gb

Mit Vögeln in die Staatskanzlei

Dorfbäckermeister bringt die Vogelhochzeit nach Dresden

Die Vogelhochzeit steht nicht nur bei der sorbischen Bevölkerung dick angestrichen am 25. Januar im Kalender. Nach Nikolaus und Weihnachten ist das noch eine Gelegenheit für die Kinder der Region, das eine oder andere süße Teilchen abzustauben. Ähnlich Nikolaus – dort werden Stiefel rausgestellt – stellen die Kinder am Vorabend Teller aufs Fensterbrett und finden dann als Dank für die Winterfütterung morgens süße Grüße vom Hochzeitsessen der Vögel vor.

Seit Jahrzehnten ist die Kubschützer Bäckerei Richter dafür bekannt, genau diese süßen Leckerbissen zu fertigen. "Die Nachfrage wird von Jahr zu Jahr größer, auch aufgrund der Oberlausitzer, die jetzt in anderen Landstrichen wohnen und ihren Heimatgeschmack nicht missen möchten", verrät Stefan Richter, "viele Kunden haben bei uns Vogelhochzeitsbackwaren für #ptacicare-Pakete gekauft und diese dann an ihre Liebenversandt."

Neben Teigvögeln sind es vor allem die in vielen Farben hergestellten Schaumvögel aus einer Baisermasse, bestehend aus Eiklar und Zucker, die traditionell verkauft werden. "Aber auch unsere Krem- oder Vogelnester aus Dinkelkeks, Butterkrem, dunkler Schokolade und Fondanteiern erfreuen sich ungebrochener Beliebtheit", so Richter weiter.

Normalerweise ist die Aufführung der Vogelhochzeit ein fester Termin in der Staatskanzlei. Richter hörte davon, dass dieser coronabedingt in diesem Jahr nicht stattfinden kann. "Da ich heute in Dresden ausliefern war, habe ich gleich zwei Körbe mit Vögeln zusammengestellt und diese unserem Ministerpräsidenten Michael Kretschmer persönlich vorbeigebracht als süßer Gruß, um die Tradition und ein Stück Normalität trotz schwieriger Zeit zu erhalten", so Richter abschließend.

(pm/meeco Communication Services)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Landkreis sucht Superheldinnen

Spree-Neiße. Anlässlich der 31. Brandenburgischen Frauenwoche sucht der Landkreis Spree-Neiße Frauen und Mächen, die in ihrem Berufs- oder Privatleben regelmäßig an ihr Limit gehen, anderen den Alltag erleichtern und das Leben reicher machen. Alle Einwohnerinnen und Einwohner sind aufgerufen, sich selbst oder ihre persönliche Superheldin vorzustellen. Einsendeschluss ist am 3. März. Aufgerufen sind alle Bewohnerinnen und Bewohner des Landkreises, die einer Superheldin besonders während dieser schweren Zeit Danke sagen möchten: Welche Frau oder welches Mädchen ist eine Superheldin am Limit?n Wer engagiert sich mit viel Herzblut für ihre Mitmenschen – egal ob beruflich, privat oder ehrenamtlich?Welche Frau meistert die Pandemie zwischen Homeschooling und Homeoffice?Welche Frau kümmert sich um Pflegebedürftige oder benachteiligte Menschen? Eingereicht werden können Fotos, die Tätigkeiten, Orte, Gegenstände oder Personen im Zusammenhang mit dem Thema zeigen und eine kurze Erläuterung bzw. ganz persönliche Dankesworte. Möglich sind aber auch Kurzportraits von Superheldinnen in Textform sowie Anekdoten aus dem Alltag einer Superheldin in Textform. Einsendungen mit dem Vermerk »Superheldinnen« per E-Mail an l.temesvari-alamer-beauftragte@lkspn.de oder auf dem Postweg an Landkreis Spree-Neiße, Büro Landrat, Frau Temesvári-Alamer, Heinrich-Heine-Straße 1, 03149 ForstAnlässlich der 31. Brandenburgischen Frauenwoche sucht der Landkreis Spree-Neiße Frauen und Mächen, die in ihrem Berufs- oder Privatleben regelmäßig an ihr Limit gehen, anderen den Alltag erleichtern und das Leben reicher machen. Alle Einwohnerinnen…

weiterlesen