spa/pm

MdL Marko Schiemann erinnert gegen das Vergessen

Bautzen. Am 27. Januar jährt sich die Befreiung von zahlreichen KZ Überlebenden in Auschwitz durch die Rote Armee.

Mit Auschwitz bleibt die Erinnerung an den millionenfachen Mord an den europäischen Juden verbunden. Dieser Ort zeigt bis heute, mit welcher Brutalität und Unmenschlichkeit die Verfolgung von Juden, aber auch anderen Volksgruppen in der Zeit der Schreckensherrschaft der Nazis geschehen ist. Über 1,5 Mio Männer, Frauen und Kinder wurden im deutschen Namen ermordet.

„Ihr seid nicht verantwortlich für das was geschehen ist – aber ihr seid verantwortlich, dass sich so etwas niemals wiederholt.“

Der internationale Gedenktag gegen den Holocaust soll uns auch heute noch wachrütteln, sich für Menschlichkeit und die Würde eines jeden Menschen einzusetzen“, mahnt Marko Schiemann, und fordert „mehr für die Erinnerung zu tun“. Die ehemalige Präsidentin des Zentralrates der Juden hat in Ihrer Rede in Bautzen den Jugendlichen zugerufen „Ihr seid nicht verantwortlich für das was geschehen ist – aber ihr seid verantwortlich, dass sich so etwas niemals wiederholt.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.