Silke Richter

Vier mal 1,0 und Eltern die heimlich eine Party planen

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Für die drei Gymnasien in der Stadt ist das eigentlich auch die Zeit, um ihre Abibälle zu feiern, welche aus gegebenem Anlass jedoch nicht wie gewohnt stattfinden können. Für viele Schüler, deren Eltern und Lehrer des Lessinggymnasiums war diese Situation sehr bedauerlich. Hat doch das gewachsene Miteinander im Lessinggymnasium einen sehr hohen Stellenwert. Acht Jahre gemeinsames Lernen, leben und wachsen schweißen schließlich eng zusammen. Elternsprecher und andere Mütter sowie Väter ergriffen deshalb dennoch (heimlich) die Initiative in der Hoffnung, dass sich die damalige, prekäre Lage doch noch entspannen würde.

In der Krabatmühle fanden sich dank Vorreservierung nicht nur die perfekte Location, sondern auch sehr engagierte Mitarbeiter um Mühlenchef Tobias Zschieschick, die das Vorhaben gern unterstützen, berichtet Schulleiterin des Lessinggymnasiums Katharina Michelfeit begeistert. Freilich wird die Party am Freitagabend den 10. Juli „nur“ im kleinen Rahmen, unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen stattfinden. Dank der großen Leinwand, die für die derzeitigen Filmnächte genutzt wird, können sich Schüler, Eltern und Lehrer auf eine Foto - Zeitreise in ihren ehemaligen Schulalltag freuen. Und trotz alledem wird es natürlich auch einen Eröffnungstanz von den Gymnasiasten geben. Natürlich mit Abstand, versteht sich.  Lisa Kastner, Eric Wehner, Marie-Chanelle Wiesner und Leonie Schulze können auf ein besonders  gutes Ergebnis blicken. Sie haben ihr Abitur mit 1,0 abgeschnitten. Wir fragten die vier Lessinggymnasiasten wie man solch ein Ergebnis erreicht und welche Ziele demnächst anstehen.

Lisa Kastner 18 Jahre aus Michalken/Hoyerswerda:

Wie haben Sie das Ergebnis geschafft?

Indem ich versucht habe, immer mein Bestes zu geben und in den Klausurenphasen meinen Fokus auf die Schule gelegt habe. Aber ich glaube, mir hat die Unterstützung von Freunden und Familie auch viel geholfen, um die Oberstufe trotzdem genießen zu können. Dass ich am Ende 1,0 schaffe, war nie meine größte oder einzige Priorität, aber natürlich freut es mich sehr und ich habe viel Arbeit in mein Abitur gesteckt.

Was haben Sie nach dem Abitur vor?

Ursprünglich wollte ich viel mit meinen Freunden reisen, bevor ich mit dem Studium anfange, am liebsten quer durch Europa. Aber da sich das durch die gegenwärtige Situation etwas kompliziert gestaltet, werden es wohl viele Kurzurlaube in verschiedenen Ecken von Deutschland. Danach möchte ich mein Psychologiestudium in Sachsen beginnen, wo genau steht allerdings noch nicht fest.

Können Sie sich vorstellen später nach Hoyerswerda zurückzukehren?

Die nächsten Jahre möchte ich gerne in einer größeren Stadt leben und auch diesen Lebensstil einmal ausprobieren, aber danach ist alles möglich. Ich mag meine Heimat, mein Umfeld und das Dorf, in dem ich aufgewachsen bin, also ist für mich eine Rückkehr nicht ausgeschlossen.

 

Eric Wehner, 18 Jahre aus Oßling:

Wie haben Sie das Ergebnis geschafft?

Durch Aufmerksamkeit im Unterricht.

Was haben Sie nach dem Abitur vor?

Lehramtsstudium für Gymnasiale Oberstufe in Mathematik und Physik.

Können Sie sich vorstellen später nach Hoyerswerda zurückzukehren? 

Ja, das ist sogar mein Wunsch in der Region zu bleiben. Der Lehrerberuf bietet selbst in unserer Region Zukunftschancen.

 

Marie-Chanelle Wiesner 18 Jahre aus Hoyerswerda:

Wie haben Sie das Ergebnis geschafft?

Durch viel Lernen und währenddessen Ablenkung durch Freunde.

Was haben Sie nach dem Abitur vor?

Ich möchte Lebensmittelchemie an der TU Dresden studieren oder ein Lehramtsstudium für Gymnasiale Oberstufe in Mathematik und Chemie beginnen.

Können Sie sich vorstellen später nach Hoyerswerda zurückzukehren?

Ja, da ich gern in der Nähe meiner Familie bleiben möchte. Für den Fall, dass es nicht direkt nach Hoyerswerda gehen sollte, würde ich gern in näherer Umgebung wohnen.

 

Leonie Schulze 18 Jahre aus Lauta:

Wie haben Sie das Ergebnis geschafft?

Durch viel Lernen und die vertiefte musikalische Ausbildung ab der 5. Klasse, die in der Oberstufe als 3. Leistungskurs wahlbar war.      

Was haben Sie nach dem Abitur vor?

Ich beginne eine Psychologiestudium in Dresden.

Können Sie sich vorstellen später nach Hoyerswerda zurückzukehren?

Ich mir durchaus vorstellen später in die Heimat zurückzukehren. Meine Familie lebt hier und ich mag auch die Krabatfestspiele sehr. Allerdings steht noch alles offen und es ist vorerst geplant zum Studium in eine größere Stadt zu ziehen. Und danach werde ich sehen, was die Zukunft so bringt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Seepferdchen im Sommerferienkurs

Dresden. Normalerweise steht auf dem Stundenplan von Sachsens Zweitklässlern Schwimmunterricht. Vom Beckenrand ins Wasser springen, 25 Meter schwimmen und einen Gegenstand aus schultertiefem Wasser holen, dann haben die Sieben- bis Achtjährigen das Seepferdchen geschafft.Doch in diesen Schuljahr kam coronabedingt alles anders. Auf Schulschließung und Homeschooling folgte für die Grundschüler seit Mitte Mai nur noch Mathe-, Deutsch- und Sachkundeunterricht.  Stadtrat beschließt Sommerprogramm Weil nicht nur Schwimmunterricht ausfiel, sondern auch in vielen anderen Fächern vieles offen blieb, stellte die SPD-Fraktion im Stadtrat am 25. Juni den Antrag,  kurzfristig 100.000 Euro für die Organisation eines kommunalen Ferienkursprogramm bereitzustellen. Neben kostenlosen Schwimmkursen finden in diesen Tagen auch Kurse in Technik, Medien, Kunst und Musik statt.Erwartungsgemäß groß war die Nachfrage nach den Plätzen für die Seepferdchenkurse. 48 Kinder konnten insgesamt neun Stunden im Schwimmhallenkomplex Freiberger Straße trainieren, rund 30 weitere Kinder wurden an die BallsportArena verwiesen, wo ebenfalls Schwimmkurse stattfinden. Bildungsbürgermeister Jan Donhauser kündigte an, dass für die ehemaligen Zweitklässler in den kommenden Herbst- und Winterferien noch mal solche Kurse angeboten werden. Denn den ausgefallenen Unterricht kann diese Klassenstufe im neuen Schuljahr nicht   nachholen, da bereits die nächsten Seepferdchenanwärter buchstäblich am Beckenrand stehen und die Kapazitäten an Schwimmhallen und -lehrern auf keinen Fall größer werden. Zu viele Kinder können nicht schwimmen Sebastian Halgasch, früher Leistungsschwimmer und Jugendeuropameister, ist Schwimmlehrer am Schulzentrum in Klotzsche und hat gemeinsam mit weiteren vier Lehrern die Ferienkinder  betreut. Er weiß, wie wichtig das Schulschwimmen für die Kinder ist. »Von rund 1.200 Schülern können 500 zu Beginn der 2. Klasse nicht schwimmen«, sagt er. Die Tendenz sei steigend. Zwar bieten viele Kitas bereits Kurse für Fünf- und Sechsjährige an, doch nicht alle Eltern oder Alleinerziehende können es sich leisten, 14 Kurseinheiten zu je 45 Minuten für 285 Euro zu bezahlen.Normalerweise steht auf dem Stundenplan von Sachsens Zweitklässlern Schwimmunterricht. Vom Beckenrand ins Wasser springen, 25 Meter schwimmen und einen Gegenstand aus schultertiefem Wasser holen, dann haben die Sieben- bis Achtjährigen das…

weiterlesen

Neue Stellplätze für Caravans und Zelte

Radebeul. Wohnmobil- oder Caravanverleiher und -hersteller haben derzeit Hochkonjunktur, denn Urlaub im eigenen Land liegt coronabedingt voll im Trend. Überraschend schnell kamen in den letzten Wochen auch neue Stellplätze in Radebeul und Dresden dazu. So hat Schloss Wackerbarth einen Teil seiner Parkplätze kurzerhand in Flächen für 20 Wohnmobile oder Caravans umgewidmet. Seit 7. August bis Ende Oktober dürfen sie für zehn Euro pro Nacht auf dem vor zwei Jahren zusätzlich in Betrieb genommenen Ausweichparkplatz des Erlebnisweinguts stehen.  Blitzschnell hat auch die Stadt Radebeul reagiert und im Bilzbad Radebeul Campingstellflächen geschaffen. Seit kurzem gibt es hier ein Areal für 40 Zelte und 20 Caravans. Dafür wurden alte Hütten und ungenutzte Kabinen abgerissen sowie abschüssiges Gelände aufgeschüttet.  Sogar Stromanschlüsse und Nachtbeleuchtung gibt es und einen Wohnwagen mit Vorzelt und Campingküche, der gemietet werden kann. Duschen, Sanitäranlagen für die Camper und eine kleine Waschküche wurden im Keller der Bilz-Villa eingebaut. Insgesamt hat die Stadtbäder und Freizeitanlagen GmbH Radebeul 40.000 Euro investiert. Neue Plätze bietet auch die Stadt Dresden an. Seit 15. Juli können Camper einen Teil des weiträumigen Parkplatzes an der Pieschener Allee als Stellplatz nutzen. 40 Caravans finden Platz, das Angebot gilt bis 31. Oktober. Es gibt allerdings auf dem Platz weder Strom noch Wasser, dafür sind die Gäste in wenigen Gehminuten direkt in Dresdens historischer Altstadt. Rings um Dresden gibt es insgesamt rund 1.000 Campingstellflächen. Eine Übersicht über alle Stellplätze gibt es hier Wohnmobil- oder Caravanverleiher und -hersteller haben derzeit Hochkonjunktur, denn Urlaub im eigenen Land liegt coronabedingt voll im Trend. Überraschend schnell kamen in den letzten Wochen auch neue Stellplätze in Radebeul und Dresden dazu. So hat…

weiterlesen