Generation Nichtschwimmer dank Corona

Dresden. Werden unsere Grundschüler Nichtschwimmer bleiben? Die Frage ist berechtigt: Im Schuljahr 2019/2020 gab es coronabedingt ab 18. März für Dresdner Schüler der 2. Klasse keinen Schwimmunterricht mehr. Ein Drittel dieser Kinder war am Ende des Schuljahres noch Nichtschwimmer. Auch für die jetzigen Zweitklässler steht seit den Schulschließungen am 2. November 2020 Schwimmen  noch immer nicht auf dem Plan –  trotz Wiederaufnahme des Schulbetriebs. Die AfD-Fraktion im Dresdner Stadtrat fordert aus diesem Grund jetzt die vermehrte Bereitstellung von Schwimmhallenkapazitäten für Grundschüler. In einem Antrag wurde Oberbürgermeister Dirk Hilbert beauftragt, gemeinsam mit der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Dresden,  sicherzustellen, dass der durch Corona-Maßnahmen ausgefallene Schwimmunterricht von den betroffenen Jahrgängen so bald wie möglich nachgeholt werden kann. »Es ist uns wichtig, dass –ähnlich wie bei der festgelegten Impfreihenfolge – die Prioritäten bei der Belegung der Schwimmhallenzeiten nach Öffnung der Bäder in Dresden klar festgelegt werden. Dafür soll die Stadt ein Konzept erstellen«, fordert Stadtrat Uwe Vetterlein.  »Das entstandene Defizit beim Schwimmunterricht muss dringend aufgeholt werden.«Werden unsere Grundschüler Nichtschwimmer bleiben? Die Frage ist berechtigt: Im Schuljahr 2019/2020 gab es coronabedingt ab 18. März für Dresdner Schüler der 2. Klasse keinen Schwimmunterricht mehr. Ein Drittel dieser Kinder war am Ende des…

weiterlesen

Ein »Wunschbaum« vor dem Großen Haus

Cottbus. Vor dem Großen Haus des Staatstheaters Cottbus hat seit dieser Woche ein farbig-leuchtender »Wunschbaum« Wurzeln geschlagen. Und nicht nur das, ein großer gelber Wunschbriefkasten wartet drauf, von kleinen und großen Cottbuserinnen und Cottbuser, befüllt zu werden. Als Ort des Dialogs und des Austausches sendet die Bühne damit ein weiteres Signal in die Stadt. Gerade in diesen unwägbaren Zeiten, wo der direkte Kontakt zwischen Bühne und Publikum nicht möglich ist, will das Haus die Kommunikation mit der Öffentlichkeit nicht abreißen lassen. Der »Wunschbaum« eröffnet dafür einen neuen Weg und schafft Raum für Phantasie und Kreativität. So lädt das Theater alle dazu ein, einen Wunsch ins Universum zu senden. Und auch wenn es die Wünsche nicht erfüllen kann, so soll den Wünschenden doch Hoffnung gemacht werden, dass mit dem Formulieren und dem Aufschreiben des Wunsches bereits ein erster Schritt zu dessen Erfüllung getan ist. Wer Lust hat, das Angebot des Theaters anzunehmen, kann seinen fertigen Wunschzettel ab sofort in den Wunschbriefkasten einwerfen. Die Zettel werden wetterfest gemacht und an den Ästen des »Wunschbaums« in den Wind gehängt.Vor dem Großen Haus des Staatstheaters Cottbus hat seit dieser Woche ein farbig-leuchtender »Wunschbaum« Wurzeln geschlagen. Und nicht nur das, ein großer gelber Wunschbriefkasten wartet drauf, von kleinen und großen Cottbuserinnen und Cottbuser,…

weiterlesen

Rückerstattung Länderspieltickets

Sachsen. Eine Publikumszulassung bei Länderspielen ist weiterhin nicht absehbar, daher hat sich der Deutsche Eishockey-Bund e.V. gemeinsam mit den Ausrichtern der geplanten Partien zu einer Ticketrückerstattung entschlossen. Allen Zuschauern, die Eintrittskarten für die fünf Heim-Länderspiele der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft im April/Mai 2020 erworben hatten, wird nun auf Wunsch der volle Kaufpreis zurückbezahlt. Im vergangenen Jahr hatte der DEB zunächst mit den geplanten Austragungsorten eine Verschiebung des kompletten Länderspielprogramms um zwölf Monate vereinbart und damit eine bleibende Gültigkeit der Tickets ermöglicht. Nachdem sich die Gesamtsituation in der Corona-Pandemie in diesem Punkt nicht entscheidend verändert hat, unterbreitet der Eishockey-Spitzenverband nun dieses Angebot. Da mittlerweile aber zusätzlich auch eine weiterhin zunehmend ernste und bedenkliche Lage an der Eishockey-Basis und insbesondere im Eishockey-Nachwuchs entstanden ist, verbindet der DEB die Möglichkeit der Ticketrückerstattung mit einer Alternative. Es steht jedem Karteninhaber frei, den Betrag für die erstandenen Tickets nicht zurückzufordern, sondern zugunsten des deutschen Eishockey-Nachwuchses oder Projekten vor Ort zu spenden. Nachdem die Euro Hockey Challenge mit den beabsichtigten Ausweichterminen für dieses Jahr abgesagt wurde, läuft derzeit die Planung der WM-Vorbereitung. Die Länderspiele im Vorfeld der WM 2021 in Riga/Lettland (21. Mai bis 6. Juni 2021) sollen bald feststehen. Da der DEB alle Länderspiele in der laufenden Saison ohne Zuschauer plant, verlieren die Tickets für alle aufgeführten Spiele ihre Gültigkeit. Folgende Länderspiele sind von der Entscheidung betroffen:16. April 2020 – Deutschland vs. Tschechien (in Nürnberg)18. April 2020 – Deutschland vs. Tschechien (in Heilbronn)23. April 2020 – Deutschland vs. Belarus (in Dresden)25. April 2020 – Deutschland vs. Belarus (in Crimmitschau)5. Mai 2020 – Deutschland vs. USA (in Mannheim) Verlegt auf:15. April 2021 – Deutschland vs. Tschechien (in Nürnberg)17. April 2021 – Deutschland vs. Tschechien (in Heilbronn)22. April 2021 – Deutschland vs. Belarus (in Crimmitschau)24. April 2021 – Deutschland vs. Belarus (in Dresden)4. Mai 2021 – Deutschland vs. USA (in Mannheim) Interims-Sportdirektor Christian Künast: „Wir hätten uns gerne in ganz Deutschland vor Zuschauern präsentiert und haben uns auf die Fans in Heilbronn und Crimmitschau gefreut, da wir dort sehr lange kein Länderspiel bestritten haben. Die aktuelle Situation lässt dies aber leider nicht zu. Wir hoffen, bald wieder die Gelegenheit zu bekommen, an allen Standorten Länderspiele auszutragen und vor allem natürlich dann wieder vor der großartigen Kulisse, die wir bei Länderspielen gewohnt sind.“ Hier geht es zu den Formularen: https://www.deb-online.de/service/ticketing-april-mai-2020/ Eine Publikumszulassung bei Länderspielen ist weiterhin nicht absehbar, daher hat sich der Deutsche Eishockey-Bund e.V. gemeinsam mit den Ausrichtern der geplanten Partien…

weiterlesen

Eine Plattform für das Ehrenamt

Meißen. Gemeinnützige Träger, Vereine und Initiativen aller Engagementbereiche, die Ehrenamt binden, können jetzt auf der neuen Ehrenamtsplattform kostenfrei ehrenamtliche Unterstützung finden: Freiwillige können auf der Plattform ihr Gesuch inserieren und ihre Hilfe anbieten. Auch Ehrenämter, die sich speziell auf die aktuelle Corona-Situation beziehen, findet man unter  dem Handlungsfeld »Corona Hilfe«. Hier benötigen zum Beispiel Altersheime und Nachbarschaftshilfen Unterstützung durch Freiwillige. Die Plattform www.ehrensache.jetzt ist ein Angebot der Bürgerstiftung Dresden. Ziel ist es, einfachen und flexiblen Zugang – ähnlich einer App – zu einem lokalen Engagement zu ermöglichen und auch jungen Interessierten den Einstieg zu erleichtern. »Wir arbeiten dabei eng mit schon existierenden Unterstützungsangeboten zusammen und wollen diese um ein digitales Angebot ergänzen. Nach ersten Anfragen von Freiwilligen freuen wir uns, die Plattform für den Landkreis Meißen anbieten zu können«, so Alexander Weiß, der als Koordinator im Landkreis Meißen unterwegs ist. Das Pilotprojekt gibt es seit 2019 - mit dem Landkreis Meißen sind dann insgesamt sechs Landkreise in Sachsen am Start: https://lkmeißen.ehrensache.jetzt Bis Ende 2022 wird die Plattform in allen sächsischen Landkreisen zur Verfügung stehen. Das Projekt »Digitale Ehrenamtsplattform für Sachsen« wird gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt.Gemeinnützige Träger, Vereine und Initiativen aller Engagementbereiche, die Ehrenamt binden, können jetzt auf der neuen Ehrenamtsplattform kostenfrei ehrenamtliche Unterstützung finden: Freiwillige können auf der Plattform ihr Gesuch inserieren und…

weiterlesen