Sandro Paufler

Landkreis warnt vor hoher Waldbrandgefahr

Bautzen. Auch diesen Sommer ist mit einer erheblichen Waldbrandgefahr zu rechnen. Die Wehren mussten schon 26 Mal ausrücken – bisher konnte schlimmeres verhindert werden. Welches Gebiet im Landkreis ist besonders betroffen?

Das Jahr 2019 verzeichnete 60 Vegetationsbrände – das waren die meisten Brände seit 1990 und somit trauriger Rekord. Die Zahlen für 2020 werden das letzte Jahr nicht toppen, sind aber trotzdem besorgniserregend.

Mit dem Sommer 2020 kam es zwar nicht zu derartigen Hitzeperioden und Niederschlagsausfällen, dennoch sind die Waldböden, Felder und Gehölze viel zu trocken. Und das begünstigt die Waldbrandgefahr. Schon kleinste Zündquellen genügen, um große Flächen zu endzünden.

Gebiete müssen Kameraüberwacht werden

Besonders betroffen ist der Norden im Landkreis. Dort, wo vermehrt Nadelwälder in Reih und Glied stehen. Aus diesen Grund werden diese Gebiete durch die untere Forstbehörde überwacht. Die Überwachung erfolgt durch ein kameragestütztes Automatisches Waldbrandfrüherkennungssystem (AWFS). In kleinerem Umfang werden zudem noch Feuerwachtürme mit Beobachtern besetzt. 2013 wurde die Waldbrandwarnstufe um eine Zahl erweitert. Die Stufe 5 definiert seitdem eine sehr hohe Brandgefahr in Wäldern.

Mit Feuerpatsche und Strahlrohren gegen das Feuer

Die Berufsfeuerwehr aus Bautzen weiß um die Herausforderungen bei Vegetationsbränden. In der Regel müssen die Tanklöschfahrzeuge unwegsames Gelände und schwer erreichbare Stellen befahren. Gelöscht wird mittels wasserführenden Strahlrohren und Handwerkzeugen, wie Feuerpatsche und Schaufel. Zudem werden viele Einsatzkräfte benötigt, da die Brände –begünstigt durch Wind – sehr kräftezehrend sind. Eine Nachkontrolle erfolgt über moderne Wärmebildkameras, damit versteckte Glutnester schnell identifiziert werden können.

Was bedeutet das für die Besucher des Waldes? Auf Anfrage des Landratsamtes ist das Betreten der Wälder nicht eingeschränkt. Im gesamten Waldgebiet besteht Rauchverbot und das Befahren des Waldes ist strikt verboten. Auch sollten Waldwege nicht zugeparkt werden. Das Abstellen des Autos auf Grünflächen birgt ebenfalls eine erhöhte Brandgefahr durch den heißen Auspuff und die Nähe zum Boden.

Entwarnung nicht in Sicht

Keine Entspannung für die nächsten Wochen. Das bestätigt auch eine Sprecherin des Landratsamtes. „Gegenwärtig ist eine Entspannung der Lage nicht in Sicht und wir gehen auch für die kommenden Wochen von einer sehr hohen Waldbrandgefahr aus“. Die Bürger sind aufgefordert Brände  möglichst zügig zu melden, damit großflächige Vegetationsbrände verhindert werden können.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Über 50.000 Minuten digitalisiert

Dresden. Vor einem Jahr startete das Programm zur Sicherung historischer Film-, Video- und Tonaufnahmen im Freistaat Sachsen. Seitdem wurden 1.800 Filme, Tondokumente und Lokal-TV-Aufzeichnungen mit einer Gesamtlaufzeit von 52.000 Minuten und einem Datenvolumen von 88 Terrabyte digitalisiert, katalogisiert, langzeitarchiviert und der Öffentlichkeit – wo möglich – rechtssicher zur Verfügung gestellt. Dabei handelt es sich um bedeutsame Aufnahmen, die in Museen, Archiven, Bibliotheken und weiteren Sammlungen lagern. Die jüngsten Digitalisate zeichnen ein vielfarbiges Geschichtsbild des Freistaates Sachsen: von den Stimmen gefeierter Semperoper-Diven bis hin zu pragmatischen Gesundheits- und Erziehungstipps vom Heuschnupfen bis zum Umgang mit dem Jugendproblem der Halbstarken, die in den fünfziger und sechziger Jahren über den Äther gingen. Letztere stammen aus dem Archiv des Deutschen Hygiene-Museums. Die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) und der Filmverband Sachsen koordinieren das Programm zur Sicherung des audiovisuellen Erbes in Sachsen. 350.000 Euro pro Jahr stellte das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus 2019 und 2020 zur Verfügung, damit Sachsens Bild- und Tonschätze ins digitale Zeitalter gerettet werden können.Vor einem Jahr startete das Programm zur Sicherung historischer Film-, Video- und Tonaufnahmen im Freistaat Sachsen. Seitdem wurden 1.800 Filme, Tondokumente und Lokal-TV-Aufzeichnungen mit einer Gesamtlaufzeit von 52.000 Minuten und einem…

weiterlesen