sr/asl

Schöne Ideen im Haus der Begegnung

Kreativität und Improvisation sind im Haus der Begegnungen des Öfteren gefragt. Eine Herausforderung, die von den Mitarbeitern der Tafel, der Möbelwerkstatt, in der Suppenküche, Nähstube und im Tafelgarten nahezu täglich gemeistert wird, um hilfsbedürftige Menschen unterstützen zu können. So kommen selbst angebaute Gartenprodukte mit in die Kochtöpfe, um das Speisenangebot bei Bedarf abwechslungsreich, schmackhaft und gesund anreichern zu können.

Zum Anspruch gehören neben gepflegten Außenanlagen und dem schrittweisen Aufbau eines »Grünen Klassenzimmers« auch kleine optische Akzente, wie beispielsweise selbst gestaltete Pflanzoasen in Tassenform, die in gemeinsamer Teamarbeit entstanden sind. Dafür brauchte es »nur« ein Fundament, Autoreifen, Metall, Schrauben, Farbe und Kreativität.

Die Idee von Einrichtungsleiterin Madlen Krenz kam gut bei den Mitarbeitern und Besuchern an. Kerstin Bähr wird sich jetzt mit Beginn der Saison nicht nur um die Pflanzen im Vorgarten, sondern auch verstärkt um den Tafelgarten kümmern. Die Kräuterexpertin freut sich schon auf die nächsten Führungen, die hoffentlich bald wieder stattfinden können.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.