kun/pm

Matthias Reim: Krankenhaus statt Hutbergbühne

Kamenz. Weil der Sänger mit einer Herzmuskelentzündung im Krankenhaus liegt, muss das Konzert von Matthias Reim am Sonntag, 6. September, in Kamenz ausfallen. Erst 2016 kommt der Sänger wieder in die Lessingstadt.

Auf dem Hutberg bleibt es am kommenden Wochenende ruhig. Eigentlich hätte am Sonntag Matthias Reim den Kamenzer Hausberg rocken sollen. Das Konzert war bereits schon einmal verschoben worden, weil sich der Sänger zum ursprünglich für Ende Juli geplanten Termin einer Leistenbruch-OP unterzogen hatte. Jetzt macht ihm die Gesundheit erneut einen Strich durch die Rechnung. Dabei hätte es sein großes Jahr werden sollen – mit neuem Album und der 25 Jahre „Verdammt, ich lieb‘ dich“ Jubiläumstour.

Nach einem Zusammenbruch des Sängers Ende letzter Woche stellten die Ärzte bei Matthias Reim eine Herzmuskelentzündung fest, die jede weitere Anstrengung lebensbedrohlich werden lässt. In den nächsten Tagen folgen weitere Untersuchungen, ehe man über die endgültige Behandlung entscheiden kann und weiß, wie lange Reim im Krankenhaus bleiben muss. Offenbar hat eine verschleppte Grippe sein Herz angegriffen. Deshalb sind alle Konzerte bis Ende November 2015 abgesagt, das Album „3 Akkorde und die Wahrheit“, an dem Reim noch letzte Woche gearbeitet hat und das am 23. Oktober auf den Markt kommen sollte, ist gestoppt. Die behandelnden Ärzte haben strengste Bettruhe verordnet. „Wir müssen alles tun, dass Matthias wieder gesund wird. Das ist jetzt das Allerwichtigste“, so sein Manager Dieter Weidenfeld.

Doch wie geht es jetzt für die Kamenzer Fans weiter? In die Lessingstadt kommt Matthias Reim erst am 23. Juli 2016 wieder. Bereits für das nun ausfallende Konzert am 6. September gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit. Sie können jedoch auch an der Verkaufsstelle zurückgegeben werden, an der sie gekauft wurden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Freibadstart: Ab 6. Juni gehts schrittweise los

Dresden. Auch wenn Petrus gerade nicht das beste Badewetter schickt: Punkt 9 Uhr werden morgen (6. Juni) das Georg-Arnhold-Bad, das Hebbelbad Cotta, das Strandbad Wostra und das Waldbad Langebrück öffnen. Weitere vier Freibäder –  Stauseebad Cossebaude, Naturbad Mockritz,  Freibad Wostra und  Luftbad Dölzschen–  werden dann am Mittwoch, dem 10. Juni, folgen. Badespaß mit Einschränkungen Online-Tickets: Allerdings kann auf Grund der Hygiene- und Absandsregeln nur eine begrenzte Gästeanzahl im Bad toben. Um den Einlass in die Bäder soweit wie möglich kontaktlos zu gewährleisten, setzt die Dresdner Bäder GmbH auf das Online-Verkaufssystem, bereits jetzt auf der Internetseite im Webshop nutzbar ist. Das Online-Ticket hat Gültigkeit für den gewünschten Tag und garantiert den Zugang ins Bad. Familien- und Mehrfachkarten sowie Eintrittskarten zum Abendtarif können bis auf Weiteres nicht angeboten werden. Ermäßigungen entfallen derzeit auch. Hygiene: In festgelegten Badbereichen muss Mund- und Nasenschutz getragen werden. Die Sanitäranlagen (WC/Dusche) sind eingeschränkt nutzbar. Das geht noch nicht: Sportgeräte, Sonnenliegen, Saisonkabinen etc. können nicht gemietet werden. Sprungtürme und Wasserrutschen dürfen jedoch unter Beachtung der Abstandswahrung genutzt werden. Auch wenn Petrus gerade nicht das beste Badewetter schickt: Punkt 9 Uhr werden morgen (6. Juni) das Georg-Arnhold-Bad, das Hebbelbad Cotta, das Strandbad Wostra und das Waldbad Langebrück öffnen. Weitere vier Freibäder –  Stauseebad Cossebaude,…

weiterlesen