junge Familien entwickeln, ist er überzeugt. Dafür sollen auch in Hoyerswerda neue Unternehmen angesiedelt und die Stadt zu einem Wissenschaftsstandort mit neuen Studienplätzen weiterentwickelt werden.

Damit dies möglich sein wird, müsse sich die infrastrukturelle Anbindung von Hoyerswerda verbessern, meint der Oberbürgermeister. Die B97 nach Dresden soll ausgebaut werden und eine neue S-Bahn-Strecke mit Anbindung in die Landeshauptstadt und an den Brandenburger Raum entstehen. Diese Strecke könne künftig auch eine wichtige Rolle bei der Versorgung mit Fernwärme spielen, was bislang noch durch das Kraftwerk Schwarze Pumpe geschieht.

Torsten Ruban-Zeh ist optimistisch: »Hoyerswerda kann wieder eine Führungsrolle übernehmen, die für die umliegenden Gemeinden und für die gesamte Region für einen erfolgreichen Strukturwandel kämpft.«


Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mütter als Fels der Familie

Sachsen. Das Müttergenesungswerk ruft unter dem Motto #gemeinsamstark zu Spenden und Sammlungen für Mütter auf. Elke Büdenbender, Schirmherrin des Müttergenesungswerks betont in ihrem Spendenaufruf: »Gerade jetzt ist jegliche Unterstützung von großer Bedeutung, um die Familien in unserem Land in diesen herausfordernden Zeiten und darüber hinaus zu stärken!« Jeder Tag müsste Muttertag sein Am Muttertag erfahren die Leistungen und Lasten von Müttern die dringend notwendige Aufmerksamkeit und Wertschätzung. »Viel zu oft wird diese alltägliche Familienarbeit, die ein wichtiger Beitrag zu unserem gesellschaftlichen Leben ist, als selbstverständlich hingenommen,« sagt Schirmherrin Büdenbender. Eigentlich müsste jeder Tag Muttertag sein. Eines ist jedoch klar: Seit mehr als einem Jahr herrscht Ausnahmezustand und besonders Mütter spüren den Druck und die Auswirkungen der Corona-Pandemie: Schule und Kinderbetreuung fallen aus, das Arbeitsleben verlagert sich für viele auf das Zuhause, die Pflege von Angehörigen ist oftmals nur unter erschwerten Bedingungen zu gewährleisten und dann noch der Haushalt. Die Mehrfachbelastung unter diesen extremen Bedingungen zwingt die Stärkste in die Knie. Und genau das passiert: Irgendwann kommt der Punkt, an dem es nicht mehr weitergeht. Erschöpfung setzt ein, ein Gefühl von Hilflosigkeit und Überforderung und die Gesundheit leidet. Unterstützung durchs Müttergenesungswerk Oft zu spät suchen sich Mütter dann Hilfe. Das Müttergenesungswerk, das sich seit über 70 Jahren für die Gesundheit von Müttern einsetzt, ein Beratungsnetz und Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen für Mütter und Mutter und Kind anbietet – auch für Väter. In den dreiwöchigen Kuren profitieren Teilnehmer von einem gendersensiblen Kurangebot, das individuell auf die Bedürfnisse und die Lebenssituation in der Familie zugeschnitten ist. Durch verschiedene Therapien und den Austausch mit anderen Müttern gewinnen die Frauen Abstand vom Alltag, tanken Kraft, erhalten neue Impulse und verändern den Blick auf Zuhause. Spenden hilft konkret Die Arbeit des Müttergenesungswerks ist u.a. durch Spenden möglich: Information, Aufklärung, Beratungsarbeit und Nachsorge sowie ganz konkret mit direkten finanziellen Kur-Zuschüssen für Mütter. Gemeinsam kann man sich für Mütter stark machen. Hilfe durch: Haus- und Straßensammlung des Müttergenesungswerks direkte Spende: www.gemeinsam-stark.social/spenden Spendenkonto: IBAN: DE13 7002 0500 0008 8555 04 / BIC: BFSWDE33MUEDas Müttergenesungswerk ruft unter dem Motto #gemeinsamstark zu Spenden und Sammlungen für Mütter auf. Elke Büdenbender, Schirmherrin des Müttergenesungswerks betont in ihrem Spendenaufruf: »Gerade jetzt ist jegliche Unterstützung von großer…

weiterlesen