gb

Rödertalbienen gastieren bei Neuling

Nach einem handballfreien Wochenende ist der HCR wieder auswärts gefordert. Am Samstag, 9. November, geht es zum Aufsteiger HSV Solingen-Gräfrath 76. Das Spiel in der Klingenhalle startet 18.15 Uhr.

Gräfrath ist zwar der kleinste Stadtbezirk Solingens, hat aber Großes zu bieten. Denn mit dem ersten Platz in der Staffel West der 3. Liga stieg die erste Frauenmannschaft des HSV zur aktuellen Saison 2019/2020 in die 2. Bundesliga auf. Außerdem zählt der historische Ortskern rund um den Marktplatz mit 90 Denkmälern zu den 56 ausgewählten historischen Ortskernen in Nordrhein-Westfalen. Die Stadt Solingen gehört zum Bergischen Land und zählt zur Metropolregion Rheinland. Sie trägt auch den Beinamen „Klingenstadt“ da sie bereits im Mittelalter Zentrum der deutschen Schneidwarenindustrie war. Noch heute haben Unternehmen wie Wilkinson Sword und Zwilling hier ihren Firmensitz. Den jüngeren Bienenfans sei gesagt, dass sich in Solingen das größte Haribo-Werk Deutschlands befindet.

Ähnlich dem HCR setzt auch der HSV Solingen-Gräfrath auf eine gute Jugendarbeit. Dabei erhält der Verein Unterstützung von der sogenannten Talentschmiede – einem 2009 gegründeten Förderverein, um eine finanziell sichere Grundlage zu schaffen. Die Mannschaft von Kerstin Reckenthäler spielte bisher temporeichen Handball. Der letzte Tabellenplatz nach sieben Niederlagen in den ersten sieben Saisonspielen dürfte nur eine Momentaufnahme sein. Dieser Meinung ist auch HCR-Trainer Frank Mühlner: „Der HSV spielt nicht so schlecht, wie es scheint. Nur gegen Harrislee verloren sie mit mehr als fünf Toren Differenz. Wir kennen die Situation noch aus der letzten Saison und wissen wie schwer es ist, nach so einer Serie den Kopf oben zu behalten. Trotzdem hoffe ich, dass sie nicht gegen uns die ersten Punkte einfahren.“ Beste Scorerin beim Aufsteiger ist Rückraumspielerin Mandy Reinarz mit 46/12 Toren.

Bienen sind Favorit

Beide Mannschaften standen sich auf der Platte noch nie gegenüber. Trotz des durchwachsenen Saisonstarts der Bienen mit 6:6 Punkten aus den ersten sechsten Spielen, ist der HCR schon allein aufgrund der Erfahrung im Kader der Favorit. „Wir haben die letzten beiden Wochen genutzt, um uns weiter zu verbessern. Außerdem konnten unsere Langzeitverletzten wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Dadurch werden wir in Zukunft noch schwieriger auszurechnen sein.“ sagte Bienen-Trainer Mühlner.

Florian Triebel

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen