pm

Lockerung der Besuchsregelungen

Bautzen. Auf Basis der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung vom 3. Juni können die Krankenhäuser Bautzen und Bischofswerda die bislang geltenden Besuchsverbote lockern.

Allerdings sind zur Vermeidung von möglichen Infektionen weiterhin strenge Regeln einzuhalten. Dabei machen die vorhandenen räumlichen Möglichkeiten von Besuchsbereichen und Patientenzimmern Begrenzungen der Besuche notwendig. Eine Dokumentation aller Besuche ist zum Zweck der Nachverfolgbarkeit von Infektionsketten vorgeschrieben.

Ab dem 6. Juni gelten folgende Regelungen für Patientenbesuche:

  • Jeder Patient darf einmal am Tag für maximal eine Stunde einen Besucher empfangen.
  • Jeder Besuch muss vorab mit der betreffenden Station telefonisch abgesprochen werden.
  • Bei Mehrbettzimmern müssen die Besuchszeiten ggf. weiter verkürzt werden.
  • Besuche können nur im Zeitfenster von 15 bis 17 Uhr erfolgen. In Ausnahmefällen sind abweichende Vereinbarungen möglich.
  • Kinder dürfen von maximal zwei Familienangehörigen besucht werden, vorrangig durch die Eltern.
  • Beim Betreten und Verlassen der Station ist eine Händedesinfektion vorzunehmen.
  • Besucher melden sich bitte immer erst am Stationsstützpunkt und betreten Patientenzimmer erst nach Erlaubnis.
  • Jeder Besucher muss zuvor einen kurzen Fragebogen ausfüllen und seine persönlichen Daten und Kontaktdaten notieren.
  • Im Krankenhaus ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen, das Abstandsgebot (mind. 1,5 m) ist einzuhalten.
  • Nach Ende des Besuches ist das Krankenhaus umgehend zu verlassen.
  • Besucher mit Infektsymptomatik oder möglichem COVID-Kontakt in den letzten 14 Tagen dürfen die Krankenhäuser nicht betreten.

Es werden alle Verwandten und Besucher um Verständnis für diese Regelungen gebeten und auch dafür, dass möglicherweise nicht alle Besuche zur gewünschten Zeit erfolgen können. Dies dient der Sicherheit der Patienten und Besucher.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Vertragsverlängerung im Fuchsbau

Weißwasser/O.L.. Bei den Lausitzer Füchsen füllt sich der Kader weiter. Mit Kale Kerbashian bleibt ein weiterer Leistungsträger an Bord. Nachdem der in Thunder Bay geborene Kanadier in der letzten Saison Anfang Februar von HK Nitra aus der slowakischen Liga nach Weißwasser kam, zeigte er in den acht Spielen für unseren Club durchweg starke Leistungen. Mit 10 Punkten, davon zwei Toren und acht Vorlagen, war er maßgeblich an der mannschaftlichen Stabilisierung zum Ende der Hauptrunde beteiligt. Er konnte sich sofort in die Mannschaft integrieren und hat die Trainer und auch die Zuschauer als Führungsspieler überzeugt. "Ich bin sehr froh, dass Kale in Weißwasser bleibt. Er ist ein äußerst talentierter Spieler und läuferisch sehr stark. Er besitzt aufgrund seiner vielen Fähigkeiten eine Menge Möglichkeiten, das Offensivspiel zu gestalten. Zudem hat er einen ausgezeichneten Charakter mit dem brennenden Willen, zu gewinnen. Dieser unbedingte Siegeswille ist für mich als Trainer äußerst wichtig. Denn wir spielen, um möglichst jedes Match zu gewinnen. Seine Professionalität, seine Fähigkeiten und sein Charakter werden uns garantiert helfen, unser Ziel, ein beständig gutes und wettbewerbsfähiges Team zu sein und attraktives Eishockey zu spielen, zu erreichen – eben Füchse-Eishockey!“, erklärte Füchse-Headcoach Corey Neilson. „Ich freue mich sehr, in dieser Saison wieder bei den Lausitzer Füchsen zu sein. Ich habe meine kurze Zeit in der letzten Saison in Weißwasser wirklich genossen. Meine Teamkollegen, die Trainer, das Management und besonders die Fans waren alle großartig. Ich denke, wir haben einige starke Spieler für die nächste Saison verpflichtet und haben das Potenzial, eine Top-Mannschaft zu sein, was das Wichtigste ist“, so der Kanadier zu seiner Vertragsverlängerung. Kale Kerbashian wird in Weißwasser eine weitere Kontingentstelle besetzen. (pm/Lausitzer Füchse)Bei den Lausitzer Füchsen füllt sich der Kader weiter. Mit Kale Kerbashian bleibt ein weiterer Leistungsträger an Bord. Nachdem der in Thunder Bay geborene Kanadier in der letzten Saison Anfang Februar von HK Nitra aus der slowakischen Liga nach…

weiterlesen